Ich weiß nicht mehr weiter – Lebenskrisen – Midlife-Crisis und Hilfe in Koblenz

Ich weiß nicht mehr weiter – Lebenskrisen – Midlife-Crisis

Wie Du eine Midlife-Crisis beim Partner oder an dir selbst erkennst – und wo du professionelle Hilfe bekommst in Koblenz!

Du hast alles. Du hast eine Familie, du hast, Kinder und du hast ein angenehmes Leben, einen Beruf, der dich finanziell versorgt? Und doch fühlst du dich unglücklich. Du hast all die Dinge, von denen dein 25-jähriges Ich geträumt hast, und obwohl es so aussieht, als ob es dir gut gehen sollte, bist du von diesem Gefühl der völligen Unzufriedenheit überwältigt, und du bist einfach nicht in der Lage, dein Glück auch zu spüren? Könnte dies die gefürchtete Midlife-Crisis sein?

Wenn du eines oder mehrere der folgenden Dinge durchläufst, könnte dies erklären, warum du dich so fühlst, wie du dich fühlst.

 

Midlife Crisis und Lebenskrisen Koblenz

Du hast das Gefühl, mit deiner Jugend einen Teil von dir selbst zu verlieren?

Wenn du älter wirst, fühlst du dich, als würdest du einen Teil von dir zurücklassen. Du denkst, dass die Aufregung des Lebens vorbei ist, aber das liegt daran, dass du konditioniert wurdest zu denken, dass du jung sein musst, um Spaß zu haben. Vielleicht kannst du nicht so schnell die Treppe hoch rennen wie vorher, vielleicht machst du keine spontanen, dummen Dinge, die dein 20-jähriges Ich tun würde. Aber das heißt nicht, dass deine goldenen Jahre vorbei sind. Deine goldenen Jahre sind vorbei, wenn Du entschieden hast, dass sie vorbei sind und nicht, weil du ein bestimmtes Alter oder Lebensabschnitt erreicht hast.

Du fragst dich oft: „Wo ist die ganze Zeit geblieben?“

Du hast die letzten 20, 30 Jahre durchgearbeitet und gedacht, „es so gibt viel Zeit“. Du bist fast durch deine 30 er Jahre geflogen und dachtest, „ich habe noch genug Zeit“. Nachdem du jahrelang deine Bedürfnisse, Wünsche und Ziele für deine Familie und deine Lieben auf Eis gelegt hast, denkst du nun über all die Dinge nach, von denen du dachtest, dass du sie tun würdest, aber nie getan hast. Und du fragst dich, ob du jemals die Zeit haben wirst, endlich alles zu tun, worauf du Lust hattest?

Du hast deinen „Autopiloten“ gestartet, weißt aber nicht, wie du ihn anhalten kannst und wieder selbst das Steuer übernehmen kannst?

Plötzlich hast du das Gefühl, dein Leben sei auf Aufgaben, Funktionieren und das Erfüllen all deiner Pflichten beschränkt. Du hast das Gefühl, mit dem „Autopiloten“ zu fahren, bist jedoch besorgt über die Konsequenzen, die sich bei einem Stopp ergeben könnten. Während du mit deiner Rolle als Selbstständiger, Mitarbeiter, Partner, Elternteil Schritt hältst, suchst du vergebens nach dem Silberstreifen am Horizont, der noch etwas für dich bereithält. Es kann entmutigend sein, sich vom „Autopiloten“ lenken zu lassen, ohne dass ein Ziel in Sicht ist und zu wissen ob es das eigene und gewünschte Ziel ist. Dann nur nicht verzweifeln, nutze diese Gelegenheit, um langsamer zu werden, deine Wünsche zu überdenken und den Kurs zu korrigieren. Wenn du dich in Achtsamkeit und Resilienz übst, kannst du dich wieder mit deinen wirklichen Wünschen, Zielen und Werten in Verbindung bringen.

Du wirst plötzlich von dem Wort „Zukunft“ und dem, was es auf Lager hält, eingeschüchtert

„Eines der wundervollen Dinge an der Jugend ist, dass man wirklich glaubt, man hätten die ganze Zeit auf der Welt und in der Zukunft werden all unsere Träume wahr“. Aber jetzt ist es so entmutigend, wenn man merkt, dass die Zukunft, auf die man sich immer bezogen hat, als man jünger war, tatsächlich hier und jetzt ist.
Du bleibst die ganze Nacht wach, mit einem Kopf voller Fragen und ohne Antworten?

