Angst und Depression – Hilfe in Koblenz

Angst und Depression – Hilfe in Koblenz

Angst und Depression – Hilfe in Koblenz

Wie es sich anfühlt, gleichzeitig Angst und Depression zu haben
Das Leben mit beiden psychischen Erkrankungen ist nicht ungewöhnlich – aber behandelbar.
Depressionen und Angstzustände haben jeweils ihre eigenen Symptome und Herausforderungen. Und als ob das Leben mit einer der Bedingungen nicht frustrierend genug wäre, zeigt die Forschung auch, dass es nicht ungewöhnlich ist, beide gleichzeitig zu erleben.
Leider ist es keine Seltenheit, sowohl Angst als auch Depression zusammen zu haben – fast die Hälfte der mit einer diagnostizierten Depression, leidet auch unter Ängsten oder gar einer Angststörung.
Beide psychischen Erkrankungen können durch Therapie, Medikamente oder beides behandelt werden. Während die Behandlung es möglich macht, ein gesundes, erfülltes Leben zu führen, macht dies die Erfahrung manchmal nicht weniger herausfordernd.

Das Leben mit Angstzuständen und Depressionen ist ein ständiger Kampf mit sich selbst. Normalerweise erleben diese Patienten das eine nicht ohne das andere.
In einem Moment stehen sie vor einem Kreislauf von Wegrennen, destruktiven Gedanken und negativen Emotionen und im nächsten Moment vor einer riesigen Leere des Nichts.
Der ängstliche Verstand sagt, dass etwas mit einem nicht stimmt und dass etwas passieren muss, um mich selbst zu retten. Der depressive Verstand sagt aber, man solle nichts tun und sich nicht darum kümmern, weil sowieso nichts wichtig ist. Es ist, als würden zwei Teile in einem miteinander kämpfen – aber niemand gewinnt.
Negative Stereotypen halten Sie oft davon ab, über Ihre Erfahrungen zu sprechen. Doch viele sehnen sich aber gerade danach mit jemanden Fachkundigen in Kontakt treten zu können, der ihre Kämpfe und Gefühle der Isolation wirklich versteht. Aber die Angst, Menschen im Stich zu lassen oder in einem anderen Licht gesehen zu werden, hält sie oft davon ab, nach Unterstützung und Hilfe zu Suchen. Sie können sich gleichzeitig um alles und nichts kümmern.

Angst und Depression Hilfe in Koblenz

Angst und Depression

Der ständige Versuch, zwei Herren zu dienen, lässt selten Frieden im eigenen Kopf zu. Manchmal fühlt es sich so an, als ob Sie, egal was Sie tun, einfach nicht gewinnen können: Depressionen machen es schwierig, morgens aus dem Bett zu kommen, während Sie sich wegen der ständig wachsenden To-Do-Liste Sorgen machen Du liegst im Bett. Depressionen flüstern, dass Sie wertlos sind und dass nichts wirklich wichtig ist. Angst schreit, dass du nicht mithältst oder dass etwas Schreckliches passieren wird und dass alles, auch die kleinsten Entscheidungen, immens wichtig sind.
Das Leben mit beiden Erkrankungen, wird auf kurz oder lang immer körperliche Symptome verursachen.
Das größte Problem ist der Schlaf. Es gibt Tage, an denen die Betroffenen ständig müde sind, aber nicht einschlafen können, weil der Geist ständig am Arbeiten ist.  Die körperlichen Symptome verschwinden nicht immer. Und die Patienten fühlen sich oft in einer Schleife gefangen.
Die häufigsten Symptome bei Depression sind:

  • Reduzierter Appetit und Gewichtsverlust
  • Verlust des sexuellen Interesses
  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühle
  • Rückenschmerzen
  • Atembeschwerden
  • Herzprobleme
  • Gastrointestinale Beschwerden

Die Angst ist nicht nur eine Sorge um alles, was schief gehen könnte – es ist eine Besessenheit mit all den Dingen, die richtig laufen müssen. Eine gleichzeitige Depression bedeutet jedoch, dass man sich wie oft festgefahren fühlt. Der Betroffene ist sich schmerzlich all der Dinge bewusst, die schief gehen könnten, verzweifelt danach, alles richtig zu machen, und dennoch völlig hilflos, überhaupt etwas zu bewirken.
Es ist ein Teufelskreis, der sich selbst ernährt, und manchmal ist es schwer zu sagen, welcher zuerst kam – die Angst oder die Depression.

