Versagensangst (Kakorrhaphiaphobie) und Hilfe in Koblenz

Versagensangst (Kakorrhaphiaphobie) und Hilfe in Koblenz

Eine Sportart ausprobieren, das attraktive Gegenüber ansprechen, Angst vorm Sex,  – wie oft trauen wir uns nicht, über den Schatten zu springen und haben Angst, Versagensangst?

Wenn Sie glauben, dass die Welt oder eine bevorstehende Situation gefährlich ist, dann gehen Sie mit einer anderen Körpersprache durchs Leben als wenn Sie einen entspannten Blick auf die Dinge haben. Der menschliche Verstand ist so konstruiert, dass er nur die eigene Wahrheit zulässt. Somit fällt es Betroffenen schwer, die Zusammenhänge zu erkennen und richtig zu bewerten. Sie versuchen eine vermeintliche Logik zu erkennen und zu erklären, wieso etwas so ist, wie es ist. Häufig sind die Zusammenhänge jedoch ganz anders. Auch „frühe Erfahrungen, die man gar nicht mehr reflektiert“, langjährige Gewohnheiten, die nicht infrage gestellt werden, oder zu hohe Erwartungen an sich selbst könnten blockieren.

Ein klassisches psychologisches Verfahren, Hemmungen abzubauen, ist die kognitive Verhaltenstherapie und bifokale multisensorische Interventionstechniken, wie zum Beispiel PEP nach Dr. Michael Bohne. Dabei geht es darum, unbewusste Gedanken, Überzeugungen oder Glaubenssätze über sich selbst und das Leben „aufzudecken, zu erkennen und zu korrigieren“.

 

Versagensangst Kakorrhaphiaphobie und hilfe in Koblenz

Versagensangst Kakorrhaphiaphobie und hilfe in Koblenz

 

Angstentstehung durch klassische Konditionierung
Experten sind sich einig, dass Ängste durch die sogenannte klassische Konditionierung entstehen: Unser soziales Verhalten ist erlernt. Es beruht auf den in unserer Gemeinschaft gültigen Regeln und Normen. Wenn wir uns daranhalten, dann erfahren wir Zuneigung, wenn wir sie brechen, dann werden wir abgestraft. Dabei verknüpft das Gehirn einen bestimmten Reiz mit einer Körperreaktion oder einem Gefühl. So kann eine Agoraphobie (das ist die Angst vor Menschenmengen) entstehen. Nach und nach breitet sich die Angst aus: Nicht nur Straßenbahnen bereiten dann Probleme, sondern auch Busse, lange Warteschlangen an den Kassen oder Reisen in größere Entfernung von zuhause. Die Betroffenen werden immer ängstlicher. Durch das zunehmende Vermeiden werden sie in ihrer Lebensqualität und in der Fähigkeit, den Alltag zu bewältigen immer mehr eingeschränkt. Auslöser war eine Panikattacke, die zufällig in der Straßenbahn aufgetreten ist, aber mit dieser nur wenig zu tun hatte. Generell kann jedoch jede Situation zu Versagensangst führen, die Menschen unter Stress setzt, in der eine Leistung oder das Ausfüllen einer Verantwortlichkeit notwendig ist. Ob sich die Sorgen im normalen Rahmen bewegen oder es sich um krankhafte Versagensangst handelt, ist oftmals schwer abzugrenzen und hängt vom persönlichen Leidensdruck des Betroffenen ab.

Versagensängste und ihre Symptome
Angst folgt eigentlich immer demselben Schema. Die Symptome von Versagensangst unterscheidet sich also nicht groß von anderen Ängsten.

Körperliche Symptome sind beispielsweise:

  • Nervosität und körperliche Anspannung
  • Herzrasen
  • Brustdrücken und Atemnot
  • Appetitlosigkeit
  • Atembeschwerden
  • Durchfall
  • Schweißausbrüche
  • Schlafstörungen
  • Fluchtgedanken (Eskapismus) und den starken Wunsch, sich aus der Situation zu befreien

Diese Symptome sind selbstverständlich unangenehme Leiden, die für den Menschen zu einer starken Belastung werden können. Doch auch psychologische Probleme bilden sich. Angst entzieht einem Menschen die Kontrolle über die Situation. Emotionale Reaktionen sind dementsprechend schwieriger zu steuern, was zum Verlust der Selbstkontrolle führen kann. Menschen, die sich verstärkt mit Angstproblemen rumschlagen müssen bilden häufig bestimmte Verhaltensmuster. Mit diesen soll die Angst verhindert werden. Gerade Versagensängste können dauerhafte Schäden am eigenen Wohlbefinden hinterlassen. Die permanente Angst, beim Versagen ertappt zu werden, kann auf Dauer zu einer Depression oder zum Burn-Out führen. Dementsprechend hilft es, so früh wie möglich dagegen an zu steuern.

