KiVa International – KiVa Anti-Mobbing-Programm

KiVa
Experten schlagen Alarm, weil die Mobbingrate in einigen Schulen bei über 70% liegt. Aus diesem Grund haben sie die Bildungsgemeinschaft aufgefordert, diese Realität anzuerkennen, und, was noch wichtiger ist, haben sie darauf gedrängt, genau dort präventive Maßnahmen zu ergreifen, wo Missbrauch und Mobbing beginnt.

Die KiVa-Methode
KiVa ist ein forschungsbasiertes Anti-Mobbing-Programm, das an der Universität von Turku, Finnland, mit Mitteln des Ministeriums für Bildung und Kultur entwickelt wurde. Die Wirksamkeit von KiVa wurde in einer großen randomisierten kontrollierten Studie gezeigt. In Finnland ist KiVa ein begehrtes Programm: Die meisten Gesamtschulen des Landes sind registrierte KiVa-Schulen, die das Programm durchführen.
KiVa ist ein evidenzbasiertes Programm zur Verhinderung von Mobbing und zur wirksamen Bekämpfung von Mobbing. Ersteres ist entscheidend, aber auch Letzteres ist wichtig, da keine Präventionsbemühungen Mobbing ein für alle Mal verschwinden lassen. Es müssen Werkzeuge zum Einsatz kommen, wenn ein Fall von Mobbing ans Licht kommt. Der dritte Aspekt von KiVa ist die ständige Überwachung der Situation in der eigenen Schule und der Veränderungen im Laufe der Zeit. Dies wird durch die in KiVa enthaltenen Online-Tools ermöglicht. Diese Tools liefern für jede Schule ein jährliches Feedback über die Umsetzung des Programms sowie die erzielten Ergebnisse.

Die Hauptkomponenten von KiVa
KiVa umfasst sowohl universelle als auch indizierte Aktionen. Die universellen Aktionen, wie das KiVa-Curriculum (Schülerunterricht und Online-Spiele), richten sich an alle Schüler und konzentrieren sich hauptsächlich auf die Verhinderung von Mobbing. Die angegebenen Maßnahmen sind anzuwenden, wenn ein Mobbing-Fall aufgetreten ist. Sie richten sich speziell an Kinder und Jugendliche, die als Täter oder Opfer an Mobbing beteiligt waren, sowie an mehrere Klassenkameraden, die aufgefordert werden, das Opfer zu unterstützen. Ziel ist es, Mobbing ein Ende zu setzen.

KiVa basiert auf jahrzehntelanger Forschung zu Mobbing und seinen Mechanismen
KiVa wurde an der Universität von Turku in Finnland mit Unterstützung des finnischen Ministeriums für Bildung und Kultur entwickelt. Die Entwickler sind Experten, die sich seit Jahrzehnten mit dem Phänomen Mobbing und seinen Mechanismen befassen.

Starker Beweis für die Wirksamkeit

Es gibt zahlreiche Anti-Mobbing-Programme auf dem Markt, von denen leider nur wenige in strengen wissenschaftlichen Studien getestet wurden. Dies bedeutet, dass es keine Belege dafür gibt, ob die Programme tatsächlich dazu beitragen, Mobbing in Schulen zu reduzieren.

Die Auswirkungen des KiVa-Antimobbing-Programms wurden in zahlreichen Studien untersucht. Neben den Studien, die auf den von unserer KiVa-Forschungsgruppe gesammelten und analysierten Daten basieren, weisen auch unabhängige Daten, die vom Nationalen Institut für Gesundheit und Soziales gesammelt wurden, darauf hin, dass Mobbing und Viktimisierung in Finnland seit der umfassenden Einführung des KiVa-Programms zurückgegangen sind. KiVa wird derzeit in mehreren Ländern evaluiert: Die ersten internationalen Studien aus den Niederlanden, Estland, Italien und Wales zeigen, dass KiVa auch außerhalb Finnlands wirksam ist.

Die KiVa-Methode liefert überraschende Ergebnisse:

Während des ersten Jahres sank die Mobbingrate um 41%. Innerhalb weniger Jahre reduzierte sich das Schul-Mobbing um 80%. Das motivierte die Schüler dazu, noch mehr zu lernen und bessere Noten zu schreiben. Diese spektakulären Zahlen sprechen für sich und haben ein ungewöhnliches Interesse an bildungsübergreifenden Maßnahmen weltweit geweckt.

Weitere Informationen auf der KiVa Seite unter: www.kivaprogram.net

 

468