Willkommen zu unserem Blog

Experten aus Wissenschaft und Forschung berichten über die aktuellen Erkenntnisse ihrer Fachgebiete - Wissenschaft, Medizin, Forschung und Coaching. Kompetent, authentisch und verständlich.

Bluthochdruck . Hypertonie und Entspannung

Bluthochdruck Hypertonie – ist ein Hauptrisikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall, von dem bis 1 Milliarde Menschen weltweit betroffen sind. Jahrzehntelange Forschung hat gezeigt, dass die Entspannungstechniken – das physiologische und psychologische Gegenteil der bekannten Kampf-oder-Flucht-Stressreaktion, die durch Entspannungstechniken wie Yoga oder Meditation erreicht werden kann – den Blutdruck bei Menschen mit Bluthochdruck senken kann. Was ist Blutdruck? Der Blutdruck ist der Druck des Blutes, das gegen die Wände Ihrer Arterien drückt. Arterien transportieren Blut von Ihrem Herzen zu anderen Teilen Ihres Körpers. Der Blutdruck steigt und fällt normalerweise im Laufe des Tages. Was bedeuten Blutdruckwerte? Der Blutdruck wird mit zwei Zahlen gemessen: Die erste Zahl, der systolische Blutdruck, misst den Druck in Ihren Arterien, wenn Ihr Herz schlägt. Die zweite Zahl, der sogenannte diastolische Blutdruck, misst den Druck in Ihren Arterien, wenn Ihr Herz zwischen den Schlägen ruht. Wenn die Messung 120 systolisch und 80 diastolisch anzeigt, würden Sie „120 über 80“ sagen oder „120/80 mmHg“ schreiben.     Was ist Bluthochdruck (Hypertonie)? Bluthochdruck, auch Hypertonie genannt, ist ein Blutdruck, der höher als normal ist. Ihr Blutdruck ändert sich im Laufe des Tages basierend auf Ihren Aktivitäten. Blutdruckmessungen, die konstant über dem Normalwert liegen, können zu einer Diagnose von Bluthochdruck (oder Hypertonie) führen. Je höher Ihr Blutdruck ist, desto größer ist Ihr Risiko für andere Gesundheitsprobleme wie Herzerkrankungen, Herzinfarkt und Schlaganfall. Was sind die Anzeichen und Symptome von Bluthochdruck? Hoher Blutdruck hat normalerweise keine Warnzeichen oder Symptome, und viele Menschen wissen nicht, dass sie ihn haben. Die Messung Ihres Blutdrucks ist der einzige Weg, um festzustellen, ob Sie Bluthochdruck haben. Was verursacht Bluthochdruck? Hypertonie entwickelt sich normalerweise im Laufe...

Was ist eine Magenschleimhautentzündung und wie wird sie behandelt?

Was ist eine Magenschleimhautentzündung – Gastritis-  und wie wird sie behandelt? Eine Magenschleimhautentzündung und Gastritis  kann akut oder chronisch verlaufen und ist auf Teile des Magens beschränkt oder betrifft den gesamten Magen. Auch die Symptome sind vielfältig: Eine Gastritis kann auch symptomlos verlaufen. Typische Symptome sind ein unspezifisches Völlegefühl und leichte Schmerzen im Oberbauch. Die Therapie besteht zum einen aus der Behandlung der Ursache, zum anderen aus magenschonender Ernährung und der Einnahme säurehemmender Medikamente. Die wichtigsten Dinge sind: Bei einer Magenentzündung wird die Magenschleimhaut von der Magensäure angegriffen. Es wird zwischen akuter und chronischer Gastritis unterschieden. Ursachen können Lebensmittelvergiftungen, Medikamente, Infektionen, psychische Belastungen, Alkohol und Rauchen sein. Mögliche Symptome sind Schmerzen oder Beschwerden im Oberbauch, Übelkeit, Appetitlosigkeit, saures Aufstoßen und Erbrechen. Eine gute Anamnese reicht aus, um eine akute Gastritis festzustellen. Bei chronischen Beschwerden kann auch eine Magenspiegelung angezeigt sein. Bei der Behandlung spielen allgemeine Maßnahmen (Schonkost, Absetzen von Medikamenten, Stressabbau) und Medikamente (Säurehemmer und ggf. Antibiotika) eine wichtige Rolle.     Wie entsteht eine Magenschleimhautentzündung /Gastritis? Die aufgenommene Nahrung verbleibt zunächst einige Zeit im Magen und der Speisebrei wird zunächst mit der Magensäure vermischt, die von säureproduzierenden Zellen der Magenschleimhaut produziert wird. Die Magensäure dient dazu, eventuell in der Nahrung vorhandene Bakterien abzutöten und auch ein Enzym zu aktivieren, das für den weiteren Abbau von Eiweißen verantwortlich ist. Die Magensäure ist sehr sauer. Daher schützt sich die Magenschleimhaut mit einem basischen, Bikarbonat haltigen Schleim vor der aggressiven Magensäure. Dieser Schleim wird von speziellen schleimproduzierenden Zellen der Magenschleimhaut gebildet und ausgeschieden. Der Schleim wiederum legt sich wie ein Schutzfilm auf die Magenschleimhaut. Das Gleichgewicht zwischen Magenschutz (Schleimbildung) und Magensäureproduktion...