Abhängig von der individuellen Symptomatik empfiehlt sich eine psychotherapeutische Behandlung oder ein gezieltes Coaching bzw. Mentaltraining. Gerne helfen wir Ihnen weiter.
Erstgespräche und weitere Anfragen bitte per Mail unter: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

Keine Panik: Leben mit Angststörungen German Doku – youtube
Das Thema Angststörungen betrifft laut Bundesärztekammer inzwischen bundesweit mehr als zehn Millionen Menschen. Es ist eine Volkskrankheit, die sich durch alle sozialen Schichten frisst.

Therapiedecken bei ADHS? – Gewichtsdecken bei ADS/ADHS?

Therapiedecken bei ADHS? – Gewichtsdecken bei ADS/ADHS?

Kann man mit Therapiedecken/ Gewichtsdecken wirklich besser -ein und durchschlafen und hilft es bei ADHS und ADS?

„Therapiedecken – Gewichtsdecke“ ist ein anderes Wort für sensorische Decke. Die erste Bezeichnung bezieht sich auf das Gewicht, die zweite auf die Sinne. Beide sind richtig, denn die Bettdecke übt mit ihrem Gewicht einen gleichmäßigen Tiefendruck aus, der auf die Rezeptoren (Sinne) wirkt, die für die Körperwahrnehmung verantwortlich sind.
Gemeint sind dabei nicht etwa die normalen dickeren Decken oder Daunendecken, die sich mit literweisem Schweiß vollgesogen haben und dadurch etwas mehr wiegen. Sondern sogenannte Gewichtsdecken. Decken, in die Gewichte eingenäht sind. Im therapeutischen Bereich weiß man schon länger um die Vorzüge von physischem Druck. Mit der „Deep Pressure Touch Stimulation“ (DPTS) genannten Methode und den Gewichtsdecken werden unter anderem Kinder mit sensorischen Störungen, Angsterkrankungen oder Autismus behandelt.

Wenn Sie jemals an einem kalten Morgen unter dem Gewicht schwerer Winterdecken aufgewacht sind und sich unglaublich ruhig und friedlich gefühlt haben, haben Sie einen kleinen Vorgeschmack darauf bekommen, was eine Tiefendruckstimulation für das Nervensystem bewirken kann. Was wäre, wenn Sie Ihrem Kind helfen könnten, dieses herrlich ruhige Gefühl regelmäßig zu erleben? Was könnte das für ihr Stressniveau im Moment tun? Was könnte es bewirken, wenn sie sich im Alltag insgesamt fühlen? Nun, die Antwort ist, dass es viel kann. Nach einer zunehmenden Zahl von Forschungen zur Tiefendruckstimulation und Berührungstherapie.

Deep Pressure Stimulation (DPS) ist ein festes, aber sanftes Drücken, Umarmen oder Halten, das das Nervensystem entspannt. Dieser Druck kann mit den Händen, speziellen Massagegeräten oder Produkten ausgeübt werden, die Ihr Kind tragen oder um sich wickeln kann, um Druck auszuüben. Bei richtiger Anwendung löst diese Therapie eine Kettenreaktion im Körper aus, die ein allgemeines Gefühl der Ruhe und des Friedens auslöst.

Therapiedecken bei ADHS - Gewichtsdecken bei ADS-ADHS-Koblenz-Coaching

Therapiedecken bei ADHS – Gewichtsdecken bei ADS-ADHS-Koblenz-Coaching

 

Wie kommt es dazu?

Wie der Körper Informationen verarbeitet

In der Schule wurde Ihnen wahrscheinlich beigebracht, dass wir Informationen über die fünf Sinne aufnehmen: Sehen, Tönen, Riechen, Schmecken und Berühren. Aber wussten Sie, dass es tatsächlich acht Wege gibt, wie wir die Welt um uns herum verarbeiten? Zusätzlich zu den fünf Sinnen nimmt der Mensch Informationen über das Vestibularsystem, physiologische Indikatoren und den Bewegungsapparat des Körpers auf.