Manchmal zieht man sich von allen zurück.

Angst und Depression
Grenzen können sehr restriktiv werden. Die Isolation von Angehörigen und anderen kann genutzt werden, um soziale Ängste zu kontrollieren. Dies kann auch dazu führen, dass Sie sich einsamer und depressiver fühlen. Grenzen zu haben ist wichtig, aber sie sollten nicht zu locker oder zu starr sein.
Depressionen und Angstzustände können Ihre Leistung in Ihrem täglichen Leben beeinflussen und Sie wissen nie, wie sich Ihre Angst oder Depression zeigen wird.
Sie möchten stundenlang im Bett bleiben, aber Sie möchten auch morgens als erstes aufstehen und sich aus der überwältigenden Angst heraus zu befreien. Sie kümmern sich enorm darum, was alle anderen denken, und ein anderer Teil von Ihnen könnte sich nicht weniger darum kümmern. An manchen Tagen haben Sie sogar Angstzustände, wenn Sie an gesellschaftlichen Veranstaltungen teilnehmen, und an anderen Tagen finden Sie nicht die Energie, um Kontakte zu knüpfen. Es fühlt sich oft so an, als ob Ihr Gehirn im Widerspruch zu sich selbst steht. Sie schwanken von einem Gefühl der Niedergeschlagenheit zu einem Gefühl großer Anspannung, und dies kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Sie haben das Bedürfnis, etwas zu erreichen, aber Sie haben nicht den Willen, es zu tun.
Sie machen sich Sorgen darüber, wie sie jemals Dinge erledigen werden, wie andere sie wahrnehmen könnten und machen sich Sorgen darüber, dass sie sich nie besser fühlen werden und für immer Krank bleiben. Es ist schwieriger nur im Moment zu sein. Das macht Angst.
Es ist wie eine Stimme im Kopf, die sagt, dass man das genaue Gegenteil tun solle. Wenn sie zum Beispiel aus dem Bett aufstehen wollen, Ihre Zähne putzen, duschen, sich für die Arbeit anziehen sollen und gehen müssen, fordert Sie die Angst und Depression auf, bei jedem Schritt das Gegenteil zu tun.
Angst und Depression verkleinern Ihre Welt und zerstören das soziale Umfeld.
Die ersten Schritte, um Ihr Leben wieder zu erweitern, sind zu akzeptieren, dass es in Ordnung ist, sich nicht in Ordnung zu fühlen.

Es ist viel Arbeit, aber sie werden gesunden und heilen und eines Tages wirst du dich wieder mit dir Selbst verbinden und merken, wie wichtig du bist.
Sie haben Fragen zum Thema Angst und Depression oder beides? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

Stress, Angst, Depression: So hat Yoga Sandra wieder gesund gemacht | BR24 aud youtube

 

 

Stärkung des Selbstwertgefühls bei Kindern und Jugendlichen in Koblenz – Resilienz Koblenz

Stärkung des Selbstwertgefühls bei Kindern und Jugendlichen in Koblenz – Resilienz Koblenz

Resilienz Training Koblenz – Selbstwert – Selbstwertschätzung – Selbstachtung Koblenz

Unter Selbstwert (auch: Selbstwertgefühl, Selbstwertschätzung, Selbstachtung) versteht die Psychologie die Bewertung, die man an sich selbst vorgenommen hat. Die Begriffe werden wenig trennscharf verwendet, wobei Selbstvertrauen (Selbstsicherheit) sich auf die Kompetenzüberzeugungen (Fähigkeiten des Individuums) bezieht und als Teilkomponente des Selbstwertes verstanden werden kann, der sich darüber hinaus auch auf Eigenschaften beziehen kann, die nichts mit Kompetenzen zu tun haben.
Der Selbstwert könnte sich beispielsweise auf Persönlichkeit und die Erinnerungen an die Vergangenheit und das Ich-Empfinden oder auf das Selbstempfinden beziehen. Auf das Selbstvertrauen wird in der Verhaltenstherapie vor allem unter dem Begriff Selbstwirksamkeitserwartung Bezug genommen. Sowohl ein gesteigertes als auch ein geringes Selbstwertgefühl (Insuffizienzgefühl) kann ein Symptom einer psychischen Störung sein.