Hilfe bei chronischen Schmerzen – Therapie Koblenz

Psychologische Strategien zur Behandlung bei chronischen Schmerzen Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden, neigen häufig zu Selbstzweifeln und können frustriert, misstrauisch, ängstlich und verzweifelt oder bereits depressiv sein. Die diffizilen Probleme erfordern ein variables psychotherapeutisches Behandlungskonzept. Um chronische Schmerzen effektiv zu behandeln, müssen Sie sich mit ihren physischen, emotionalen und psychologischen Aspekten befassen. In der medizinischen Welt wird Schmerz – die Art und Weise, wie der Körper uns mitteilt, dass etwas nicht in Ordnung sein könnte – entweder als akut oder chronisch klassifiziert. Während akute Schmerzen in der Regel stark, aber vorübergehend sind, können chronische Schmerzen in ihrer Intensität variieren und über lange Zeiträume bestehen bleiben. Manchmal sind chronische Schmerzen ein Symptom einer Langzeiterkrankung, aber in einigen Fällen ist es schwierig, eine spezifische Ursache zu identifizieren.   Schmerz erfüllt einen wichtigen Zweck, indem er Sie auf Verletzungen wie einen verstauchten Knöchel oder eine verbrannte Hand hinweisen. Chronische Schmerzen sind jedoch oft komplexer. Schmerz wird oft als rein körperliche Empfindung betrachtet. Schmerz hat jedoch biologische, psychologische und emotionale Faktoren. Darüber hinaus können chronische Schmerzen Gefühle wie Wut, Hoffnungslosigkeit, Traurigkeit und Angst hervorrufen. Um Schmerzen effektiv zu behandeln, müssen Sie die physischen, emotionalen und psychologischen Aspekte ansprechen. Chronische Schmerzen resultieren aus dem Zusammenspiel vieler Faktoren. Diese Interaktion führt zu einem sich selbst erhaltenden Kreislauf von Leiden, Inaktivität und Behinderung. Um chronische Schmerzen effektiv zu behandeln, muss jeder der primären Faktoren angegangen werden. Sie sind wie folgt: Biologisch Schmerzsignale können durch eine Vielzahl von Faktoren außerhalb des Körpers (durch eine traumatische Verletzung) oder innerhalb des Körpers (durch Entzündung der Gelenke usw.) stimuliert werden. Teile des Nervensystems sind ausschließlich dafür verantwortlich, Signale zu...

Was ist Hikikomori: Die totale soziale Isolation von Kindern und Jugendlichen

Hikikomori-Phänomen – Wenn Menschen ihr Haus nicht mehr verlassen Das Hikikomori-Phänomen gewinnt langsam an Aufmerksamkeit und das auch bei uns in Deutschland. Im Internet häufen sich Artikel, die darüber sprechen, und in den letzten Jahren wurde das Thema immer wieder im Fernsehen diskutiert. Der japanische Begriff Hikikomori bezeichnet sowohl die Person als auch das Phänomen. „Hikikomori“ (Rückzug) ist ein japanischer Begriff, der Menschen beschreibt, die sich für viele Monate oder Jahre in ihre Häuser oder sogar nur in ihre Schlafzimmer zurückziehen und zu anderen Menschen – außer ihrer Familie – den Kontakt meiden. Jemand, der sich von allen realen sozialen Interaktionen zurückgezogen hat. Ein Hikikomori verlässt selten sein Zuhause und hat keine Freunde oder Familie, mit denen er interagiert. Ein Hikikomori ist NICHT immer ein Depressiv, ein Nerd, Gamer usw., obwohl sie es sein können. In den späten 1990er Jahren erwachte Japan kollektiv und stellte fest, dass eine große Anzahl seiner Jugendlichen und jungen Erwachsenen fast überhaupt keinen sozialen Kontakt hatte, abgesehen von etwas Kommunikation mit ihren Familien. Es wurde Hikikomori genannt, was „nach innen ziehen, eingesperrt sein“ bedeutet. Es wurde als „akuter sozialer Rückzug“ oder umgangssprachlich als „Eingeschlossensein“ bezeichnet. Hikikomori ziehen sich im Wesentlichen ohne zugrunde liegende körperliche oder geistige Verfassung aus dem sozialen Leben zurück. Es ist wichtig festzuhalten, dass dies nicht der gewöhnliche „Ich will heute keine Menschen sehen“-Introvertiertheit ist – der Zustand ist durch extreme soziale Isolation gekennzeichnet. Auch dieser Zustand ändert sich nur selten zum Besseren. Interviews und Umfragen haben gezeigt, dass Hikikomori ein starkes Maß an psychischem Stress und Angst empfinden, und oft kann der bloße Gedanke, diesen Lebensstil aufzugeben, Stress hervorrufen. Sozialer...