  • Vestibular Input – Das Vestibularsystem gibt uns den Gleichgewichtssinn und wird vom Innenohr reguliert. Wenn das System beschädigt ist oder nicht richtig funktioniert, kann es zu Orientierungslosigkeit kommen.
  • Interozeptiver Input – Interozeption bezieht sich auf die Fähigkeit einer Person, innere Körperempfindungen zu erfassen und anzugehen.
  • Propriozeptiver Input – Propriozeption ist, wie eine Person ihre Muskeln und ihren Körper nutzt, um die Position ihres Körpers in der Welt um sie herum zu erfassen. Es ist ein bisschen subtil, aber es ist leicht zu verstehen, wenn man es erst einmal begriffen hat. Ein gutes Beispiel ist, wie sich Ihr Bein nach dem Einschlafen anfühlt.

Wenn Sie versuchen aufzustehen, haben Sie plötzlich keine Ahnung mehr, wie Sie Ihr Bein positionieren sollen, weil Sie es nicht mehr fühlen können. Menschen, die Probleme mit der Propriozeption haben, können sich die ganze Zeit so fühlen, was beunruhigend und unangenehm sein kann.

Alle diese Sinne sollen zusammenwirken, um einem Menschen zu helfen, sich durch die Welt zu bewegen. Bei manchen Menschen gelangen jedoch Signale und Daten in das Gehirn, um dann durcheinander zu kommen oder sich zu verklemmen. In der Tat beschreiben Forscher es manchmal als einen sensorischen „Stau“. Dies ist, was passiert, wenn jemand eine sensorische Verarbeitungsstörung hat.

Bei anderen Menschen kann Angst die physiologische Fähigkeit des Körpers beeinträchtigen, Informationen zu verarbeiten. Wenn andauernde Sorgen und Stress Ihr Herz höherschlagen lassen, kann es schwierig sein, sich zu konzentrieren, sich zu entspannen oder sogar einzuschlafen. Der Körper ist eine komplexe Maschine mit vielen beweglichen Teilen. Wenn Sie die Welt um sich herum nicht vollständig verarbeiten können, kann dies nahezu jeden Teil Ihres Lebens betreffen.

 

Therapiedecken - Gewichtsdecken bei ADHS und ADS Hilfe in Koblenz

Therapiedecken – Gewichtsdecken bei ADHS und ADS Hilfe in Koblenz

 

Wie der Körper auf die Stimulation mit tiefem Druck reagiert

Wenn Sie überlegen, wie acht verschiedene sensorische Fähigkeiten erforderlich sind, um Informationen korrekt zu verarbeiten, können Sie leicht erkennen, dass selbst ein geringfügiges Ungleichgewicht einen großen Unterschied ausmachen kann. Hier könnte eine Tiefen-Berührungsstimulationstherapie für Sie wirken.

„Deep Pressure Touch Stimulation Therapy“ ist ganz einfach zu verstehen. Harvard-Forscher und andere haben herausgefunden, dass ein fester, sanfter und gleichmäßiger Druck auf den Körper Menschen mit Autismus und sensorischen Verarbeitungsstörungen ruhiger, entspannter und weniger ängstlich machen kann. Möglicherweise haben Sie die Vorteile der Tiefdruckberührung bereits erlebt, ohne es überhaupt zu merken. Denken Sie an das letzte Mal, als Sie sich unter eine schwere Decke oder Daunendecke gekuschelt haben. Sie haben sich vielleicht tief entspannt gefühlt – vielleicht sogar angenehm schläfrig. Ihre Augenlider werden schwer, Ihr Herzschlag verlangsamt sich und Ihr ganzer Körper entspannt sich. Dies ist eine Tiefdruck-Berührungsstimulation bei der Arbeit, und Studien haben gezeigt, dass sie sowohl das parasympathische Nervensystem als auch das sympathische Nervensystem auf positive Weise beeinflussen kann.

