Nach „hygge“ jetzt „Niksen“ – Nichtstun – Entspannung – Relaxen – Abschalten und glücklicher Leben- Beratung & Coaching Koblenz stellt das „Niksen“ vor

Die britische Vogue erklärte jüngst „Niksen“ zum neuen erstrebenswerten Lebensstil. Nach „hygge“, dass die Dänen ganz Europa beibrachten, sind diesmal also die Niederländer dran.

Niksen ist das niederländische Wort für „Nichtstun“ und wird seit 2019 verstärkt als Modewort für einen propagierten entspannten Lebensstil benutzt.
Jetzt ist Abhängen erlaubt, sogar cool und wertvoll, weil die Niederländer in Studien regelmäßig zu den glücklichsten Völkern zählen. Hirnforscher sagen seit Jahren, dass wir die kreativsten Phasen eigentlich genau in den Leerlauf-Momenten erleben, abschalten also enorm wichtig für den Einzelnen und die Gesellschaft ist.
Einfach mal nichts tun. Sich auf Couch oder Sessel kuscheln, aus dem Fenster schauen, dem Vogelgezwitscher aus dem Garten zuhören. Man muss sich nichts durchlesen, muss mit niemandem reden, man muss sich nicht mal auf etwas Bestimmtes konzentrieren. Man kann einfach nur sein. Klingt irgendwie herrlich.
Jetzt kann schnell der Gedanke aufkommen, dass „Niksen“ doch gleichzusetzen wäre mit Meditation. Doch auch das ist nicht gemeint. Während wir beim Meditieren nämlich versuchen, unseren Gedanken zu ordnen und unseren Focus auf etwas bestimmtes richten, findet eine solche Fokussierung beim „Niksen“ (Nichtstun) nicht statt.
Niksen“ steht für das, was uns heutzutage unglaublich schwerfällt: einfach mal dasitzen und sich mit nichts zu beschäftigen. In der Regel zücken wir doch alle in jeder noch so kleinen Pause schon unser Smartphone, fangen an, durch unseren Instagram-Feed zu scrollen oder beantworten fix zwei bis drei WhatsApp-Nachrichten.
Egal, wie einfach das jetzt für Sie klingen mag, „Niksen“ also Nichtstun, wird nicht allen leichtfallen. Damit das „Niksen“ auch wirklich funktioniert, sollten keine Termine im Kalender stehen und Telefon und Handy aus sein.

 

 

Einige Ideen für den Anfang:

  • Draußen auf eine Bank sitzen und die Umgebung beobachten
  • Den Wolken beim Vorbeiziehen zusehen
  • Aus dem Fenster starren
  • Den Sternenhimmel betrachten
  • Auf dem Sofa liegen und Musik hören
  • Einfach mal raus und Spazieren gehen
  • Entspannende Aufgaben wie Stricken, Basteln, Malen

Das Gehirn bekommt bei solchen Tätigkeiten die Gelegenheit, Informationen zu verarbeiten. Und das führt dazu, dass uns neue Ideen kommen und wir kreativer werden.
Das Nichtstun und die daraus resultierende Verlangsamung kann Angstzustände verringern, Alterungsprozesse bremsen und die Abwehrkräfte stärken. Hirnforscher wissen seit Jahren, dass wir Menschen diese kreativsten Phasen eigentlich genau in den Leerlauf-Momenten erleben, abschalten ist also enorm wichtig für jeden Einzelnen von uns.
Wer es erstmal geschafft hat, einfach nur zu „Niksen“ auf dem Sofa zu sitzen oder Musik zu hören, lernt zunehmend, die Langsamkeit zu genießen und die „nutzlose“ verbrachte Zeit zu schätzen.
Man kann sein Leben ändern, indem man absolut nichts tut, den durch Innehalten und Nichtstun kommen Sie schneller vorwärts. Wenn man permanent den Dingen hinterherläuft, wird man selbst nie zur Ruhe kommen. Also ist es besser, eine Zeit lang die Dinge in Ruhe zu lassen.

Und deshalb hat Niksen auch nichts mit Faulheit zu tun, sondern ist die bewusste Freude an den Pausen des Lebens.
In diesem Sinne: Fröhliches „Niksen“

 

„Niksen“ – Nichtstun – Entspannung – Relaxen – Abschalten und glücklicher Leben – Youtube

 

 

468