Ätherische Öle gegen Angstzustände und Depression?

Ätherische Öle

Ätherische Öle sind flüchtige Flüssigkeiten, die aus Pflanzen gepresst und destilliert werden. Wie unser Blut enthalten ätherische Öle Tausende von chemischen Bestandteilen, die eine Pflanze verwendet, um Infektionen zu bekämpfen, Wunden zu versiegeln, Zellen mit Sauerstoff zu versorgen und zu nähren und Eindringlinge von Mikroben und Krankheitserregern zu zerstören.

Aufgrund der starken Wirkung von Duftstoffen, Erinnerungen und positive Emotionen auszulösen, schlagen Aromatherapeuten und Komplementärtherapeuten ätherisches Öl als mögliche Behandlung von Depressionen vor.

Aromen

Aromen sind hochemotional. Jeder reagiert anders auf Düfte – wie er auf einen Geruch reagiert, hängt davon ab, was er mit diesem Geruch verbindet. Zum Beispiel können sie einen bestimmten Duft mit einer längst vergessenen Erinnerung in Verbindung bringen.

Ätherische Öle und Resilienz

 

Resilienz Training Koblenz für Kinder und Jugendliche - Vallendar - Neuwied - Oberwesel

Direkter Link zum Buch: https://www.silberschnur.de/bestseller/851/die-7-saeulen-der-resilienz

Ätherische Öle gegen Angstzustände und Depression?

Ätherische Öle sind konzentrierte Pflanzenextrakte. Sie dienen vielen medizinischen Zwecken, von der Wirkung als natürlicher Mückenschutz bis hin zur Linderung von Rücken- und Nackenschmerzen. Einige Menschen verwenden sie jedoch, um die Behandlung von Depressionen zu unterstützen.

Aromatherapie und ätherische Öle werden seit Jahrtausenden zur Behandlung und Linderung von Krankheiten aller Art eingesetzt. Aber mit einem erneuten Interesse an ganzheitlichen Behandlungsoptionen erlebten ätherische Öle im letzten Jahrzehnt ein kleines „Comeback“ – insbesondere bei der Behandlung oder Bewältigung von Stress und Angstzuständen.

Wie genau wirken ätherische Öle, um Angstsymptome einzudämmen? Vereinfacht gesagt haben bestimmte Düfte die Fähigkeit, emotionale und körperliche Reaktionen auszulösen.

„Das autonome Nervensystem ist der Teil unseres Gehirns, der unsere ‚Kampf-oder-Flucht‘-Reaktion und Faktoren wie unsere Herz- und Atemfrequenz steuert. In Stresssituationen wird dieser Teil des Gehirns aktiviert und Ihr Körper reagiert mit körperlichen Symptomen wie flacher Atmung, schnellerem Puls und Adrenalinschub“, erklärt Newton. Bestimmte Düfte haben jedoch die Fähigkeit, diese Reaktion zu verlangsamen oder zu verhindern.

Sie heilen keine Depressionen und Menschen sollten kein ätherisches Öl anstelle von verschriebenen Medikamenten verwenden.

Ätherische Öle zeigen jedoch Vorteile als ergänzende Therapie neben den herkömmlichen Behandlungen von Ängsten und Depressionen, wie Verhaltenstherapie und Antidepressiva.

Wenn Sie sich also das nächste Mal auf eine Präsentation bei der Arbeit vorbereiten oder wegen eines schwierigen Gesprächs mit einem geliebten Menschen nervös sind, kann der richtige Duft Ihnen helfen, sich etwas entspannter zu fühlen.

Was als beruhigender Duft angesehen wird, ist von Person zu Person unterschiedlich, wir empfehlen die folgenden Düfte aufgrund ihrer gut dokumentierten beruhigenden Eigenschaften:

  • Lavendel
  • Bergamotte
  • Weihrauch
  • Vetiver
  • Ylang Ylang
  • Römische Kamille
  • Süße Orange
  • Zedernholz

Einsatz der ätherischen Öle in der Aromatherapie

Akute Probleme im Alltag

  • Emotional geladene Themen im Alltag (Arbeit, Familie, Partnerschaft)
  • Verlassen sein, Einsamkeit, quälende Eifersucht, Hassgefühle
  • Länger andauernde „Missstimmungen“ , „depressive Episoden“
  • Ärger, Kraftlosigkeit, Hilflosigkeit, leichte bis mittelschwere Ängste, Existenzängste
  • Abhängigkeiten, Sucht

Ziele erreichen

  • Gefühl von emotionalem genährt sein entwickeln
  • Der Wunsch, sich von „schlechten“ Charaktereigenschaften zu lösen
  • Selbstbewusstsein aufbauen, Selbstwert stärken

Berufliche Veränderungen, Bewerbungen

  • Entlastung bei schwerer Krankheit, chronischen Schmerzen
  • Trauer und traumatische Erfahrungen
  • Sexuelle Frustration oder Dysfunktionen

 

WICHTIG!

Das Auftragen von ätherischen Ölen auf die Haut kann bei manchen Menschen zu allergischen Reaktionen, Hautreizungen und Sonnenempfindlichkeit führen. Daher muss jeder, der die Öle topisch auftragen möchte, sie zuerst mit einem Träger Öl wie Oliven-, Mandel-, Avocado- oder Kokosöl mischen.

Fragen zu ätherischen Ölen? Dann bitte per Mail an: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

Ätherisches Öl: Aomatherapie bei Ängsten und schlechter Laune | Visite | NDR

 

 

468