Das parasympathische Nervensystem

Das parasympathische Nervensystem des Körpers ist dafür verantwortlich, die Körperfunktionen zu regulieren, wenn wir in Ruhe sind. Es hilft uns, Nahrung zu verdauen, Tränen zu produzieren und unsere Herzfrequenz nach Aktivität zu verlangsamen. Es funktioniert auch in Ergänzung zum sympathischen Nervensystem.
Das sympathische Nervensystem

Wenn das parasympathische Nervensystem im Ruhezustand für den Körper zuständig ist, wird das sympathische Nervensystem von unterwegs aktiviert. Es beschleunigt die Herzfrequenz, erweitert die Pupillen und aktiviert die Kampf- oder Fluchtreaktion, wenn das Gehirn die Gefahr oder das Bedürfnis wahrnimmt, den Körper zu schützen. Wenn Sie jemals auf der Autobahn gefahren sind und es nur knapp verpasst haben, von einem anderen Auto angefahren zu werden, haben Sie Ihr sympathisches Nervensystem für das Herzklopfen, die verschwitzten Handflächen und die Adrenalinspitzen und das Cortisol (das Stresshormon) zu verdanken.

In kurzen Stößen ist diese Kampf- oder Fluchtreaktion wertvoll und wichtig. Es gibt Ihrem Körper die Werkzeuge, die er benötigt, um so schnell wie möglich aus der Gefahrenzone zu kommen. Wenn Sie jedoch Angst haben, arbeitet Ihr sympathisches Nervensystem über die Zeit hinaus. Im Idealfall sind das parasympathische und das sympathische Nervensystem Partner, die zusammenarbeiten, um die verschiedenen Systeme des Körpers zu regulieren. Angstzustände, sensorische Verarbeitungsstörungen und andere Zustände können jedoch zu Ungleichgewichten führen. Die Tiefen-Druck-Berührungsstimulation hilft, diese Systeme zu regulieren, indem sie dem Körper hilft, Neurotransmitter wie Dopamin und Serotonin zum Wohlfühlen zu produzieren. Wenn der Körper als Reaktion auf Angstzustände Cortisol produziert, können Dopamin und Serotonin dem entgegenwirken, indem sie die Herzfrequenz verlangsamen und den Patienten sich entspannter fühlen lassen.
Könnte eine Stimulationstherapie mit tiefem Druck für Sie oder Ihr Kind funktionieren?

Wirkung und Anwendungsbeispiele

  • Die Gewichtsdecke wird v.a. eingesetzt, um das Nervensystem zu beruhigen.
  • Bei Kindern, die abends nicht zur Ruhe kommen können und an Ein- oder Durchschlafstörungen leiden.
  • Bei agitierten, nervösen Erwachsenen mit Schlafstörungen.
  • Die Therapiedecke/Gewichtsdecke wird u.a. zur Steigerung der Konzentration eingesetzt.
  • Bei motorisch unruhigen Kindern und Kindern mit Aufmerksamkeitsstörungen(ADHS/ADS) während des Unterrichts und während der Hausaufgaben. Kann auch während anderer Stillsitzzeiten, z.B. einer langen Autofahrt oder einer Achtsamkeitsübung angewandt werden.
  • Bei motorisch unruhigen Erwachsenen am Arbeitsplatz.

In Studien und in der therapeutischen Praxis konnten positive Ergebnisse bei Kindern mit einer Störung der sensorischen Integration z.B. im Rahmen von ADHS oder Störungen des autistischen Spektrums erzielt werden. Auch bei Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung oder einer zerebralen Bewegungsstörung ist die organisierende Wirkung zu beobachten. Gewichtsdecken werden zur Unterstützung der SI-Therapie, der basalen Stimulation und in der Therapie psychischer Störungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eingesetzt.

Wie haben die Forscher das herausgefunden? Was bewirkt das Drücken, Drücken und Umarmen des Körpers, dass das Gehirn Dopamin und Serotonin produziert? Wie sich herausstellt, steckt viel Wissenschaft hinter der Stimulation von Berührungen mit hohem Druck und gewichteten Decken.

