Reizdarm – Wenn Stress die Verdauung stört Hilfe bei Reizdarm in Koblenz – Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie Koblenz

Reizdarm – Wenn Stress die Verdauung stört Hilfe bei Reizdarm in Koblenz – Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie Koblenz

Neben einer ausgewogenen Ernährung ist es äußerst wichtig, bei einem gereizten Darm sich sein Stresslevel und seine Resilienz anzuschauen. Für die Diagnose eines Reizdarm-Syndroms werden die so genannten ROM-III-Kriterien herangezogen. Demnach spricht man von einem Reizdarm-Syndrom, wenn ein Patient seit mindestens 6 Monaten, an mindestens 3 Tagen im Monat in den letzten 3 Monaten, wiederkehrende Beschwerden oder Schmerzen im Bauchraum hat.
Da der Darm nicht nur bei der Verdauung eine wichtige Rolle spielt, sondern auch durch zahlreiche Nervenautobahnen mit unserem Gehirn verbunden ist, ist es mehr als einleuchtend, dass auch die Psyche des Patienten eine große Rolle für einen nervösen Darm spielt. Nicht umsonst sagen wir, dass uns etwas „auf den Magen schlägt“, wenn wir unter Stress, Ärger Trauer oder Trauer leiden.

 

Reizdarm Hilfe Koblenz

Akuter Stress führt nachweislich zu Veränderungen im Magen-Darm-Trakt. Gründe dafür sind vor allem eine durch (emotionalen) Stress bedingte Veränderung in der Hormonausschüttung und eine gesteigerte Magensaftproduktion. Wir empfehlen daher, sich bewusst Phasen der Entspannung zu verschaffen. Achten Sie auf ein effektives Stress-Management und gönnen Sie sich, wenn möglich immer wieder kurze Auszeiten, in denen Sie zur Ruhe kommen.
Stress löst im Körper eine vermehrte Ausschüttung von Botenstoffen wie z. B. Adrenalin aus, was sich wiederum auf unsere Verdauungstätigkeit auswirkt. Wir bekommen ein flaues Gefühl in der Magengegend, der Körper stellt sich auf eine Abwehrreaktion ein und vernachlässigt die Verdauung – gerade bei einem Reizdarmsyndrom kann das fatale Folgen haben und die Beschwerden wie Durchfall verstärken.

Es geht also um unsere Emotionen. Gefühle bestehen zu einem großen Teil aus Körperwahrnehmungen. Deshalb erscheint es nur logisch, den Körper bei der Veränderung para-/dysfunktionaler Emotionen mit einzubeziehen. Auch deshalb hat es sich im psychotherapeutischen Feld herumgesprochen, dass gerade bei Reizdarm, bifokal-multisensorischen Interventionstechniken mehr als hilfreich sind.

Weitere Informationen zum Thema Reizdarm und Entspannung und Termin zum Erstgespräch unter: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

Insomnie, Schlafstörung, Schlaflosigkeit, Ein -und Durchschlafschwierigkeiten –  Schlafcoaching – Schlaf fördern in Koblenz

Insomnie, Schlafstörung, Schlaflosigkeit, Ein -und Durchschlafschwierigkeiten – Schlafcoaching – Schlaf fördern in Koblenz

Der Begriff Schlafstörung (Syn. Agrypnie, Insomnie und Hyposomnie) bezeichnet unterschiedlich verursachte Beeinträchtigungen des Schlafes. Ursachen können äußere Faktoren wie nächtlicher Lärm, Verhaltensfaktoren wie z. B. eine problematische Schlafhygiene, oder auch organische Faktoren sein.