Toxic Positivity – Selbsttäuschung und sich selbst belügen

Was ist Toxic Positivity? – Selbsttäuschung und sich selbst belügen – Die dunkle Seite positiver Schwingungen Was ist Toxic Positivity? – Selbsttäuschung und sich selbst belügen Toxische Positivität ist der Glaube, dass Menschen, egal wie schlimm oder schwierig eine Situation ist, eine positive Einstellung bewahren sollten und mit dieser Einstellung werde dann alles gut. Wir definieren toxische Positivität als die übermäßige und ineffektive Überverallgemeinerung eines glücklichen, optimistischen Zustands in allen Situationen. Der Prozess der toxischen Positivität führt zur Verleugnung, Minimierung und Entwertung der authentischen menschlichen emotionalen Erfahrung. Es ist ein „nur gute Vibes“-Ansatz zum Leben. Und obwohl es Vorteile hat, ein Optimist zu sein und positives Denken zu betreiben, weist die toxische Positivität stattdessen schwierige Emotionen zugunsten einer fröhlichen, oft falsch positiven Fassade zurück. Toxische Positivität ist eine Besessenheit von positivem Denken. Es ist der Glaube, dass Menschen allen Erfahrungen eine positive Wendung geben sollten, selbst jenen, die zutiefst tragisch sind. Toxische Positivität kann negative Emotionen zum Schweigen bringen und dazu führen, dass sich Menschen unter Druck gesetzt fühlen, so zu tun, als seien sie glücklich, selbst wenn es nicht so ist und sie kämpfen müssen. In einigen Fällen ist diese toxische Positivität selbst auferlegt. Beispielsweise kann eine Person versuchen, die ganze Zeit glücklich zu erscheinen, indem sie alles in einem positiven Licht darstellt. Es kann jedoch auch ein äußerer Druck sein, z. B. wenn Menschen einer trauernden Person sagen, dass sie weitermachen oder nach einem positiven Ergebnis in ihrem Verlust suchen soll. Seit mehreren Jahrzehnten betonen Bücher, Coachs, Speaker, Leader und populäre Medien wie Instagram, Twitter, Tik Tok und Co. den potenziellen Wert positiven Denkens: Es gibt auch...

Bewusstes Atmen Teil 2

Richtig atmen: So geht es! Atmen – Es mag zu gut klingen, um wahr zu sein, aber das ist die Gabe des Atems. Die Antwort liegt buchstäblich direkt vor unserer Nase! Atem und Atemarbeit: Sich unserer Atmung bewusst zu werden und dann Ihren natürlichen Rhythmus für bestimmte Zwecke aktiv zu verändern, hat in den letzten Jahren aufgrund ihrer Zugänglichkeit und Wirksamkeit an Popularität gewonnen. Während Sie dies gerade lesen, atmen Sie. Nachdem Sie die Übungen am Ende dieses Beitrags nur ein paar Minuten lang ausprobiert haben, werden Sie wahrscheinlich eine Veränderung spüren. Dies liegt daran, dass der Atem untrennbar mit der menschlichen Stressreaktion verbunden ist. Wenn wir durch Stress oder eine Stresswahrnehmung ausgelöst werden, bzw. wenn wir die Nachrichten sehen und ein Gefühl der Angst verspüren, springt unser Körper automatisch in einen Kampf- oder Fluchtzustand. Unser Atem wird kürzer, schärfer und verfängt sich in unserer oberen Brust, unser Herzschlag beginnt zu rasen, unser Körper wird mit Adrenalin überflutet und der Blutfluss wird von unseren Extremitäten und nicht lebensnotwendigen Organen weggeleitet. Während kalte Hände oder Füße, Verdauungsstörungen oder eine Verringerung des Sexualtriebs für die Minuten oder Stunden, die wir brauchen, um mit der Bedrohung oder ihrer Wahrnehmung fertig zu werden, akzeptabel sind, leben wir mittel- bis langfristig so – was viele von ihnen tun was wir gerade tun – kann sich schwächend auf unser geistiges und körperliches Wohlbefinden auswirken. Beruhige dein Nervensystem Von allen physiologischen Reaktionen auf Stress ist die Einzige, die wir übernehmen können, die Art und Weise, wie wir atmen. Wenn Sie den Atem im Kampf-, Flucht- oder Freeze-Modus umkehren, sodass er länger und weicher wird und sich...

Bewusstes Atmen – Atem Training und Achtsamkeit in Koblenz – Teil 1

Das Leben beginnt und endet mit einem Atemzug. Wir überleben wochenlang ohne Nahrung, tagelang ohne Wasser, aber ohne Luft können wir nicht länger als ein paar Minuten überleben. Indem wir die Kontrolle über unsere Atmung übernehmen und die Art und Weise, wie wir atmen, verbessern und versorgen wir unseren Körper effizienter mit Sauerstoff. Sie tun es mehr als 23.000-mal am Tag, aber atmen Sie richtig? Die meisten von uns atmen, wie sie eben atmen – unbewusst so, wie es passiert. Dabei ist das Atmen ein wichtiger Vorgang im Körper. Durch das Einatmen kommt Sauerstoff in die Lunge und wird von dort bis ins Blut geleitet. Das ist der Motor unseres Körpers: Sauerstoff kommt rein, Kohlenstoffdioxid als Abfallprodukt wieder raus. Atmen ist Energiegewinnung und Müllabfuhr. Wer richtig atmet, bringt seinen Kreislauf in Schwung. Wer zu flach oder zu schnell atmet, bringt sich selbst aus dem Rhythmus. Wichtig beim Atmen: Der Bauch muss sich bewegen! Experten vergleichen den optimalen Atemrhythmus oftmals mit der Atmung eines Babys: Babys atmen ganz intuitiv tief und gleichmäßig. Dabei bewegt sich auch der Bauch auf und ab, auch die Seiten bewegen sich mit. Versuch es einmal: Einfach mal die Hand auf den Bauch legen, die Augen schließen und ganz tief bis in den Bauch atmen. Die aufgelegte Hand sollte sich mit dem Bauch auf und ab bewegen, dann ist es tief genug. Ganz wichtig: Schultern und Nacken bleiben beim Atmen locker und entspannt. Das klingt selbstverständlich, haben wir aber durch häufiges Sitzen ganz verlernt. Es gilt, im wahrsten Sinne des Wortes durchzuatmen, zu sich selbst zurückzukommen und gelassener zu werden – nichts anderes ist Meditation. Atmen...