Ein Großteil der Forschung kann Dr. Temple Grandin zugeschrieben werden, einer prominenten Autismus Forscherin, die sich selbst mit Autismus beschäftigt. Wie ihre Forschung erklärt, kam sie zuerst auf die Idee eines Quetsch- oder Umarmungsgeräts, als sie beobachtete, wie Kühe in sanfte Quetschmaschinen geführt wurden, um ihre Impfungen zu erhalten. Wenn die Kühe zwischen die Seiten der Maschine gedrückt wurden, wurden sie ruhiger und entspannter. Dr. Grandin glaubte, dass dies mehr sein könnte, als sie sich daran erinnerte, wie sehr sie sich als Kind umarmt hatten, es aber nicht ertragen konnten, festgehalten zu werden. Was wäre, wenn sie den Druck kontrollieren könnte? Dies veranlasste sie, eine Druckmaschine (oder Umarmungsmaschine) für Menschen zu entwickeln. In Experimenten beobachteten sie und andere Forscher, dass sich die Studienteilnehmer ruhiger, entspannter und weniger ängstlich fühlten.

Studien, die gewichtete Decken verwenden, um tiefen Druck zu erzeugen, haben ähnliche Ergebnisse erzielt. In einer Studie aus dem Jahr 2008, die in der Zeitschrift Occupational Therapy in Mental Health veröffentlicht wurde, stellten Forscher fest, dass 63 Prozent der Teilnehmer positive Veränderungen der physiologischen Angstsymptome aufwiesen. Diese Veränderungen umfassten niedrigere Herzfrequenzen, eine bessere Pulsoximetrie und einen verringerten Blutdruck. Darüber hinaus gaben 78 Prozent der Befragten an, die gewichtete Decke als beruhigende Methode zu bevorzugen. In einer 2011 im Journal of Medical and Biological Engineering veröffentlichten Studie berichteten Forscher, dass Probanden, die eine gewichtete Decke verwendeten, weniger Angst hatten und einen besseren Schlaf erlebten. „Bei Patienten mit starker Angst oder (physiologischer) Erregung wirkt die (Tiefen-Berührungsstimulation) als beruhigendes oder fokussierendes Mittel, um die Aktivität in der „parasympathischen Abteilung“ des autonomen Nervensystems zu steigern.“

Gewichtete Decken und tiefe Berührungen können bei einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen hilfreich sein.

Obwohl die Decken im deutschsprachigen Raum noch weniger verbreitet zu sein scheinen als im englischsprachigen, kannst Du auch hierzulande verschiedene Anbieter finden, wir geben gerne Empfehlungen dazu ab, bitte Anfrage per Mail an: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

Galileo – ProSieben auf youtube

 

 

Starke Kinder starke Zukunft – Kinder und Jugend Coaching Koblenz

Starke Kinder starke Zukunft – Kinder und Jugend Coaching Koblenz

Kinder und Jugend Coaching Koblenz

Laut einer aktuellen Studie der Krankenkasse DAK leiden 43 % der Schüler unter Stress. Tendenz steigend. Leider wird das Problem häufig klein geredet. Erwachsene verkennen oft, dass Kinder viel stressanfälliger sind, als gedacht. Sie sind unsicher, manipulierbar und ihre Persönlichkeit ist noch nicht ausgereift. Und schaut man sich die steigenden Burn-out-Zahlen und psychosomatischen Erkrankungen bei Erwachsenen an, sollte einem klar sein, dass Kinder, die im selben Umfeld aufwachsen, wohl kaum davon verschont bleiben. Beim Kinder- und Jugend-Coaching geht es unter anderem darum, Kinder in ihre Potenziale zu bringen, ihre Ressourcen zu nutzen, ihre Blockaden zu lösen, ihre Motivation und Resilienz zu stärken, ihr Selbstwertgefühl zu steigern. Sie lernen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und sich weniger anfällig für äußere Umstände zu machen.

 

 

Starke Kinder-starke Zukunft-Kinder -Coaching Koblenz

Starke Kinder-starke Zukunft-Kinder -Coaching Koblenz

 