Je besser Sie Ihren Schlaf verstehen, umso besser können Sie ‚gesund schlafen‘ lernen! Wir helfen Ihnen dabei.
Fast ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch im Schlaf – ausgeschlafen sind jedoch die wenigsten. Schlafstörungen entwickeln sich seit Jahren zur Volkskrankheit. Eine aktuelle Studie schlägt jetzt Alarm: Schlaflosigkeit setzt die Gesundheit aufs Spiel. Was läuft schief in Deutschlands Betten? Wie wird die Nacht endlich erholsam? Und warum ist Schlaf eigentlich so wichtig? Schlaflos wird die Nacht für den, der sich beispielsweise nach einem üppigen Mahl zur Ruhe begibt. Wer kurz vorm Schlafen noch Hunger hat, der sollte Milchprodukte in kleiner Menge zu sich nehmen. Alkohol stört ebenfalls einen erholsamen Schlaf.Neben Genussmittel ist Stress ein häufiger Auslöser für schlaflose Nächte. Die Gedanken kreisen immer weiter um berufliche oder familiäre Themen, unterschwelliger Ärger oder Kummer lässt einen nicht zur Ruhe kommen – zu wenig Zeit für sich selbst schafft innere Anspannungen, die den Schlaf stören. Wer Schwierigkeiten beim Einschlafen hat, der sollte sich kleine, entspannungsfördernde Schlafrituale anzugewöhnen.

 

Schlafcoaching - Schlaf fördern in Koblenz

 

Viele Menschen kümmerten sich nachts um volle Akkus bei ihren Smartphones, aber sie selbst können ihre eigenen Batterien nicht mehr aufladen.

Morgens entspannt aufwachen, sich völlig ausgeschlafen fühlen und für den Tag bereit sein. Dieses Gefühl können heute die wenigsten Menschen genießen. Das geht aus einem Report der DAK hervor. Die Krankenkasse warnt eindringlich vor den gesundheitlichen Folgen: Immer öfter machen Schlafstörungen krank. Seit 2010 sind die Schlafstörungen bei Berufstätigen im Alter zwischen 35 und 65 um 66 Prozent gestiegen, hat die DAK ermittelt. Jeder zehnte Arbeitnehmer hat demnach inzwischen ernsthafte Schlafprobleme. Bei der Online-Befragung berichten 80 Prozent der Teilnehmer von Schlafproblemen. Bei Schlafproblemen greifen viele Betroffene zur Selbstmedikation. Jeder zweite von ihnen kauft Schlafmittel ohne Rezept in der Apotheke oder Drogerie. 43 Prozent bekommen ein Rezept.

Schichtdienst, Straßenlärm oder Stress im Job: Etwa jeder Dritte in Deutschland schläft schlecht. Zudem kommt etwa ein Viertel der Erwachsenen nicht auf die von Experten empfohlenen mindestens sechs Stunden Schlaf, wie die nun veröffentlichte Schlafstudie der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt.
Die Ursachen von Schlafstörungen haben ganz selten einen organischen Ursprung. Oft sind unbewusstes Verhalten oder fehlendes Wissen über wesentliche Schlaf-Faktoren der Grund für den unausgeschlafenen Zustand, und manchmal müsste auch einfach nur der Schlafplatz saniert werden.

Wie komme ich raus aus der Müdigkeitsfalle? Was kann ich tun für meine Schlafqualität? Wer gibt mir sinnvolle und wirkungsvolle Tipps zum Einschlafen?

  • Wir zeigen Dir wie du besser und wirkungsvoller schlafen lernst
  • Wir Analysieren deine Schlafgewohnheiten und finden die Ursachen deiner Schlafstörung
  • Dann erarbeiten wir deinen Lösungsanstaz und üben Ihn ein

Vorteile des Schlaf-Coaching in Koblenz

  • Steigerung körperlichen Leistungsfähigkeit
  • Steigerung der Kreativität
  • Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit
  • Erhöhung der Motivation
  • Stärkung des Immunsystems
  • Unterstützung bei Gewichtsabnahme
  • Steigerung der Konzentrationsfähigt
  • Deine Stimmung hebt sich
  • Das Risiko eines Herzinfarkts und Schlaganfalls vermindert sich

Termine und Informationen bitte per Mail an: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

 

Coaching von Selbstständigen in der Gesundheits und Coaching-Branche

Coaching von Selbstständigen in der Gesundheits und Coaching-Branche

Wir helfen Selbstständigen aus der Gesundheits und Coaching-Branche und engagierten Privatpersonen, ihre Persönlichkeit zu verfeinern, um das umzusetzen, was sie sich wünschen.