Während du vielleicht gedacht hast, dass Schlaf deine Flucht vor dem Gefühl der Unzufriedenheit wäre, stellst du fest, dass du dich auch dort geirrt hast. Selbst wenn du deinen Kopf zur Ruhe legst, wirbeln deine Gedanken über immer dieselben Fragen: wohin dein Leben führen soll, oder gibt es noch einen weiteren „Meilenstein“ im Leben, auf den du dich freuen kannst. Es mag einige Zeit dauern, diesen „Meilenstein“ zu finden, aber wenn du dies einmal tust, bekommt dein Leben einen ganz neuen Sinn.

Du siehst anders aus, du fühlst dich anders an und bist dir nicht sicher, ob es dir gefällt
Du verbringst mehr Zeit damit, in den Spiegel zu schauen und die aufgetretenen Falten und grauen Haare zu zählen. Du könntest Cremes und Behandlungen ausprobieren, um sie zu verbergen, aber die Wahrheit ist, dass diese Grautöne „Weisheitsstränge“ sind, auf die du stolz sein kannst. In dem Moment, in dem du es nicht mehr als Krise und eher als Chance für die Lebensmitte betrachtest, werden sich die Dinge ändern. „Manchmal muss man sich selbst verlieren, um sich selbst zu finden. Manche nennen dies eine Mid-Life-Krise. Wie sagte es schon Dr. Marcia Reynolds so treffen in einer Ausgabe der „Psychology Today“:  „Ich nenne es die Reise der Heldin“.

Du fragst dich, ob es noch etwas gibt, auf das du dich freuen kannst?
„Was kommt als nächstes?“ könnte die Frage sein, die dich verfolgt hat. Lasse dir etwas Zeit, um diese Frage zu beantworten, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Glück weniger mit deinem Alter zu tun hat als vielmehr damit, wie du dein Leben betrachtest.
Fürchte dich nicht vor dem, was vor dir liegen könnte, es ist nie zu spät, die Dinge zu tun, vor denen du immer Angst hattest, oder dass du sie später tun würdest. Schließlich besteht die Möglichkeit, dass du angenehm überrascht wirst, wenn du bereit bind, deine Komfortzone zu verlassen. Du bist es dir schließlich selbst schuldig, das Risiko einzugehen, oder?

Du bist unglücklich und weißt nicht warum?

Fragst du dich: „Was mache ich? Warum kann ich nicht wie andere Menschen glücklich oder dankbar sein?“ Eine Midlife-Crisis zeichnet sich oft ab, wenn wir kein Glück oder keine Freude an den Dingen finden, die uns früher gefallen haben. Eine Möglichkeit, das Problem zu beheben, besteht darin, sich zunächst die Frage zu stellen: „Was brauche ich gerade?“ Indem wir uns geben, was wir brauchen, bekommen wir das Gefühl, das Richtige zu tun.

Sie sind mit Unsicherheit und Selbstzweifel konfrontiert
Midlife-Crisis oder Lebenskrise nennen es die meisten!
Es ist die Zeit der Unsicherheit, Zweifel und Enttäuschung in vielen Bereichen unseres Lebens. Es beginnt mit dem Drang zu hinterfragen. Wage es zu antworten und schließen deine Gefühle nicht aus. Das Aufzeichnen dieser Erfahrung ist ein schneller Weg zur Sicherheit, was man will, und Bewusstseinsbildung. Beginnen mit nur einer Frage pro Tag. Sei mutig, nach vielen möglichen und unmöglichen Lösungen zu suchen.

Du weißt nicht mehr, was du im Leben willst
Du weißt, dass du dich in einer Krise befindest, wenn du nicht weißt, was du im Leben willst. Du kannst dich in einem Job gefangen fühlen, den du hasst, oder dein Job erfüllt dich nicht mehr. Möglicherweise möchtest du sogar all deine Habseligkeiten verkaufen und in einer anderen Stadt oder in ein anderes Land ziehen. Deine Partnerschaft beenden und wieder auf die Suche gehen? Nimm dir etwas Zeit, um deine persönlichen oder beruflichen Ziele zu bewerten und neu zu definieren.

Du fühlst dich schwach und allein
Umgib dich mit Verbündeten und vernetze dich mit Mentoren, Freunden und Kollegen, Menschen, denen du vertraust, die an dich glauben und die dich herausfordern können.  Je schwächer wir uns fühlen, desto wichtiger ist es, uns mit anderen zu umgeben (Vernetzung), die uns positiv entzünden. Wenn du diese Personen nicht in deiner direkten Nähe hast, legen großen Wert darauf, diese zu finden. Es kann dir sogar helfen, schneller aus deiner Krise zu kommen.