Kinder & Jugend Coaching Koblenz

Auf die eigenen Fähigkeiten vertrauen und motiviert in die Zukunft blicken – mit „Kinder- und Jugendcoaching Koblenz“ bekommen Kinder und Jugendlich, schnelle Hilfe, gezielte Förderung, Tipps und Methoden zur Selbsthilfe in Akutsituationen. Mit evidenzbasierten Methoden und ineinander verzahnten Techniken können innere Blockaden gelöst und Ängste überwunden werden sowie belastende Erlebnisse, Traurigkeit, Wut und Gleichgültigkeit verarbeitet werden. Der Unterschied zur Psychotherapie ist: Coaching ist auf schnelle Lösungen orientiert, wir von den Kindern & Jugend Coaching Koblenz, schauen weniger auf die Schwächen, sondern auf die Stärken unserer Klienten.
Wir wollen Kinder nicht optimieren oder effizienter machen, sondern ihnen beibringen, wie sie leichter mit den heutigen Gegebenheiten umgehen können.
Immer mehr Kinder und Jugendliche haben Ängste, Stress oder sind zum Teil geistig abwesend und in Gedanken versunken. In der Schule gibt es Schwierigkeiten und schlechte Noten. Zuhause in der Familie gibt es Ärger und auch im Sozialen Umfeld kommt es zu Konflikten. Kinder und Jugendliche erleben in der Familie, im Kindergarten, in der Schule und in ihrem sozialen Umfeld zahlreiche schwierige Situationen, die inneren Stress und auch Blockaden verursachen.

Verstehen – Fördern – Fordern.
Wir arbeiten nach dem 3-Schritte-Modell: Verstehen – Fördern – Fordern. Zuerst wollen wir verstehen, was beim Kind der Auslöser für den bestehenden Konflikt ist. Warum benimmt es sich sozial unerwünscht? Warum ist die Angst da? Warum besteht eine Konzentrationsschwäche? Wieso besteht eine Lernschwäche? Was ist typisch für ein bestimmtes Alter? Erst, wenn wir verstehen, können wir das Kind gezielt fördern. Beim Fördern wiederum bekämpfen wir nicht in erster Linie die Schwächen, sondern achten auf die Stärken. Denn ein gestärktes Kind kann mit seinen Schwächen besser umgehen. Es ist ein ressourcenorientierter Ansatz.

Kinder und Jugendliche sind meist natürlich motiviert, jeden Tag Neues zu lernen und Neues zu entdecken. Als Coach können Sie diese Ressourcen und die Talente zielfördernd einsetzen. Die vielen Einflüsse aus Schule, Medien, Sport, familiären Veränderungen und Freunden denen Kinder und Jugendliche ausgesetzt sind, können auch zu Überforderung, Verwirrung und Orientierungslosigkeit führen. Hier unterstützen Sie Verarbeitungs-, Priorisierungs- und Abgrenzungswege. Es kann aber auch passieren, dass ihr Kind oder der Jugendliche, sich unglücklich fühlt, sich nicht wohl fühlt in seiner/ihrer Haut.  Dies kann verschiedene Ursachen haben. Es können emotionelle Probleme, Entwicklungsprobleme, Umstände zuhause oder in der Schule zu Grunde liegen. Wenn solchen Phasen regelmäßig zurückkehren oder sogar nicht vorbei gehen wollen, macht man sich als Eltern Sorgen.
Wir sehen es als unsere Aufgabe dem Kind bzw. dem Jugendlichen zu helfen, um ihnen eine klare gesunde Perspektive über sich selbst und/oder auf eine bestimmte Situation zu geben. Wir werden ihnen vor allem Tools anbieten, wodurch sie wieder allein den Weg weiter gehen können.

Inhalte unseres Coachings können sein:

  • Fähigkeiten und Ressourcen bewusst machen
  • Förderung von Selbstwert und Selbstvertrauen
  • Konflikte lösen
  • Achtsamkeit mit sich und anderen
  • Schnell entspannen
  • Gute Gefühle jederzeit abrufen
  • Resilienz stärken
  • Gehirn-gerechtes Lernen
  • Lerntechniken und Methoden
  • Hilfe bei ADHS und ADS
  • Eltern-Coaching

Wir finden gemeinsam Lösungswege und mobilisieren Eure persönlichen Potenziale, damit Ihr Euch eurer Einzigartigkeit bewusst werdet. Im Vordergrund steht dabei immer eine dauerhafte Stärkung des Selbstwerts.

 

Weitere Themen unter: www.kinder-jugend-coach.de
Bei Fragen oder Terminen bitte per Mail melden unter: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

KiVa International – KiVa Anti-Mobbing-Programm

KiVa International – KiVa Anti-Mobbing-Programm

KiVa
Experten schlagen Alarm, weil die Mobbingrate in einigen Schulen bei über 70% liegt. Aus diesem Grund haben sie die Bildungsgemeinschaft aufgefordert, diese Realität anzuerkennen, und, was noch wichtiger ist, haben sie darauf gedrängt, genau dort präventive Maßnahmen zu ergreifen, wo Missbrauch und Mobbing beginnt.