Das Selbstwertgefühl Ihres Kindes

Manchmal ist es leicht zu bemerken, wenn Kinder sich gut fühlen – auch wenn sie es nicht tun. Wir beschreiben diese Idee, uns gut zu fühlen, oft als „Selbstwertgefühl“.

Kinder mit Selbstwertgefühl:

  • fühlen sich gemocht und akzeptiert
  • fühlen sich selbstbewusst
  • haben weniger Ängste
  • Fühlen Sie sich stolz auf das, was sie können
  • Denken gut über sich selbst
  • sind gesünder
  • Glauben an sich
  • widerstehen Versuchungen
  • sind kreativer
  • haben später glückliche Beziehungen
  • gehen ihren eigenen Weg

Kinder mit geringem Selbstwertgefühl:

  • sind selbstkritisch und hart zu sich selbst
  • haben vor neuen Aufgaben eher Angst
  • fühlen sich nicht so gut wie andere Kinder
  • sind schnell gereizt und fahren schnell aus der Haut
  • denken Sie eher an die Zeiten, in denen sie scheitern, als an die, in denen sie Erfolg haben
  • haben ein mangelndes Vertrauen
  • sind schnell frustriert, wenn ihm auf Anhieb etwas nicht gelingt und gibt rasch auf
  • suchen ständig nach Bestätigung und Zuwendung
  • bezweifeln, dass etwas gut machen können

Warum Selbstachtung wichtig ist
Kinder, die sich gut fühlen, haben das Selbstvertrauen, neue Dinge auszuprobieren. Sie geben eher ihr Bestes. Sie sind stolz auf das, was sie tun können. Selbstwertgefühl hilft Kindern, mit Fehlern umzugehen. Es hilft Kindern, es erneut zu versuchen, auch wenn sie zuerst versagen. Infolgedessen hilft das Selbstwertgefühl den Kindern, in der Schule, zu Hause und mit Freunden besser umzugehen.

Kinder mit geringem Selbstwertgefühl fühlen sich unsicher. Wenn sie glauben, dass andere sie nicht akzeptieren, können sie nicht mitmachen. Sie können sich von anderen schlecht behandeln lassen. Es kann ihnen schwerfallen, für sich selbst einzustehen. Sie können leicht aufgeben oder es überhaupt nicht versuchen. Kindern mit geringem Selbstwertgefühl fällt es schwer, damit umzugehen, wenn sie einen Fehler machen, verlieren oder scheitern. Infolgedessen sind sie möglicherweise nicht so gut wie sie könnten.
Wie sich das Selbstwertgefühl entwickelt
Das Selbstwertgefühl entwickelt sich bereits im Kindesalter. Es entwickelt sich langsam im Laufe der Zeit. Es kann wachsen, nur weil sich ein Kind sicher, geliebt und akzeptiert fühlt. Es entwickelt sich, wenn ein Baby positive Aufmerksamkeit und liebevolle Fürsorge erhält.

Wenn Babys zu Kleinkindern und kleinen Kindern werden, können sie einige Dinge selbst erledigen. Sie fühlen sich gut, wenn sie ihre neuen Fähigkeiten einsetzen.
Das Selbstwertgefühl wächst, wenn Eltern aufpassen, ein Kind versuchen lassen und zeigen, dass sie stolz sind. Wenn Kinder wachsen, kann auch das Selbstwertgefühl wachsen. Jedes Mal, wenn Kinder Dinge ausprobieren, Dinge tun und lernen, kann dies eine Chance für das Selbstwertgefühl sein.

  • Fortschritte in Richtung eines Ziels machen
  • Dinge in der Schule lernen
  • Freunde finden und miteinander auskommen
  • Fähigkeiten lernen – Musik, Sport, Kunst, Kochen, technische Fähigkeiten
  • Lieblingsaktivitäten üben
  • helfen, geben oder freundlich sein
  • Lob für gutes Benehmen bekommen
  • versuche es hart mit etwas
  • Dinge tun, in denen sie gut sind und die sie genießen
  • werden von anderen aufgenommen
  • sich verstanden und akzeptiert fühlen
  • Holen Sie sich einen Preis oder eine gute Note, von der sie wissen, dass sie sie verdient haben

Wenn Kinder Selbstwertgefühl haben, fühlen sie sich sicher, fähig und akzeptiert.