Du fühlst dich in allen Bereichen deines Lebens ausgelaugt
Veränderung ist konstant und hilft uns zu wachsen. Krisen behindern oft unser Wachstum. Der Unterschied zwischen einer Lebenskrise und einer normalen Lebensveränderung ist, wie lange sie anhält.
Langanhaltende Herausforderungen, die deine Energie, deine Partnerschaft oder Beziehungen oder dein Bankkonto belasten, können dich in die Krise treiben. Achte also immer genau auf die Dauer und die Auswirkungen der Herausforderungen deines Lebens, damit du frühgenug die Richtung ändern können, bevor du eine Klippe erreichst.

 

Ich weiß nicht mehr weiter - Lebenskrisen - Midlife-Crisis und Hilfe in Koblenz

Du beschäftigst dich mit dem Thema Angst
Angst ist ein großer Indikator für eine Krise. Wenn du dich so sehr sorgst, dass sich das negativ auf dein Wohlbefinden auswirkt, ist es an der Zeit, dass zugrunde liegende „Problem“ anzuerkennen und aufzulösen.
Teile das Problem auf, finden heraus, woran es liegt, und machen dir dann einen schrittweisen Plan, um über dein „Problem“ hinwegzukommen. Auch hier gilt, Vernetze dich, um Klarheit bei der Bewältigung deiner Krise zu schaffen.

Du hast weniger Energie
Wenn du feststellst, dass du ausgelaugt, verloren, festgefahren und oder überfordert bist, kann es sein, dass du schon mitten in einer Lebenskrise steckst. Du wirst feststellen, dass deine körperliche, geistige und emotionale Energie nicht so ist, wie es normalerweise für dich der Fall ist und du es die letzten Jahre von dir gewohnt bist.
Der erste Schritt ist, sich Zeit zu nehmen, um sich auszuruhen und zu erholen. Nichts kann gelöst werden, wenn du im selben „Ist-Zustand“ bleibst. Nachdem du dich etwas ausgeruht hast, musst du dir als Gedanken machen über die nächsten Schritte.

Du bist bei allem unentschlossen
Unentschlossenheit in allen Lebensbereichen, ist ein verräterisches Zeichen dafür, dass du dich in einer Lebenskrise befindest. Wenn du selbst bei alltäglichen Aufgaben Schwierigkeiten hast dich zu entscheiden und dich überfordert fühlt, ist es Zeit, eine Pause einzulegen und aus dem „Hamsterrad“ auszusteigen. Einfach durchatmen, lange Spaziergänge machen, den Alltag hinter sich lassen und nachdenken.
Erneuern, loslassen und neu beginnen, wenn Körper, Geist und Seele bereit sind. (Siehe auch gier das Thema Achtsamkeit)

Du bist zunehmend abgelenkt und machst keine Fortschritte in deinem Beruf
Du bist abgelenkt und bekommst keinen Antrieb, kein „Bein auf den Boden“. Du kämpfst mit emotionalem, mentalem und oder auch physischen Problemen. Die besten Führungskräfte und Mitarbeiter haben Herausforderungen. Bemerken Sie es, erkennen Sie es an, ziehe die Reißleine und gönne dir eine „Auszeit“. Die Identifizierung erfordert viel Zeit, Energie und Mühe. Ignoriere es nicht und fang an.

Du bist neidisch auf andere
Wenn du viel mehr Zeit damit verbringst, die Vergangenheit anderer Menschen zu analysieren, als über deine Zukunft nachzudenken, denke daran, dass die Errungenschaften anderer Menschen größtenteils auf anderen Möglichkeiten und Entscheidungen beruhen als deine.
Hättest du ähnliche Entscheidungen in ihren „Schuhen und Situationen“ getroffen? Es ist jetzt Zeit, nicht mehr an die Zukunft und Erfolge anderer zu denken und deine Zukunft zu planen.

Alles fühlt sich an wie eine lästige Pflicht
Wir sind zu einem Punkt in unserem Leben gekommen, an dem wir daran gemessen werden, was wir tun (unsere Stärke), und die Menschen verlassen sich darauf, dass wir es tun (eine Notwendigkeit), und wir werden durchweg für diese Kombination belohnt. Warum also diese Krise? Wir vermissen die Leidenschaft. Wenn du ein Bedürfnis hast, das sich mit einer deiner Stärken überschneidet, dir aber die Leidenschaft fehlt, spricht man von einer „Hausarbeit“ oder Pflichterfüllung“. Konzentrieren dich darauf, deine „Emotionalen und Leidenschaftlichen“ Schnittpunkte zu finden, also die Punkte wo sich Leidenschaft, Stärke und Bedürfnis überschneiden.