  • Du hast eine klare Vision von deiner Selbständigkeit?
  • Du machst und tust, aber irgendwie wirken Deine Werbemaßnahmen noch nicht?
  • Wo liegt Ihre Leidenschaft?
  • Deine angebotenen Leistungen sind irgendwie noch nicht ganz auf den Punkt?
  • Bist du so erfolgreich, wie du sein könntest?
  • Ist dir bewusst, was deine größten Stärken sind?
  • Du möchtest, dass Dein Unternehmen endlich richtig wahrgenommen wird?
  • Welche Probleme deiner Zielgruppe kannst du am besten lösen?
  • Verdienst du ausreichend Geld mit deiner Selbständigkeit?
  • Wie erreichst du deinen Wunsch-Kunden?
  • Wie Du aus den Fehlern anderer statt aus den eigenen lernen kannst und dich schneller weiterentwickelst
  • Wie du dich als Experte in deinem Bereich, deiner Branche oder deienr Region positionierst
  • Wie maqche ich es, dqass ich auch im Internet gefunden werde?

Wir helfen dir bei:

  • Zielsetzung
  • Positionierungsberatung
  • Preisstrategien
  • Preispsychologische Optimierung
  • Produktstrategien
  • Angebotsoptimierung
  • Vertriebsstrategien
  • Neukundenakquise

Erstgespräch und:

  • Zuallererst schauen wir uns Dein Business an, wie es momentan ist.
  • Wir identifizieren, was für Dich stimmig ist und an welchen Stellschrauben wir drehen müssen.
  • Wir erarbeiten Ziele für die nächsten 3 und 6 Monate und eine Strategie, wie Du diese erreichen wirst

Weitere Informationen unter: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

 

Richtig Lernen: Viele Kanäle nutzen – Unterrichtsmethoden und die Umsetzung von Lernstrategien und Lernmethoden in und um Koblenz

Richtig Lernen: Viele Kanäle nutzen – Unterrichtsmethoden und die Umsetzung von Lernstrategien und Lernmethoden in und um Koblenz

Je nachdem, über welchen Kanal die Information aufgenommen und gelernt wird, ist die Fähigkeit des Behaltens größer. Am meisten lernen wir, wenn wir etwas hören und sehen oder selbst ausführen und uns dabei auch bewegen. Grundsätzlich lernt man richtig, wenn man möglichst viele „Kanäle“ nutzt. Aufnahme der Information:

* Mehr Erfolg verspricht, das Gehirn auf stets etwas andere Weise anzuregen, ihm durch variierte Aufgaben und andere Herangehensweisen immer wieder neuen Anlass zur Auseinandersetzung mit dem Thema zu geben, je reicher und vielfältiger, desto besser.

 

Die Schlüsselstelle für das Lernen – der Hippocampus

Stellen sie sich den Hippocampus wie einen Pförtner vor.

Er lässt Informationen durch – oder auch nicht. Je nachdem, ob er Lust dazu hat. Das ist nämlich nicht garantiert, denn der Hippocampus langweilt sich sehr schnell. Wenn da ständig dieselbe trockene Information kommt, hat er keinen Spaß und schließt die Tür. Welche Tricks halten den Hippocampus bei Laune? Abwechslung und Spaß Wenn ich z.B. den Satz „Der grüne Hut liegt auf dem großen Tisch“ins Englische übersetze und fünfmal wiederhole, um mir die einzelnen Vokabeln einzuprägen -dann schaltet der Hippocampus einfach ab. (Bei Männern übrigens früher als bei Frauen). Wenn ich den Satz aber verändere, funktioniert der Hippocampus wieder. Zum Beispiel: „Auf dem großen Tisch liegt der grüne Hut.“ -oder: „Der große Hut liegt auf dem grünen Tisch“ usw. – dann überliste ich das Gehirn. Es hilft übrigens auch, wenn man die Stimmlage verändert: Mal den Satz im Tenor, dann im Sopran sprechen – und schon hat der Hippocampus wieder Spaß am Lernen. Die Großhirnrinde und der Hippocampus scheinen während des Schlafs rege miteinander zu kommunizieren. Die Frage, wie das Gehirn Erinnerungen speichert oder verwirft, ist nach wie vor nur in Ansätzen geklärt.

Viele Hirnforscher halten die Konsolidierungstheorie für den bislang besten Erklärungsansatz. Diese besagt, dass frische Eindrücke zuerst im Hippocampus abgelegt werden. Sie sollen dann innerhalb von Stunden oder Tagen – vornehmlich während des Tiefschlafs -in die Großhirnrinde und dort ins Langzeitgedächtnis übergehen.