Achtsamkeit – Was ist das eigentlich?

Achtsamkeit bedeutet, im Hier und Jetzt zu sein Achtsamkeit – Was ist das eigentlich? – Die Nachrichten über die negativen Auswirkungen der sozialen Medien und unseres derzeitigen Lebensstils auf Kinder jeden Alters sind erschreckend. Das Ausmaß von Angstzuständen, Depressionen und Selbstmord unter jungen Menschen ist astronomisch angestiegen. Während für einige eine Therapie erforderlich sein kann, können viele davon profitieren, eine Achtsamkeitspraxis zu beginnen, um zu lernen, wie sie mit dem Leben in unserer aktuellen Umgebung umgehen können. Da Achtsamkeit immer mehr zum Modewort geworden ist, fragen sich viele Menschen immer noch, was es ist Achtsamkeit überhaupt und wie macht man es? Achtsamkeit bedeutet einfach, präsent zu sein für alles, was gerade in deinem Leben ist, und es ohne Wertung wahrzunehmen. Während es sicherlich eine Herausforderung ist, präsent zu sein, mit all den ständigen Ablenkungen um dich herum, die an deine Aufmerksamkeit zerren, ist der Teil „ohne Urteil“ ebenso herausfordernd. Urteilen bedeutet eine Kennzeichnung jeglicher Art. Gut oder schlecht, glücklich oder traurig, liebevoll oder ängstlich. Wie praktiziert man Achtsamkeit? Ist es wie Meditieren? Brauche ich etwas, um mich achtsam zu machen? Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen Achtsamkeit mit Meditation gleichsetzen. Es ist richtig, dass Meditation ein äußerst wirkungsvoller Weg ist, um Achtsamkeit zu üben, aber das ist noch nicht alles. Achtsamkeit ist ein Moment-zu-Moment-Gewahrsein der eigenen Erfahrung ohne Wertung. In diesem Sinne ist Achtsamkeit ein Zustand und keine Eigenschaft. Obwohl es durch bestimmte Übungen oder Aktivitäten wie Meditation gefördert werden kann, ist es nicht gleichbedeutend oder synonym mit ihnen. Achtsamkeit ist ein Zustand, der durch Übung herbeigeführt werden kann. Es ist weder statisch, noch werden manche Menschen „achtsamer geboren“...

Angst reduzieren sich beruhigen, Tipps zur Selbstanwendung

Angst reduzieren – Du sitzt in einem Wartezimmer. Oder du wartest irgendwo. Bald geht es los. Dein Bein beginnt nervös zu zittern. Deine Hände fangen an zu schwitzen und vielleicht fühlt sich dein Mund etwas trocken an. Deine Gedanken geraten durcheinander, es ist schwer, sich zu konzentrieren und so klar zu denken, wie du es normalerweise tust. Vielleicht hast du einen wichtigen Test in der Schule. Ein Vorstellungsgespräch. Ein Termin bei deinem Arzt oder Zahnarzt. Ein Date, auf das du dich freust, aber gleichzeitig Angst hast, dich lächerlich zu machen. Was auch immer es sein mag, es macht dich ängstlich. Nun, diese Selbsthilfe-Tipps dienen dazu, niedrige oder mittlere Angstzustände zu lindern. Sie sind nicht für Angstattacken oder etwas so Ernstes gedacht.     Atme Angst reduzieren – Setze dich aufrecht. Atme etwas tiefer als sonst und versuche den Atem bis in den Bauch gehen zulassen. Konzentriere dich für ein oder zwei Minuten nur auf deinen Atem, der durch deine Nasen ein- und aus dem Mund ausströmt. Nichts anderes. Einatmen und Ausatmen und Einatmen und Ausatmen etc. Dies wird deinen Geist und Körper beruhigen. Und es wird deine Aufmerksamkeit zurück in den gegenwärtigen Moment lenken, anstatt sich in gruseligen Zukunftsszenarien oder schlechten Erinnerungen aus der Vergangenheit zu verlieren.     Konzentrieren dich auf etwas anderes Angst reduzieren- Manchmal ist es hilfreicher, einfach seinen Geist umzulenken, anstatt darüber nachzudenken, was deine aktuelle Angst auslöst. Vor allem, wenn du keine Kontrolle über die Situation hast, die die Angst verursacht, wie zum Beispiel ein bevorstehender Termin beim Arzt oder Zahnarzt. Konzentrieren deine Aufmerksamkeit also für eine Weile auf etwas anderes und lade sie...

