Willkommen zu unserem Blog

Experten aus Wissenschaft und Forschung berichten über die aktuellen Erkenntnisse ihrer Fachgebiete - Wissenschaft, Medizin, Forschung und Coaching. Kompetent, authentisch und verständlich.

Das Innere Kind – Das Innere Kind heilen – Dein inneres Kind heilen – Koblenz

Das Innere Kind gehört zu einer modellhaften Betrachtungsweise innerer Erlebniswelten, die durch Bücher von John Bradshaw und Erika Chopich/ Margaret Paul bekannt wurden. Es bezeichnet und symbolisiert die im Gehirn gespeicherten Gefühle, Erinnerungen und Erfahrungen aus der eigenen Kindheit. Hierzu gehört das ganze Spektrum intensiver Gefühle wie unbändige Freude, abgrundtiefer Schmerz, Glück und Traurigkeit, Intuition und Neugierde, Gefühle von Verlassenheit, Angst oder Wut. Das Innere Kind umfasst alles innerhalb des Bereiches von Sein, Fühlen und Erleben, welches speziellen Gehirnarealen zugeordnet wird.[1] S. 20/21 Die Arbeit mit dem Inneren Kind funktioniert nach dem Prinzip der beabsichtigten, bewussten, therapeutischen Ich-Spaltung zwischen dem beobachtenden, reflektierenden inneren Erwachsenen-Ich und dem erlebenden Inneren Kind. (Quelle Wikipedia-https://de.wikipedia.org/wiki/Inneres Kind) Blockaden entstehen zumeist in der Kindheit. Kinder sind Lebenskünstler und entwickeln Überlebensstrategien, um dem ständigen Potential von emotionalen Verletzungen auszuweichen oder die Sehnsucht nach Aufmerksamkeit und Liebe zu erfüllen. Mit diesen Verhaltensmustern und Strategien ist es uns als Kind gelungen, Schmerzen und Ängste so weit wie möglich aus dem Weg zu gehen. Obwohl wir diese verinnerlichten Verhaltensmuster als Erwachsene nicht mehr brauchen, existieren sie weiterhin.   Das Innere Kind repräsentiert den Teil in uns, der durch früheste Prägungen entscheidende Gefühle, Verhaltensmuster und Wertvorstellungen aufnimmt. Es ist die tragende Figur unserer Emotionen, der meisten ungelösten und unlösbar erscheinenden Lebensprobleme und damit das Hindernis zum Glücklich sein. Das Innere Kind ist dafür verantwortlich, ob wir risikofreudig oder eher passiv sind und ob wir zu verletzbaren, robusten, liebesfähigen oder emotional geizigen Menschen werden, es hat Einfluss, ob der Körper besser oder schlechter funktioniert (Resilienz). Für unsere Lebendigkeit und innere Freiheit ist es entscheidend, wie wir zu uns selber stehen, fühlen...

Magenschleimhautentzündung- Gastritis – Entzündung der Magenschleimhaut

Gerade in Berufsgruppen, die starkem körperlichen oder seelischen Stress ausgesetzt sind, ist die Magenschleimhautentzündung häufiger vertreten, so dass Stress heute als wichtiger Auslöser einer Magenschleimhautentzündung gilt. Eine chronische Gastritis verursacht dagegen oft keine Symptome. Was ist eine Gastritis? Was ist eine Magenschleimhautentzündung? Eine Gastritis ist eine entzündliche Erkrankung der Magenschleimhaut, die nicht ansteckend ist. Magenschleimhautentzündungen kommen in Deutschland häufig vor. Man schätzt, dass 23 von 100 Frauen und 18 von 100 Männern im Laufe ihres Lebens einmal eine Gastritis entwickeln. Akute Gastritis/Magenschleimhautentzündung Hierbei handelt es sich um eine kurzzeitige, vorübergehende Erkrankung. Diese Form der Gastritis tritt in zeitlicher Nähe zur auslösenden Substanz auf und ist deshalb leicht und frühzeitig zu erkennen. Zu den typischen Ursachen einer Gastritis zählen u.a.: Erreger wie z.B. Viren und Bakterien Nikotin Alkohol Kaffee Bestimmte Medikamente Woran erkennt man eine Magenschleimhautentzündung? Mögliche Symptome einer akuten Gastritis sind: Ein diffuses Druckgefühl im oberen Teil des Bauches Bauchschmerzen (vor allem, wenn man mit der Hand auf den Oberbauch drückt), eventuell auch brennender Schmerz Appetitlosigkeit Rückenschmerzen Übelkeit Saures Aufstoßen Erbrechen Blähungen Schlechter Geschmack im Mund Es ist typisch für eine akute Gastritis, dass sich die Symptome verstärken, wenn die Betroffenen etwas essen. Neben der medikamentösen Behandlung gilt es, den Auslöser zu vermeiden und weitere Selbsthilfemaßnahmen anzuwenden. Wichtigste Therapiemaßnahme bei einem Befall mit Helicobacter-pylori-Bakterien ist die Eradikationstherapie. Dabei werden für 1–2 Wochen zwei Antibiotika mit einem Protonenpumpenhemmer eingenommen. Komplementärmedizin, Homöopathie und Entspannungsverfahren z.B. Progressive Muskelentspannung (PMR) Autogenes Training(AT), TEK-Training(Training emotionaler Kompetenzen) und natürlich „bifokale multisensorische Intervention Techniken“ wie PEP nach Dr. Michael Bohne(können zur Vorbeugung von Magenbeschwerden beitragen, bei denen Stress die Ursache ist.   Weitere Informationen und Termine...