Amygdala – und die Angst lernt mit

Sie ist etwa so groß wie eine Mandel und ebenso geformt. Daher trägt sie den gelehrten griechischen Namen: Amygdala – Mandelkern. Die Amygdala liegt etwa in der Mitte unseres Kopfes – und ist mit zwei Exemplaren vertreten. Alles, was unsere Augen, Ohren und die anderen Sinne aufnehmen wird an die Wahrnehmungsareale des Gehirns weitergeleitet. Von diesen Arealen geht alles zur Amygdala und wird von ihr streng geprüft. Nähert sich Unheil oder eine Gefahr, wird sofort die Abwehr mobilisiert. So ist die Amygdala eine sehr empfindlichen „Alarmanlage“. Bei Gefahr geraten wir in Erregung, springen zurück oder schlagen blitzschnell zu. Angst ist ein normaler und notwendiger Teil unseres Lebens. Viele Situationen, in denen wir Angst verspüren, werden im Laufe unseres Lebens erlernt. . . . . . aber Angst kann auch von Nachteil sein.

Heute wissen wir aus der Hirnforschung, dass Angst Kreativität ausschließt. Und beim Lernen „unter Angst“ lernen wir die Angst gleich mit. Neueste Untersuchungen zeigen, dass unbewusste Erinnerungen auch direkt in der Amygdala gespeichert werden können. Werden also unbewusste Erinnerungen wachgerufen so stellt die Amygdala den Körperzustand wieder her wie er beim Speichern des ursprünglichen Erlebnisses geherrscht hat. (Herzklopfen, schwitzende Hände, schneller Atem usw.

Was bedeutet das nun für das Lernen?

Die beste Lernsituation ist also die, in der man interessante Entdeckungen macht, klare Ziele erreichen kann – und Leistungen erzielt, auf die man stolz sein kann. Ist also eine Aufgabe richtig gelöst, belohnt uns unser Gehirn mit Dopamin. Dopamin wird also bei Erfolg ausgeschüttet. So macht richtiges Lernen nicht nur schlau, sondern auch glücklich. Sie haben weitere Fragen oder wollen ein Erstgespräch zum Thema „Angstfrei-Lernen“ und gehirn-gerechtes Lernen“ dann schreiben Sie uns eine E-Mail an: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

 

 

Regeln und Struktur für Kinder mit ADHS – Selbstregulation und Selbstinstruktionstraining bei ADHS – Training in Koblenz   Für Kind und Jugendliche mit ADHS, sind Regeln und Struktur immens wichtig und hilfreich. Es gibt ihnen einen sicheren Halt und einen Rahmen für den Tages und Wochenablauf. Neue Regeln und eine feste Struktur einzuführen, verlangt den Eltern wie auch den Lehrern viel ab. Daher ist es enorm wichtig, einem von ADHS betroffenen Kind und Jugendlichen die Regeln und Konsequenzen nicht nur wiederholt zu erklären, sondern die Kinder und Jugendliche müssen sich einen Ablaufplan selbst erstellen. Da das Durchhaltevermögen und die Selbstmotivation stark eingeschränkt sind, was zu schneller Resignation und Mutlosigkeit führt, müssen diese Kinder lernen damit umzugehen und das geht nur, wenn Sie erlernen und wissen „WIE“ das geht, nämlich durch „Selbstinstruktionstraining“, „Wenn dann Plänen“, „Konzentrationstraining“ und „Achtsamkeit“. Außerdem müssen Sie lernen, sich selbst zu regulieren, beim Thema „Selbstregulation“, geht es darum, dass der Umgang mit den eigenen Gefühlen und Stimmungen sowie die Fähigkeit, Pläne durch geordnetes und angemessenes Handeln umzusetzen ist. Dazu gehört auch, dass Wünsche zurückgestellt werden können, wenn sie in der aktuellen Lebenslage aus verschiedenen Gründen nicht sofort erfüllt werden können. Diese Fähigkeit ist bei Menschen mit ADHS oft nicht oder nur in geringerem Maße vorhanden.  Unser Training beinhaltet Auswirkungen von Problemen der höheren Handlungsfunktionen, der Gefühlsregulation und der Impulskontrolle. Außerdem klären wir Fragen wie: „Wie leben reizoffene Betroffene damit, wenn es durch ihre Reizfilterschwäche unmöglich erscheint, Wissen in Können umzusetzen“? Reizoffenheit bei Reizfilterschwäche kennzeichnet ADHS ebenso wie rasches “Kippen” der Stimmung (oft wegen einer “Kleinigkeit”). Entscheidungen können nur spontan und rein emotional getroffen werden, nicht “abgewogen-überlegt”. Betroffene kommen beim Reden oft schnell vom Thema ab, sind gewissermaßen “diskussions-professionalisiert”, haben immer die Ausrede der Ausrede und sind im Verhandeln besser als der sprichwörtliche Autoverkäufer. Fazit: Kinder mit ADHS sind unaufmerksam, impulsiv und hyperaktiv, was zu Lern- und Leistungsstörungen sowie zu Schwierigkeiten im Umgang mit Eltern, Lehrern und Gleichaltrigen führt. Aktuell wird ADHS im Zusammenhang mit Selbstregulationsdefiziten diskutiert. Demzufolge gehen die Probleme der von ADHS Betroffenen auf mangelnde Selbstregulationsfähigkeiten sowie defizitäre exekutive Funktionen und dabei vor allem auf mangelnde kognitive Kontrolle zurück. Folglich erscheinen Interventionen, die auf die Förderung der Selbstregulation abzielen (z. B. Wenn-Dann-Pläne) als vielversprechend für die Besserung einer ADHS-Symptomatik.  Weitere Informationen und Termine zum Erstgespräch unter: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