Mit Enttäuschungen umgehen lernen – Teil 2

Enttäuschung ist eine komplexe Emotion, die aus Traurigkeit entsteht. Es ist das, was wir fühlen, wenn unsere Erwartungen an das gewünschte Ergebnis enttäuscht werden. Wir alle erkennen sofort das Gefühl, im Stich gelassen zu werden und die Wut, die wir fühlen könnten, wenn etwas, von dem wir dachten, dass wir es verdient hätten, nicht passiert ist. Oder die Trauer, die wir erleben, wenn wir eine Gelegenheit verpassen. Enttäuschung hat wie viele andere Emotionen, evolutionäre Wurzeln. Mit anderen Worten, wir brauchen diese komplexen Emotionen, um zu überleben und zu wachsen. Es gibt drei Hauptgründe für Enttäuschungen. Der erste wird als „Ankunftsfehler “ bezeichnet. Diese einzigartige Erfahrung der Enttäuschung tritt auf, wenn wir uns so darauf konzentrieren, unsere Ziele zu erreichen und glauben, dass wir schon wissen wir uns fühlen, wenn wir es erreicht haben. Erreichen wir es dann und es fühlt sich aber anderes an, sind wir enttäuscht.  All dies ist für das stille Versprechen, dass unser Ziel, wenn wir „ankommen“, den Kampf lohnend macht. Was du dachtest, würde dir positive Emotionen bringen, erwies sich als unerfüllt. Der zweite Grund für die Enttäuschung sind unsere Erwartungen an externe Faktoren. Wenn eine unrealistische Erwartung nicht den tatsächlichen Umständen entspricht, wollen wir das Geschehene nicht akzeptieren. Und wenn wir hohe Erwartungen an eine Situation oder ein Ergebnis haben, erleben wir eine noch stärkere Enttäuschung. Die dritte Quelle der Enttäuschung sind unsere Erfahrungen in der Kindheit. Möglicherweise hast du in deiner Kindheit ein traumatisches Ereignis im Zusammenhang mit einem Verlust oder einer Enttäuschung erlebt. Daraus zieht deine Psyche einen negativen Rückschluss auf den Umstand. Positives Denken ist keine Gewohnheit, mit der du vertraut...

Mit Enttäuschungen umgehen lernen – Teil 1

Zu lernen, Enttäuschungen zu akzeptieren und die damit verbundenen Emotionen zu verarbeiten, ist entscheidend für die Aufrechterhaltung des psychischen Wohlbefindens. Menschen erleben Enttäuschung aus vielen Gründen. So wie Menschen einzigartig sind, sind unsere Antworten auf Enttäuschungen exklusiv und für jeden individuell. Wenn du enttäuscht wurdest, kann es weh tun. Manchmal ein bisschen. Manchmal ein bisschen viel. Es kann dich tage- oder sogar wochenlang in einer negativen Spirale nach unten ziehen. Aber wenn du lernst, mit dieser Enttäuschung gesünder und hilfreicher umzugehen, kann es weniger beängstigend und schmerzhaft sein und tatsächlich ein Ausweg oder eine Lernerfahrung für weiteres persönliches Wachstum sein. Das ist zumindest meine Erfahrung in den letzten 15 Jahren. In diesem Beitrag möchte ich 12 Schritte, Tipps und Gewohnheiten teilen, die ich im Laufe der Jahre gelernt habe und die mir helfen, sowohl mit Enttäuschungen umzugehen als auch die Situationen zu reduzieren, in denen ich überhaupt enttäuscht werde.   Akzeptiere zunächst, wie du dich fühlst Enttäuschung tut weh. Und das ist in Ordnung. Versuche nicht, es wegzuschieben. Und versuchen nicht, es unter einem breiten Lächeln zu verbergen. Ich habe festgestellt, dass es besser funktioniert, sich nicht von solchen verlockenden Impulsen mitreißen zu lassen. Aber stattdessen zu akzeptieren, wie ich mich fühle. Alles hineinzulassen und für eine Weile auszuhalten. Denn wenn ich das tue, geht es schneller und auf Dauer ist es weniger schmerzhaft, das Geschehene zu verarbeiten. Wenn ich andererseits meine ehrlichen Gefühle ablehne, können diese Emotionen später und zu unerwarteten Zeiten auftauchen. Und mich launisch, pessimistisch oder passiv aggressiv machen. Denke daran, DU bist keine Enttäuschung Nur weil du vielleicht enttäuscht wurdest, einen Rückschlag erlitten oder einen...

