Entspannung durch richtiges Atmen in Koblenz – Praxis für Entspannung und Hypnose in Koblenz

Entspannung durch richtiges Atmen in Koblenz – Praxis für Entspannung und Hypnose in Koblenz

Wir atmen meist, ohne darüber nachzudenken. Doch wenn wir lernen, das Luftholen bewusst zu steuern, kann der Atem Körper und Geist heilen.
Der Durchschnittsmensch nutzt mit der natürlichen Atmung nur ca. 10% seines Lungenvolumens. Das ist definitiv zu wenig, um den Körper gesund zu erhalten! Jeden Tag atmet der Mensch durchschnittlich rund 10.000 Liter Luft ein und wieder aus. Dabei nehmen die roten Blutkörperchen über die so genannten Lungenbläschen Sauerstoff auf und versorgen über die Blutbahnen den gesamten Organismus mit Sauerstoff. Der wird für die Energieumwandlung und damit für die stetige Arbeit der Körperzellen benötigt. Stockt der Sauerstoffnachschub, löst das automatisch einen Alarmzustand im Körper aus. Denn ohne Sauerstoff drohen Körperzellen abzusterben. Bei einem gesunden jungen Erwachsenen befinden sich bei normaler Atmung etwa 5-6 Liter Luft in der Lunge. Bei normaler Atmung wird durchschnittlich aber nur etwa ein halber Liter Luft raus und rein bewegt. Dies zeigt, wie wenig wir nur von unseren Kapazitäten nutzen!

 

Achtsamkeit und Atemtechnik Koblenz

Die Atmung gehört zum vegetativen Nervensystem. Wir können sie willentlich beeinflussen, anders als Blutdruck und Herzschlag. Viele Meditations – und Entspannungstechniken nutzen die Beobachtung des Atems zum Fokussieren. Die bekannteren sind Zen und die Yoga-Meditation. Bei ihnen gehe es darum, erst einmal nur die Reaktionen seines Körpers beim Atmen zu beobachten. Zunächst geht es darum, den Atem überhaupt nur wahrzunehmen und ihn dabei nicht bewusst zu beeinflussen. Schon das allein hat oft eine beruhigende Wirkung. Aus der flachen Brustatmung wird ganz nebenbei eine tiefere Bauchatmung. Das Atemvolumen erhöht sich. Die bessere Versorgung mit Sauerstoff wirkt sich positiv auf Konzentrationsvermögen und Stimmung aus. Der Herzschlag verlangsamt sich. Gleichzeitig entwickelt sich ein insgesamt besseres Körpergefühl. Einfache Atemübungen sind leicht erlernbar und fast überall durchführbar. Sie helfen im hektischen Berufsalltag, beim Multi-Tasking in Haushalt und Kindererziehung, bei Ungeduld im Stau auf der Autobahn und gegen Angst im Zahnarztstuhl.

Eine tiefe und regelmäßige Atmung kurbelt die Durchblutung an – auch im Verdauungstrakt. Das fördert eine gesunde Darmfunktion und beugt Verstopfungen sowie Blähungen vor, kann aber auch das Abnehmen erleichtern. Je besser die Sauerstoffversorgung in deinem Körper, desto mehr Fett wird auch abgebaut. Wie? Die Sauerstoffmoleküle sorgen dafür, dass die Fettmoleküle (bestehend aus Sauerstoff, Kohlenstoff und Wasserstoff) in Kohlendioxid und Wasser umgewandelt werden. Während das Kohlendioxid ausgeatmet wird, wird das Wasser über die Nieren ausgeschieden.

Wenn wir uns ganz bewusst auf unsere Atmung konzentrieren, dann können wir unseren Körper ganz sanft von einer Anspannung zur Entspannung führen. Wenn wir ruhig und gleichmäßig tief in den Bauch atmen, die Lunge beim Ausatmen ganz entleeren, unser Herzschlag ein bisschen langsamer wird und wir versuchen, auch unsere Gedanken auf die Atmung zu richten, dann geben wir dem Stress in diesem Moment nicht ganz so viel Raum. Es kann sinnvoll sein mehrmals am Tag die Aufmerksamkeit auf die eigene Atmung zu werfen. So können wir feststellen, in welchen Momenten oder bestimmten Situationen wir angespannt sind und auch, wann wir relativ ruhig atmen.

Wer weniger gestresst ist, bewältigt Aufgaben besser und lebt gesünder. Wer entspannen möchte, nimmt sich am besten eine kurze zweiminütige Auszeit, schließt die Augen und atmet langsam in den Bauch.
Am besten lässt sich das mit einer Hand auf dem Bauch kontrollieren: Wenn der Bauch sich weit nach außen wölbt, ist es genau richtig. Idealerweise atmen wir dabei etwa fünf- bis maximal siebenmal tief ein und wieder aus.
Anatomisch wird nur das Zwerchfell benutzt. Beim Ausatmen entspannt sich das Zwerchfell. Das ist ein Muskel, der Brust- und Bauchraum voneinander trennt. Die Luft wird aus der Lunge gepresst.
Beim Einatmen spannt sich das Zwerchfell an, die Lunge füllt sich mit Luft und die Eingeweide im Bauchraum werden zur Seite geschoben. Für die Eingeweide bedeutet das eine kleine Massage, was auch die Verdauung fördert.

Weitere Infomtationen und Termine zum Thema „Achtsamkeit und Entspannung unter: http://beratung-coaching-koblenz.de/kontakt/

 

 

468