Regeln und Struktur für Kinder mit ADHS – Selbstregulation und Selbstinstruktionstraining bei ADHS – Training in Koblenz Für Kind und Jugendliche mit ADHS, sind Regeln und Struktur immens wichtig und hilfreich. Es gibt ihnen einen sicheren Halt und einen Rahmen für den Tages und Wochenablauf. Neue Regeln und eine feste Struktur einzuführen, verlangt den Eltern wie auch den Lehrern viel ab. Daher ist es enorm wichtig, einem von ADHS betroffenen Kind und Jugendlichen die Regeln und Konsequenzen nicht nur wiederholt zu erklären, sondern die Kinder und Jugendliche müssen sich einen Ablaufplan selbst erstellen. Da das Durchhaltevermögen und die Selbstmotivation stark eingeschränkt sind, was zu schneller Resignation und Mutlosigkeit führt, müssen diese Kinder lernen damit umzugehen und das geht nur, wenn Sie erlernen und wissen „WIE“ das geht, nämlich durch „Selbstinstruktionstraining“, „Wenn dann Plänen“, „Konzentrationstraining“ und „Achtsamkeit“. Außerdem müssen Sie lernen, sich selbst zu regulieren, beim Thema „Selbstregulation“, geht es darum, dass der Umgang mit den eigenen Gefühlen und Stimmungen sowie die Fähigkeit, Pläne durch geordnetes und angemessenes Handeln umzusetzen ist. Dazu gehört auch, dass Wünsche zurückgestellt werden können, wenn sie in der aktuellen Lebenslage aus verschiedenen Gründen nicht sofort erfüllt werden können. Diese Fähigkeit ist bei Menschen mit ADHS oft nicht oder nur in geringerem Maße vorhanden. Unser Training beinhaltet Auswirkungen von Problemen der höheren Handlungsfunktionen, der Gefühlsregulation und der Impulskontrolle. Außerdem klären wir Fragen wie: „Wie leben reizoffene Betroffene damit, wenn es durch ihre Reizfilterschwäche unmöglich erscheint, Wissen in Können umzusetzen“? Reizoffenheit bei Reizfilterschwäche kennzeichnet ADHS ebenso wie rasches “Kippen” der Stimmung (oft wegen einer “Kleinigkeit”). Entscheidungen können nur spontan und rein emotional getroffen werden, nicht “abgewogen-überlegt”. Betroffene kommen beim Reden oft schnell vom Thema ab, sind gewissermaßen “diskussions-professionalisiert”, haben immer die Ausrede der Ausrede und sind im Verhandeln besser als der sprichwörtliche Autoverkäufer. Fazit: Kinder mit ADHS sind unaufmerksam, impulsiv und hyperaktiv, was zu Lern- und Leistungsstörungen sowie zu Schwierigkeiten im Umgang mit Eltern, Lehrern und Gleichaltrigen führt. Aktuell wird ADHS im Zusammenhang mit Selbstregulationsdefiziten diskutiert. Demzufolge gehen die Probleme der von ADHS Betroffenen auf mangelnde Selbstregulationsfähigkeiten sowie defizitäre exekutive Funktionen und dabei vor allem auf mangelnde kognitive Kontrolle zurück. Folglich erscheinen Interventionen, die auf die Förderung der Selbstregulation abzielen (z. B. Wenn-Dann-Pläne) als vielversprechend für die Besserung einer ADHS-Symptomatik. Weitere Informationen und Termine zum Erstgespräch unter: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