Wie Eltern Selbstwertgefühl aufbauen können

Jedes Kind ist anders. Das Selbstwertgefühl kann für manche Kinder einfacher sein als für andere. Und manche Kinder stehen vor Dingen, die ihr Selbstwertgefühl verringern können. Aber selbst, wenn das Selbstwertgefühl eines Kindes gering ist, kann es gesteigert werden. Hier sind Dinge, die Eltern tun können, um Kindern zu helfen, sich gut zu fühlen:
Helfen Sie Ihrem Kind, Dinge zu lernen. In jedem Alter gibt es neue Dinge, die Kinder lernen können. Schon im Kindesalter löst das Lernen, eine Tasse zu halten oder erste Schritte zu unternehmen, ein Gefühl der Meisterschaft und Freude aus. Wenn Ihr Kind wächst, können Sie beispielsweise lernen, sich anzuziehen, zu lesen oder Fahrrad zu fahren, damit das Selbstwertgefühl wächst.
Wenn Sie Kindern beibringen, wie man Dinge macht, zeigen und helfen Sie ihnen bereits. Lassen Sie sie tun, was sie können, auch wenn sie Fehler machen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind die Möglichkeit hat, zu lernen, es zu versuchen und stolz zu sein. Machen Sie neue Herausforderungen nicht zu einfach – oder zu schwer.
Loben Sie Ihr Kind, aber tun Sie es mit Bedacht. Natürlich ist es gut, Kinder zu loben. Ihr Lob ist ein Weg zu zeigen, dass Sie stolz sind. Aber einige Arten, Kinder zu loben, können tatsächlich nach hinten losgehen.

So machen Sie es richtig:

Übertreiben Sie nicht. Lob, das sich nicht verdient anfühlt, klingt nicht wahr. Zum Beispiel einem Kind zu erzählen, dass es ein großartiges Spiel gespielt hat, wenn es weiß, dass es sich falsch anfühlt. Es ist besser zu sagen: „Ich weiß, dass das nicht dein bestes Spiel war, aber beim nächsten Mal wird es besser. Ich bin stolz auf dich, dass du nicht aufgegeben hast.“ Fügen Sie ein Vertrauensvotum hinzu: „Morgen geht es schon viel besser.“
Lob Mühe.
Vermeiden Sie es, Lob nur auf Ergebnisse oder feste Eigenschaften (z. B. klug oder sportlich zu sein) zu richten.

Geben Sie stattdessen den größten Teil Ihres Lobes für Mühe, Fortschritt und Einstellung. Zum Beispiel: „Du arbeitest so hart an diesem Projekt“, „Du wirst bei deinen Rechtschreibübungen immer besser“ oder „Ich bin stolz auf dich, dass du Klavier übst – Du bist wirklich dabeigeblieben.“ Mit dieser Art von Lob geben sich Kinder Mühe, arbeiten auf Ziele hin und versuchen es. Wenn Kinder das tun, ist es wahrscheinlicher, dass sie Erfolg haben.

Sei ein gutes Vorbild. Wenn Sie sich um alltägliche Aufgaben bemühen (wie das Abheften der Schulunterlagen, das Zubereiten einer Mahlzeit, das Aufräumen des Zimmers oder das Waschen des Autos), geben Sie ein gutes Beispiel. Ihr Kind lernt, sich Mühe zu geben, Hausaufgaben zu machen, Spielzeug aufzuräumen oder das Bett zu machen.