Selbstwirksamkeit vs. Selbstzweifel und der erste Schritt zur Veränderung

Selbstwirksamkeit und der Glaube an uns selbst Selbstwirksamkeit ist ein Konzept, das am von dem Psychologen Albert Bandura populär gemacht wurde und im Zentrum seiner sozialkognitiven Theorie steht. Bandura beschrieb diese Eigenschaft als „die Fähigkeit, in bestimmten Situationen erfolgreich zu sein oder eine Aufgabe zu erfüllen“. Selbstwirksamkeit, nicht zu verwechseln mit Selbstwertgefühl (das Selbstwertgefühl einer Person), ist eine Eigenschaft, die sich sowohl aus „äußeren Erfahrungen als auch aus der Selbstwahrnehmung“ entwickelt hat und als eine entscheidende Rolle bei der Herangehensweise des Einzelnen beschrieben wurde. Ziele, Aufgaben und Herausforderungen“ während ihres gesamten Lebens. Selbstwirksamkeit beeinflusst unsere täglichen Entscheidungen im Leben, unsere Motivation, unsere Denkmuster und Reaktionen, unser Gesundheitsverhalten und unsere Arbeitsleistung. Infolgedessen kann es auch unsere allgemeine Sicht der Welt um uns herum sowie unsere zwischenmenschlichen Beziehungen stark beeinflussen. Selbstwirksamkeit hat auch einen erheblichen Einfluss auf die Forschung und klinische Praxis im Bereich der Psychologie und wurde auf viele Verhaltensweisen angewendet, wie zum Beispiel: Menschen mit einem hohen Maß an Selbstwirksamkeit haben wissenschaftlich erwiesen eine höhere Erfolgsaussicht im Leben, wenn ausreichend Anstrengung und gute Ausführung unternommen werden. Im Gegensatz dazu sind diejenigen, die eine geringe Selbstwirksamkeit und damit ein höheres Maß an Selbstzweifeln erfahren, viel eher „früh aufhören und scheitern“.     „Zweifel zerstören mehr Träume, als Niederlagen es je werden.“ Warum ist Selbstwirksamkeit vs. Selbstzweifel ein wirksames Werkzeug? Aus meiner persönlichen Erfahrung ist Selbstwirksamkeit das Wichtigste, was die Fähigkeiten der Menschen hindert, die von ihnen selbst gesetzten Ziele zu erreichen. Daher glaube ich, dass es das wichtigste Werkzeug ist, das verwendet werden kann, um mit einem Coaching einen Unterschied zu machen. Wenn ich das Denken oder die Überzeugungen jedes...

Achtsame und bewusste Gewichtsabnahme – Mit Achtsamkeit und PEP zum Traumgewischt

Achtsames Essen – Du hast alle Diäten ausprobiert: kohlenhydratarm, fettarm, entsaften, roh, vegetarisch, paläo, Eiweiß-Diät, Stoffwechseldiät, low Carb, IIFYM, High Carb Diet, Ketogene Diät…. was auch immer. Du hast gegessen, was die Diät vorschrieb, ob du es mochtet oder nicht. Du verzichtest auf dein Lieblingsdesserts und andere Speisen. Du warst im Fitnessstudio und hast sogar eine zweijährige Mitgliedschaft bezahlt, um absolut sicher zu gehen, dass du gehen würdest. Du hast sogar eine Zeitlang mit einem Personal Trainer zusammengearbeitet, um dich zu motivieren. Du hast diese Dinge mit einem oder zwei Freunden aus Motivationsgründen getan. Ihr wart in den ersten ein oder zwei Wochen alle aufgeregt und super motiviert, während ihr euch gegenseitig dazu gedrängt habt, weiterzumachen.       Achtsames Essen – Nach zwei oder drei Wochen (oder früher) schien die ganze neue Routine ein bisschen zu viel zu sein, um sie aufrechtzuerhalten. Auch wenn du vielleicht ein wenig an Gewicht verloren hast, schien der Prozess zu schwierig – zu viel, um mit diesem kleinen Gewichtsverlust Schritt zu halten. Also hast du aufgehört und bist zu deinen alten Leben und deinen alten Wegen zurückgekehrt und hast entschieden, dass nichts funktioniert. Du hast akzeptiert, dass du dein Idealgewicht nie bekommen oder gar halten wirst. Doch das muss nicht so sein. Was wäre, wenn du für den Rest deines Lebens dein Gewicht halten kannst und dich dabei wohl fühlen könntest ohne in einen Mangel zukommen? Klingt zu schön, um wahr zu sein? Es ist einfach und so einfach, wie du es zulässt. Achtsames Essen mit PEP und Gewicht verlieren Wenn du das nächste Mal nach etwas zu essen oder zu trinken...

Achtsamkeit Koblenz – Einfache Möglichkeiten, die Stimmung schnell zu verbessern

Achtsamkeit Koblenz – Ein guter Start in den Tag, führt auch oft zu einem guten Tag im Allgemeinen. Ein positiver, energiegeladener oder produktiver Start bildet den Rahmen für einen guten Start in Tag. Aber an manchen Tagen kann es sein, dass du aus irgendeinem Grund keinen guten Start hast. Vielleicht hast du schlecht geschlafen. Oder der vielleicht der graue Himmel und der kalte Herbstregen ziehen deine Energie nach unten. Oder du hast vielleicht während eines harten ersten Teils des Tages diesen positiven Schwung verloren und fühlst dich nach dem Mittagessen müde, niedergeschlagen oder verloren in einem etwas traurigen oder uninspirierten Loch.   Was ist dann zu tun? Ist dieser Tag verloren und solltest du morgen einfach einen besseren Tag anstreben? Nun, heute ist noch nicht vorbei. Vielleicht kann man noch etwas Gutes daraus machen. Achtsamkeit Koblenz – So mache ich das, indem ich die negative Stimmung breche und einen Neuanfang mache. Schätze was du hast –  Der einfachste und am häufigsten verwendetet Muntermacher. Ich brauche ungefähr 2 Minuten und sitze schweigend da. Ich sage mir: Okay, vielleicht fühle ich mich gerade nicht so gut, aber wofür kann ich in meinem Leben dankbar sein und was wertschätzen? Normalerweise fällt mir eine einfache Sache ein wie: Mein leckeres Essen. Meine Gesundheit. Dass ich ein Dach über dem Kopf habe. Meine Frau/ Partnerin/ Partner usw. Meine Kinder usw.… Diese eine Sache öffnet meinen Verstand. Es lenkt meine Gedanken von der Negativität ab. Darauf baue ich dann auf. Ich mache mentale Sprünge vom Dach, zur Wärme in meinem Haus, zum sauberen Wasser im Glas neben meinem Computer, damit ich von zu Hause aus...