Du bist erfolgreich, aber nicht zufrieden
Wenn unser Leben und Arbeiten nicht funktioniert, informierst du dich über deine Stärken und Werte. Oft tritt das Gefühl, „Ist das alles, was es gibt?“ auf. Möglicherweise bist du erfolgreich, aber nicht zufrieden. Dies könnte darauf hindeuten, dass es Zeit für eine Änderung ist. Also, werde ruhiger und schätze deine Stärken erneut ein. Frage dich: „In was bin ich wirklich gut?“ und verbinden dich wieder mit deinen Werten: „Was interessiert mich wirklich?“ Beginnen dann mit der Umsetzung, ganz egal in welchem Alter du dich gerade befindest.

Du bist verwirrt und unklar in Bezug auf deine Richtung
Sich verwirrt zu fühlen kann bedeuten, dass du nicht mehr mit dem zufrieden bist, was du gerade tust oder wo du dich gerade befindest. Du bist vielleicht immer noch sehr gut darin, aber du bist unsicher darüber, ob dir dies alles hilft, dich dorthin zu bringen, wo du hinmöchtest.
Dies ist die Zeit, einen Schritt zurückzutreten, innezuhalten und darüber nachzudenken, wann du das letzte Mal Klarheit hattest und wodurch du diese vielleicht verloren hast. Erstellen dann einen „Plan“ oder ein „Bullet-Journal“ das dir hilft, dorthin zurückzukehren, wo du hinwillst oder Suche dir einen Coach.

Du diskutierst, aber ergreifst keine Maßnahmen
Wenn du darüber nachdenkst, welchen nächsten Schritt du unternehmen solltest, um dein persönliches und berufliches Leben zu verbessern oder deine Ziele zu erreichen, du dich aber nur im Kreis drehst, ist es an der Zeit, dein Verhalten zu ändern. Recherchieren, wer und was dir helfen kann ist gut, aber dann nichts in TUN kommen ist schlecht. Auch hier ist die „Vernetzung“ die erste Wahl. Spreche mit Freunden, Familienmitgliedern, einem vertrauenswürdigen Mentor und Fachleuten über deine Gedanken, Wünsche, Ideen und Ziele. Sie können dich mit ihren Ratschlägen voranbringen, denn je mehr du lernst und reflektierst, desto eher kommst du ins Handeln.

Du kommst schlechter aus dem Bett als früher
Morgens nach einer meist schlaflosen Nacht nur unter großen Anstrengungen aus dem Bett zu kommen sind erste Anzeichen.
Ab und zu mal keine Lust zu haben aufzustehen ist ganz normal, sollte das aber immer häufiger vorkommen und täglich so sein, ist es an der Zeit zu handeln.
Es ist Zeit sich zu reflektieren! Was will ich, was erfüllt mich, was wollte ich schon immer einmal lernen und machen?

Du bist apathisch
Du fühlst dich ständig „platt“ in Bezug auf alles. Mein erster Tipp ist, zu beobachten, was in deinem Leben funktioniert, und dann jeden Tag Maßnahmen zu ergreifen, um dein Leben so zu gestalten, wie du es möchtest. Bewege dich entschlossen vorwärts, lerne loszulassen und lassen die Vergangenheit in der Vergangenheit. Die Vergangenheit, hat dir nichts neues zu erzählen. Deine ganze Kraft ist jetzt, nicht gestern oder morgen. Was kannst du heute machen? Wenn du deine Wünsche und Ziele pflegst, wird das Leben, das du möchtest, jeden Tag neu entstehen

Nicht blind an Vergangenem festzuhalten, sondern das Neue auch als Chance zu sehen ist der richtige Ansatz. Reden Sie miteinander – egal, ob Sie die Veränderungen bei sich selbst oder bei Ihrem Partner feststellen.

Fragen zum Thema „Midlife-Crisis“ und Anmeldungen zum Kurs: „Wege aus der Midlife-Crisis“ in Koblenz bitte per Mail an: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

Rückschläge meistern: Wie du aus schlimmen Krisen gestärkt hervorgehst // Miriam Höller Teil 1/2 youtube – Ich weiß nicht mehr weiter – Lebenskrisen – Midlife-Crisis und Hilfe in Koblenz

 

468