Auch die richtige Einstellung zählt. Wenn Sie fröhlich Aufgaben erledigen (oder zumindest, ohne zu meckern oder sich zu beschweren), bringen Sie Ihrem Kind bei, dasselbe zu tun. Wenn Sie es vermeiden, bei der Hausarbeit schnell zu machen oder zu Fluchen, bringen Sie Ihrem Kind bei, dies auch zu tun.
Unterlassen Sie scharfe Kritik. Die Botschaften, die Kinder von anderen über sich selbst hören, lassen sich leicht in ihre Gefühle für sich selbst übersetzen. Harte Worte („Du bist so faul!“) Sind schädlich und nicht motivierend. Wenn Kinder negative Botschaften über sich selbst hören, schadet dies ihrem Selbstwertgefühl. Korrigieren Sie Kinder mit Geduld. Konzentrieren Sie sich darauf, was sie beim nächsten Mal tun sollen. Zeigen Sie ihnen bei Bedarf, wie. Achten Sie darauf, was Ihr Kind gut macht und genießt. Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind Chancen hat, diese Stärken zu entwickeln. Konzentrieren Sie sich mehr auf Stärken als auf Schwächen, wenn Sie Kindern helfen möchten, sich gut zu fühlen. Dies verbessert auch das Verhalten.

Lassen Sie Kinder helfen und teilhaben. Das Selbstwertgefühl wächst, wenn Kinder sehen, dass das, was sie tun, für andere wichtig ist. Kinder können zu Hause helfen, ein Hilfsprojekt in der Schule durchführen oder einem Geschwister einen Gefallen tun. Helfen und freundliche Handlungen fördern das Selbstwertgefühl und andere gute Gefühle.

Kinder und Jugendliche haben oft Angst Fehler zu machen. Vielleicht wurden sie irgendwann ausgelacht oder ausgeschimpft, als etwas schiefgelaufen ist und das hat sich tief eingegraben. Die Aufgabe der Eltern ist es, ihnen beizubringen, dass Fehler vollkommen normal sind und dass sie jedem passieren. Seien Sie Ihrem Kind ein Vorbild, indem Sie ihm z.B. zeigen, wie man mit Fehlern und Schwächen umgeht und Vermitteln Ihrem Kind das Gefühl, einzigartig zu sein. Und ganz wichtig: „Packen Sie Ihr Kind nicht in Watte und behandeln Sie es nicht wie ein rohes Ei“. Unterstützen Sie ihre Kinder dabei beharrlich, stark und widerstandsfähig zu werden, mit auftretenden Problemen fertig zu werden und sich neuen Herausforderungen und Bedingungen anzupassen.
Wenn Sie Ihr Kind stark machen wollen, dann ersparen Sie ihm keine negativen Erfahrungen!
Zuviel Schutz und Fürsorge im Kindesalter verhindern die Entwicklung einer psychischen Widerstandskraft und machen schwach.

Zeigen Sie ihm, dass man Fehler machen darf und aus diesen lernen kann – ohne sich dafür zu schämen oder zu verurteilen.
Es besteht außerdem immer die Möglichkeit, sich Hilfe zu suchen. Bei Fragen zum Thema Selbstwert, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen, bitte eine Mail an: beratung.coaching.koblenz@gmail.com oder direkt über die Seite: www.kinder-jugend-coach.de

 

Selbstwertgefühl stärken: Kindern aktiv zuhören Akademie für Lerncoaching – youtube

Migräne, Kopfschmerzen Hilfe in Koblenz mit Biofeedback

Migräne, Kopfschmerzen Hilfe in Koblenz mit Biofeedback

Eine Migräne kann starke pochende Schmerzen oder ein pulsierendes Gefühl verursachen, normalerweise auf einer Seite des Kopfes. Es ist oft von Übelkeit, Erbrechen und extremer Empfindlichkeit gegenüber Licht und Ton begleitet. Migräneattacken können Stunden bis Tage dauern, und die Schmerzen können so stark sein, dass sie Ihre täglichen Aktivitäten beeinträchtigen.

Migräne ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen. Etwa 12 bis 14% aller Frauen und 6 bis 8% aller Männer in Deutschland leiden unter Migräne. Bei Klein- und Schulkindern bis zur Pubertät sind 4 bis 5% betroffen.

Bei manchen Menschen tritt vor oder mit Kopfschmerzen ein als Aura bekanntes Warnsymptom auf. Eine Aura kann visuelle Störungen wie Lichtblitze oder blinde Flecken oder andere Störungen wie Kribbeln auf einer Seite des Gesichts oder in einem Arm oder Bein und Schwierigkeiten beim Sprechen umfassen. Häufig beginnen Migräneanfälle, wenn zu wenig getrunken wurde (Volumenmangel). Auch das Auslassen einer Mahlzeit oder Fasten kann bei einigen Betroffenen Attacken auslösen. Viele Frauen haben kurz vor und zu Beginn der Menstruation Migräneattacken. Migräne kann außerdem durch Reizüberflutung ausgelöst werden.