Lerntraining, Lerncoaching, Konzentrationstraining – Gehirn gerechtes Lernen

Lerncoaching – Wenn ihre Kinder wie viele andere Schüler sind, ist Ihre Zeit begrenzt, daher ist es wichtig, den größtmöglichen pädagogischen Wert aus der Ihnen zur Verfügung stehenden Zeit zu ziehen. Die Lerngeschwindigkeit (Zeit) ist jedoch nicht der einzige wichtige Faktor. Schüler müssen in der Lage sein, sich an die gelernten Informationen genau zu erinnern, sie zu einem späteren Zeitpunkt abzurufen und in einer Vielzahl von Situationen effektiv zu nutzen. Ein effektiver und effizienter Schüler zu werden, geschieht nicht über Nacht, aber wenn Sie einige dieser Tipps in die tägliche Praxis umsetzen, können Sie mehr aus Ihrer Lernzeit herausholen. Die schnellste und einfachste Art ist das Lerncoaching.     Nutzen Sie die Grundlagen der Speicherverbesserung: Lerncoaching Es gibt verschiedene Dinge, die Lernende tun können, um Ihr Gedächtnis zu verbessern. Grundlegende Tipps wie die Verbesserung des Fokus, die Vermeidung von Leerlauf und die Strukturierung der Lernzeit sind ein guter Anfang, aber es gibt noch mehr Lektionen aus der Psychologie, die die Lerneffizienz dramatisch verbessern können. Pädagogen und Psychologen haben seit langem festgestellt, dass eine der besten Möglichkeiten, etwas zu lernen, darin besteht, es jemand anderem beizubringen. Erinnern Sie sich an Ihre Präsentation in der sechsten Klasse über den Wasserkreislauf? Indem Sie den Rest der Klasse unterrichten, hoffte Ihr Lehrer, dass Sie noch mehr von der Aufgabe profitieren würden. Sie können das gleiche Prinzip heute anwenden, indem Sie Ihre neu erlernten Fähigkeiten und Kenntnisse mit anderen teilen. Beginnen Sie damit, die Informationen in Ihre eigenen Worte zu übersetzen. Dieser Prozess allein hilft, neues Wissen in Ihrem Gehirn zu festigen. Suchen Sie als Nächstes nach einer Möglichkeit, das Gelernte zu teilen. Eine...

Was ist eine Lernstrategie? – Lernberater, Lerncoach in Koblenz

Lernberater – Lerncoach – Eine Lernstrategie auf neuropsychologischen Grundlagen Eine Lernstrategie ist die Art und Weise einer Person, bestimmte Fähigkeiten zu organisieren und einzusetzen, um Inhalte effektiver und effizienter zu lernen oder andere Aufgaben in der Schule sowie im nicht-akademischen Umfeld zu erfüllen (Schumaker & Deshler). Der Lernstrategieunterricht konzentriert sich auf Strategien, die den aktiven Lernprozess erleichtern, indem den Schülern beigebracht wird, wie man lernt und wie sie das Gelernte anwenden können, um Probleme zu lösen und erfolgreich zu sein. Diese Strategien beinhalten das Lehren, wie man einen Plan für das Lernen für einen Test entwickelt, das Verstehen des Inhalts zu überwachen, die Materialien zu klären und die Arbeit zu bewerten. Diese Art des selbstregulierten Lernens ist der Schlüssel zu erfolgreichem lebenslangem Lernen und beinhaltet die Entwicklung von Strategien wie Zielsetzung, Selbstinstruktion und Selbstkontrolle.     Welche Rolle spielt der Lernberater – Lerncoach? Lernberater und Lerncoach bringen den Schülern/ Studenten bei, wie man lernt, anstatt ihnen bestimmte Lehrplaninhalte oder spezifische Fähigkeiten beizubringen. Der Lernberater und Lerncoach, helfen in einer Reihe von Sitzungen, die speziell darauf ausgerichtet sind, dem Schüler zu helfen, die individuellen Lernstrategien zu entwickeln und/oder zu verfeinern, die er/sie benötigt. Gehirngerechtes lernen Wie lernt das Gehirn? Lernprozesse: 12 Prinzipien Lernen durch Emotionen Gehirn Aktivierung Verschieden Gehirnregionen ansprechen lesen und verstehen Problemlösung bzw. künftige Problemvermeidung Wenn dann Plan Informationen studieren und merken Die Arten der Motivation schreiben und Notizen machen Verbesserung der Aufgaben- und Testleistung Motivation und Selbstregulation Probleme lösen Zeitmanagement und Organisation Umsetzung des Emotional Gesteuertem Lernens Emotionsregulation bei Prüfungsangst Stimmungskongruenz Informationsverarbeitung Informationspotential Stimmungserhalt Lernumgebung Lernen + Bewegung       Lernstrategien – Lernberater – Lerncoach Woher...