Die KiVa-Methode
KiVa ist ein forschungsbasiertes Anti-Mobbing-Programm, das an der Universität von Turku, Finnland, mit Mitteln des Ministeriums für Bildung und Kultur entwickelt wurde. Die Wirksamkeit von KiVa wurde in einer großen randomisierten kontrollierten Studie gezeigt. In Finnland ist KiVa ein begehrtes Programm: Die meisten Gesamtschulen des Landes sind registrierte KiVa-Schulen, die das Programm durchführen.
KiVa ist ein evidenzbasiertes Programm zur Verhinderung von Mobbing und zur wirksamen Bekämpfung von Mobbing. Ersteres ist entscheidend, aber auch Letzteres ist wichtig, da keine Präventionsbemühungen Mobbing ein für alle Mal verschwinden lassen. Es müssen Werkzeuge zum Einsatz kommen, wenn ein Fall von Mobbing ans Licht kommt. Der dritte Aspekt von KiVa ist die ständige Überwachung der Situation in der eigenen Schule und der Veränderungen im Laufe der Zeit. Dies wird durch die in KiVa enthaltenen Online-Tools ermöglicht. Diese Tools liefern für jede Schule ein jährliches Feedback über die Umsetzung des Programms sowie die erzielten Ergebnisse.

Die Hauptkomponenten von KiVa
KiVa umfasst sowohl universelle als auch indizierte Aktionen. Die universellen Aktionen, wie das KiVa-Curriculum (Schülerunterricht und Online-Spiele), richten sich an alle Schüler und konzentrieren sich hauptsächlich auf die Verhinderung von Mobbing. Die angegebenen Maßnahmen sind anzuwenden, wenn ein Mobbing-Fall aufgetreten ist. Sie richten sich speziell an Kinder und Jugendliche, die als Täter oder Opfer an Mobbing beteiligt waren, sowie an mehrere Klassenkameraden, die aufgefordert werden, das Opfer zu unterstützen. Ziel ist es, Mobbing ein Ende zu setzen.

KiVa basiert auf jahrzehntelanger Forschung zu Mobbing und seinen Mechanismen
KiVa wurde an der Universität von Turku in Finnland mit Unterstützung des finnischen Ministeriums für Bildung und Kultur entwickelt. Die Entwickler sind Experten, die sich seit Jahrzehnten mit dem Phänomen Mobbing und seinen Mechanismen befassen.

Starker Beweis für die Wirksamkeit

Es gibt zahlreiche Anti-Mobbing-Programme auf dem Markt, von denen leider nur wenige in strengen wissenschaftlichen Studien getestet wurden. Dies bedeutet, dass es keine Belege dafür gibt, ob die Programme tatsächlich dazu beitragen, Mobbing in Schulen zu reduzieren.

Die Auswirkungen des KiVa-Antimobbing-Programms wurden in zahlreichen Studien untersucht. Neben den Studien, die auf den von unserer KiVa-Forschungsgruppe gesammelten und analysierten Daten basieren, weisen auch unabhängige Daten, die vom Nationalen Institut für Gesundheit und Soziales gesammelt wurden, darauf hin, dass Mobbing und Viktimisierung in Finnland seit der umfassenden Einführung des KiVa-Programms zurückgegangen sind. KiVa wird derzeit in mehreren Ländern evaluiert: Die ersten internationalen Studien aus den Niederlanden, Estland, Italien und Wales zeigen, dass KiVa auch außerhalb Finnlands wirksam ist.

Die KiVa-Methode liefert überraschende Ergebnisse:

Während des ersten Jahres sank die Mobbingrate um 41%. Innerhalb weniger Jahre reduzierte sich das Schul-Mobbing um 80%. Das motivierte die Schüler dazu, noch mehr zu lernen und bessere Noten zu schreiben. Diese spektakulären Zahlen sprechen für sich und haben ein ungewöhnliches Interesse an bildungsübergreifenden Maßnahmen weltweit geweckt.

Weitere Informationen auf der KiVa Seite unter: www.kivaprogram.net