Medikamente können helfen, einige Migräne Schmerzen zu verhindern und sie weniger schmerzhaft zu machen. Die richtigen Medikamente, kombiniert mit Selbsthilfemaßnahmen und Änderungen des Lebensstils, könnten helfen.

Biofeedback- und Entspannungstraining bei Kopfschmerzen und Migräne in Koblenz

Biofeedback, progressive Muskelentspannung und achtsamkeits-Übungen sind nur einige der verhaltensmedizinischen Techniken, die nachweislich Kopfschmerzen reduzieren und die Funktionsqualität verbessern. Bei regelmäßiger Anwendung in Kombination mit vorbeugenden Medikamenten und einer optimierten Akuttherapie ist die Lebensqualität deutlich besser als bei alleinigen Medikamenten.

Körperliche und geistige Spannungen können Kopfschmerzen und Migräne sicherlich verschlimmern. Aber einfach jemandem zu sagen, er solle sich entspannen, hilft nicht. Es gibt eine Vielzahl von Ansätzen, um Spannungen abzubauen und die Schmerztoleranz zu verbessern. Einige haben nachweisliche Erfolge bei der Vorbeugung von Kopfschmerzen.

Biofeedback, Achtsamkeit, autogenes Training, progressive Muskelentspannung, so wie verschieden Techniken der bifokal-multisensorischen Interventionstechnik, sind die am weitesten verbreiteten nicht-medikamentösen Techniken zur Kontrolle und Vorbeugung von Kopfschmerzen. Ihre Wirksamkeit wurde in 25 Jahren Forschung und weit über 1000 Untersuchungen nachgewiesen.

 

Migräne Kopfschmerzen und Biofeedback Koblenz

 

Biofeedback- und Entspannungstraining führen normalerweise zu einer Verringerung der Häufigkeit und des Schweregrads von Kopfschmerzen um bis zu 60%. Dies entspricht der Verringerung der Kopfschmerzen, die durch viele Kopfschmerzmedikamente erreicht werden, jedoch ohne die negativen Nebenwirkungen. Die häufigste Einschränkung beim Biofeedback- und Entspannungstraining besteht darin, dass Zeitaufwand und Implementierungsaufwand für den Patienten erforderlich sind. Wobei das Erlernen in 4 bis 6 Sitzungen leicht zu schaffen ist.

Für viele Kopfschmerzpatienten führt die Kombination von medikamentösen und nicht medikamentösen Behandlungen zu der signifikantesten Verbesserung der Kopfschmerzaktivität. Zum Beispiel ist die durchschnittliche Verbesserung mit Biofeedback allein eine Verringerung der Migräne um 65%. Wenn jedoch Biofeedback mit Achtsamkeit kombiniert wird, ist die durchschnittliche Verbesserung eine Verringerung der Migräne um 75% gegeben.

Biofeedback in Koblenz bei Migräne

Biofeedback (oder biologisches Feedback) verwendet ein Gerät (Biofeedbackgerät), das eine körperliche Reaktion wie Muskelverspannungen oder Hauttemperatur überwacht, wenn die Person versucht, diese Reaktion zu ändern. Beispielsweise kann der Monitor eine Rückmeldung mit einem Ton oder Bild geben, der höher wird (oder als Bild sich bewegt), wenn sich die Muskeln in der Stirn straffen, und niedriger, wenn sich die Muskeln entspannen. Ein anderer Monitortyp verwendet eine visuelle Anzeige, z. B. ein Licht, das seine Farbe ändert, wenn Sie die Temperatur in Ihren Händen (oder Füßen) erhöhen oder verringern.

Erhöhte Muskelspannung und veränderte Körpertemperatur sind zwei der Reaktionen des Körpers auf Stress und Anspannung. Indem Sie sofortige und kontinuierliche Informationen über diese unwillkürlichen und unbewussten Prozesse im Körper erhalten, können Sie die Reaktion Ihres Körpers auf Stress beobachten und modifizieren.