Sprechangst – Redeangst – Auftrittsangst – Logophobie – Selktiver Mutismus

Sprechangst – Redeangst – Auftrittsangst- selktiver Mutismus -Logophobie Die meisten Menschen haben ein gewisses Maß an Sprechangst, wenn sie vor einer Gruppe sprechen müssen. Tatsächlich ist das Reden in der Öffentlichkeit die größte Angst vieler Menschen. Sprechangst kann von einem leichten Gefühl von „Nervenflattern“ bis hin zu einer fast handlungsunfähigen Angst reichen. Einige der häufigsten Symptome von Sprechangst sind: Zittern, Schwitzen, Schmetterlinge im Bauch, trockener Mund, schneller Herzschlag und piepsende Stimme. Obwohl es oft unmöglich ist, Sprechangst vollständig zu beseitigen, gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, damit umzugehen und sogar zu Ihrem Vorteil zu nutzen.   Über Sprechangst Sprechangst zu erleben ist normal. Fast jeder wird nervös, wenn er einen Vortrag oder eine Präsentation halten muss, selbst erfahrene Redner. Die Redner, die entspannt und selbstbewusst wirken, haben einfach gelernt, mit ihrer Angst umzugehen und sie zu nutzen, um ihre Leistung zu verbessern oder haben sie komplett auflösen lassen. Die meisten Ihrer Ängste sind für das Publikum nicht sichtbar. Sie haben vielleicht das Gefühl, unkontrolliert zu zittern, aber die Leute im Publikum können es wahrscheinlich nicht einmal sagen. Gewinnen Sie Vertrauen aus der Tatsache, dass Sie der Einzige sind, der weiß, wie nervös Sie sind. Das Publikum will, dass Sie erfolgreich sind. Anfänger haben häufig das Gefühl, dass die Leute im Publikum extrem kritisch sind und wollen, dass sie scheitern. Dies ist sehr selten der Fall. Denken Sie an Situationen, in denen Sie ein Publikumsmitglied waren. Wollten Sie, dass der Lautsprecher ausfällt? Wahrscheinlich nicht, in der Tat unterstützen wir die Sprecher normalerweise sehr und fühlen uns vielleicht sogar schlecht für sie, wenn sie über ein Wort stolpern oder ihren Gedankengang verlieren....

Virtual-Reality-Therapie

Virtual Reality Therapy (VRT) Virtual Reality Therapy (VRT) beschreibt die computergenerierte Simulation immersiver, interaktiver und realitätsnaher virtueller Umgebungen für diagnostische und therapeutische Zwecke. Eine typische VRT-Anwendung ist beispielsweise die realitätsnahe visuelle Simulation von Angst auslösenden Situationen mittels VR-Brille zur Expositionstherapie bei Angststörungen. Die VRT ermöglicht eine Expositionstherapie – Konfrontations- und Verhaltensübungen im Rahmen psychotherapeutischer Interventionen, deren Durchführung in Realität indiziert ist, dort aber nicht verfügbar oder nicht möglich ist.     Was ist Expositionstherapie? Die Expositionstherapie ist eine psychologische Behandlung, die entwickelt wurde, um Menschen zu helfen, sich ihren Ängsten zu stellen. Wenn Menschen Angst vor etwas haben, neigen sie dazu, die gefürchteten Objekte, Aktivitäten oder Situationen zu vermeiden. Obwohl diese Vermeidung kurzfristig helfen kann, Angstgefühle zu reduzieren, kann sie die Angst auf lange Sicht noch verstärken. In solchen Situationen kann ein Psychologe ein Expositionstherapieprogramm empfehlen, um das Muster der Vermeidung und Angst zu durchbrechen. Bei dieser Therapieform schaffen Psychologen eine sichere Umgebung, in der sie Menschen den Dingen „aussetzen“, die sie fürchten und vermeiden. Die Exposition gegenüber den gefürchteten Objekten, Aktivitäten oder Situationen in einer sicheren Umgebung trägt dazu bei, Angst zu reduzieren und Vermeidungen zu verringern. Die Expositionstherapie hat sich wissenschaftlich als hilfreiche Behandlung oder Behandlungskomponente für eine Reihe von Problemen erwiesen, darunter: Phobien Panikstörung Soziale Angststörung Zwangsstörung Posttraumatische Belastungsstörung Generalisierte Angststörung Expositionstherapie in Verbindung m Die Expositionstherapie wird allgemein als die effektivste Methode zur Behandlung spezifischer Phobien angesehen und in Verbindung mit der Virtual Reality Therapy als die wirksamsten Methoden überhaupt. Bisher hat sich die VR-Therapie bei der Verringerung von Höhenangst, Flugangst und öffentlichen Reden mehr als wirksam erwiesen und eine kleine Anzahl kontrollierter Studien weist...