Regeln und Struktur für Kinder mit ADHS – Selbstregulation und Selbstinstruktionstraining bei ADHS – Training in Koblenz

Für Kind und Jugendliche mit ADHS, sind Regeln und Struktur immens wichtig und hilfreich. Es gibt ihnen einen sicheren Halt und einen Rahmen für den Tages und Wochenablauf. Neue Regeln und eine feste Struktur einzuführen, verlangt den Eltern wie auch den Lehrern viel ab. Daher ist es enorm wichtig, einem von ADHS betroffenen Kind und Jugendlichen die Regeln und Konsequenzen nicht nur wiederholt zu erklären, sondern die Kinder und Jugendliche müssen sich einen Ablaufplan selbst erstellen. Da das Durchhaltevermögen und die Selbstmotivation stark eingeschränkt sind, was zu schneller Resignation und Mutlosigkeit führt, müssen diese Kinder lernen damit umzugehen und das geht nur, wenn Sie erlernen und wissen „WIE“ das geht, nämlich durch „Selbstinstruktionstraining“, „Wenn dann Plänen“, „Konzentrationstraining“ und „Achtsamkeit“. Außerdem müssen Sie lernen, sich selbst zu regulieren, beim Thema „Selbstregulation“, geht es darum, dass der Umgang mit den eigenen Gefühlen und Stimmungen sowie die Fähigkeit, Pläne durch geordnetes und angemessenes Handeln umzusetzen ist. Dazu gehört auch, dass Wünsche zurückgestellt werden können, wenn sie in der aktuellen Lebenslage aus verschiedenen Gründen nicht sofort erfüllt werden können. Diese Fähigkeit ist bei Menschen mit ADHS oft nicht oder nur in geringerem Maße vorhanden.

 

Lerntraining, Lernmethoden und Aufmerksamkeitstraining bei ADHS

Unser Training beinhaltet Auswirkungen von Problemen der höheren Handlungsfunktionen, der Gefühlsregulation und der Impulskontrolle. Außerdem klären wir Fragen wie: „Wie leben reizoffene Betroffene damit, wenn es durch ihre Reizfilterschwäche unmöglich erscheint, Wissen in Können umzusetzen“?

Reizoffenheit bei Reizfilterschwäche kennzeichnet ADHS ebenso wie rasches “Kippen” der Stimmung (oft wegen einer “Kleinigkeit”). Entscheidungen können nur spontan und rein emotional getroffen werden, nicht “abgewogen-überlegt”. Betroffene kommen beim Reden oft schnell vom Thema ab, sind gewissermaßen “diskussions-professionalisiert”, haben immer die Ausrede der Ausrede und sind im Verhandeln besser als der sprichwörtliche Autoverkäufer.

Fazit: Kinder mit ADHS sind unaufmerksam, impulsiv und hyperaktiv, was zu Lern- und Leistungsstörungen sowie zu Schwierigkeiten im Umgang mit Eltern, Lehrern und Gleichaltrigen führt. Aktuell wird ADHS im Zusammenhang mit Selbstregulationsdefiziten diskutiert. Demzufolge gehen die Probleme der von ADHS Betroffenen auf mangelnde Selbstregulationsfähigkeiten sowie defizitäre exekutive Funktionen und dabei vor allem auf mangelnde kognitive Kontrolle zurück. Folglich erscheinen Interventionen, die auf die Förderung der Selbstregulation abzielen (z. B. Wenn-Dann-Pläne) als vielversprechend für die Besserung einer ADHS-Symptomatik.

 

Weitere Informationen und Termine zum Erstgespräch unter: beratung.coaching.koblenz@gmail.com