Nachdem Sie Biofeedback verwendet haben, um Ihre Fähigkeit zu entwickeln, Verspannungen in Ihrem Körper zu erkennen und zu reduzieren, können Sie dies überall und jederzeit ohne die Hilfe des Geräts tun. Diese Fähigkeiten helfen dabei, Kopfschmerzen zu verhindern, zu reduzieren oder zu stoppen. Biofeedback funktioniert, wie progressive Muskelentspannung, oder autogenes Training am besten, wenn Sie die Fähigkeiten von einem qualifizierten Fachmann erlernen – normalerweise von einem Psychologen oder Psychiater, der in diesem Verfahren geschult ist.

Für weitere Fragen oder Termine, bitte eine Mail schreiben an: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

Studie: Migräne wird oft falsch behandelt | Visite | NDR – youtube

 

 

Was hilft bei Migräne? | Visite | NDR- youtube
Feelgood-Manager/in Impulsvorträge – Ausbildung und Lehrgänge – psychologischer Feelgood-Manager/in

Feelgood-Manager/in Impulsvorträge – Ausbildung und Lehrgänge – psychologischer Feelgood-Manager/in

Feelgood-Manager/in Impulsvorträge – Ausbildung und Lehrgänge – psychologischer Feelgood-Manager/in

Ein Feelgood-Manager/in kümmert sich darum, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne zur Arbeit kommen und sich entwickeln können.
Ein Feelgood-Manager/in ist kommunikative Schnittstelle zwischen den einzelenen Teams und dem Management, durch Umfragen, Gespräche und nimmt Verbesserungsvorschläge entgegen. Daraus erarbeitet er dann  Maßnahmen und Konzepte. Daneben organisieret er Aktionen und Events wie zum Beispiel einen Team -und Grillabend, damit sich die Teams besser kennenlernen – und intensiver zusammenarbeiten und zusammenwachsen.

Meistens ist ein Feelgood-Manager/in der Personalabteilung angeliedert und prüft auch im Vorfeld ob Ideen und Verbesserungswünsche  umsetzbar sind. Man erstellt Konzepte, bereite Seminare oder Workshops vor, die die allgemeine Zufriedenheit stärken. aber auch Themen wie flexible Arbeitsmodelle und GEsundheitsthemen stehen auf der Agenda.
In zahlreichen Studien stehen im Bereich Mitarbeitermotivation Themen wie gute Arbeitsatmosphäre, Teamzusammenhalt und spannende Aufgaben in einem motivierenden Umfeld ganz oben auf der Wunschliste vor allem junger Mitarbeiter.

In Zeiten des Fachkräftemangels müssen Unternehmen immer mehr darauf achten, dass es ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gut geht, um sie zu halten. Vor allem in der IT, Logistik und Gesundheitsbranche sind Expertinnen und Experten sehr gefragt – und können schnell abgeworben werden.
Neben der Bszeichnung des Feelgood-Manager/in geibt es nochj andere Berufsbezeichnungen wie Business Coach, Kulturmanager/in oder Gesundheits-Coach oder auch psychologischer Gesundheitsberater, so wie wir Sie Ausbilden.

Feel Good Management sind alle Maßnahmen, die die Leistung im Unternehmen steigern, indem sie das Wohlbefinden (körperlich und psyschich) der Mitarbeiter verbessern. Unter dem Begriff Incentives (Anreize) geben Unternehmen bereits seit vielen Jahren ihren Mitarbeitern Schmankerl im Arbeitsalltag. Incentives sind jedoch nur eine Form von Feel Good Management. Der ganzheitliche Ansatz setzt viele weitere Mittel ein, um ein positives Arbeits- und Unternehmensklima zu schaffen. Mitarbeiter sollen glücklich gehalten werden, damit sie motivierter, kreativer und produktiver arbeiten.

Ein gut ausgebildeter Feelgood-Manager oder psychologischer Feelgood-Manager/in kann für ein Unternehmen also ein Gamechanger sein. Er kann viel bewegen und dafür sorgen, dass alle (wieder) mit Spaß zur Arbeit kommen.
Finden Sie neue Inspiration und Instrumente für Ihr Personal- und Gesundheitsmanagement.Weitere Informationen, Anfragen, Seminare, Impulsvorträge und Workshop unter: https://www.powernapping-coach.de/feelgood-manager-in/