Emotionsregulation – TEK Training Koblenz-Training emotionaler Kompetenzen (TEK) nach Professor Matthias Berking

Warum spielen bei Menschen mit Depressionen, Angststörungen oder anderen seelischen Problemen die Gefühle „verrückt“? Und was lässt sich dagegen tun? Fast jeder, der an einer seelischen Erkrankung ­leidet, hat auch Probleme, seine Gefühle zu regulieren. Typisch ist ein stark gedämpftes emo­tionales Erleben; die Betroffenen können ­bestimmte Gefühle nicht zeigen, nehmen sie gar nicht wahr oder steuern sie auf ungünstige Weise. Viele wollen auch unbedingt verhindern, dass andere merken, wie es ihnen geht und verschließen sich komplett. Bei der Emotionsregulation handelt es sich um Prozesse, welche die Art, Intensität und Dauer von Gefühlen beeinflussen, um eine handlungsförderliche Gefühlslage (z.B. Freude) herzustellen bzw. beeinträchtigende Emotionen (wie z.B. Wut, Ärger, Scham) zu unterbinden. Man unterscheidet hierbei zwischen einer intrapsychischen und einer interpsychischen Regulation. Intrapsychische Regulation bezieht sich dabei auf die eigenständige Emotionsregulation und interpsychisch auf die Art der Regulation, an der andere Personen unterstützend beteiligt sind (Therapeuten) Ärger und Frustration zu kontrollieren, ist im Beruf wie im Privatleben enorm wichtig, damit Konflikte nicht unnötig eskalieren. Wie die moderne psychologische Forschung beweist, sind Fühlen und Denken jedoch viel enger miteinander verflochten und ziehen oft am selben Strang. So haben Emotionen immer auch eine kognitive Seite, ja sie fußen maßgeblich darauf, wie wir eine Situation, ob akut oder im Nachhinein, gedanklich bewerten.   Defizite in der Emotionsregulation tragen oft zur Aufrechterhaltung von psychischen Störungen bei und sollten deshalb behandelt werden. Mittlerweile gibt es verschiedene Therapiemaßnahmen um die emotionale Kompetenz zu verbessern. Ein weiterer Ansatz ist das Training emotionaler Kompetenzen (TEK) nach Professor Matthias Berking. Dieses Training vereint achtsamkeitsbasierte und praktisch veränderungsorientierte Verfahren zu einem für die Patienten und Therapeuten nachvollziehbarem und leicht verständlichem Konzept....

Neurophysiologische Entwicklungsförderung bei ADHS, Lernschwierigkeiten, Verhaltensbesonderheiten, Ängstlichkeit oder Ungeschicklichkeit

Was bedeutet Neurophysiologische Entwicklungsförderung Die Neurophysiologische Entwicklungsförderung befasst sich mit der Erfassung neurophysiologischer Ursachen von Lern-, Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Die Möglichkeit, hinter vielen Lern-, Bewegungs-, Verhaltens- und Wahrnehmungsauffälligkeiten neurophysiologische Reifestörungen in Gestalt fortbestehender frühkindlicher Reflexe zu entdecken, eröffnet ganz neue Chancen, Menschen zu unterstützen, indem an den Ursachen und nicht an den Symptomen angesetzt wird. In vielen Studien wurde dieser Zusammenhang bereits gründlich belegt. Die Wirksamkeit der INPP® Bewegungsübungen wurde in einer Doppelblindstudie im Jahre 2000 bestätigt und in dem renommierten Wissenschaftsjournal „The Lancet“ veröffentlicht. In der alltäglichen Erziehungs- und Schulpraxis (und auch in der Arbeitswelt) ist dieser Zusammenhang jedoch noch weitgehend unbekannt. INPP ist die Abkürzung für Institute for Neuro-Physilogical Psycholoy. Im Jahre 1975 wurde dieses Institut von Peter Blythe in Chester (GB) gegründet und wird heute von seiner Frau Sally Goddard Blythe weitergeführt. In der Forschung des Instituts geht es um Kinder, die trotz durchschnittlicher oder überdurchschnittlicher Intelligenz nicht die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen können und denen durch die üblichen Fördermaßnahmen nicht oder nur unzureichend geholfen werden kann. Als Ursache wurden bei diesen Kindern Restreaktionen frühkindlicher Reflexe – ein Ausdruck einer neurophysiologischen Entwicklungsverzögerung – festgestellt. Die Förderung für Menschen (zumeist) ab dem 4. Lebensjahr besteht aus mehreren Teilen und Bedarf der Unterstützung durch ein häusliches Übungsprogramm. Der Therapieansatz umfasst spezifische Bewegungsübungen, die aus den Ergebnissen der Befunderhebung für das Kind abgeleitet werden. Unter Anleitung wird das Übungsprogramm eingeübt und muss dann täglich zu Hause – ca. 5–10 Minuten durchgeführt werden. Alle 6–8 Wochen werden die Behandlungsergebnisse und -erfolge überprüft. Das Bewegungsübungsprogramm ermöglicht es, nicht durchlaufene Entwicklungsschritte in einem zweiten Anlauf nachzuholen. Unwillkürliche...

ADHS-Therapie Koblenz – neurophysiologischer Entwicklungsförderung und Reflex-Training

ADHS-Therapie – INPP – Reflex-Training – Ist ein hocheffizientes Unterstützungsprogramm für Kinder und Jugendliche ADHS-Therapie Koblenz – neurophysiologischer Entwicklungsförderung und Reflex-Training Eltern und Lehrer kennen es gut, Herumzappeln, Konzentrationsschwäche, Aggressionen, Ungeschicklichkeit, unaufmerksam und ablenkbarkeit Kindern und Jugendlichen. Schnell ist dann die Diagnose AD(H)S auf dem Tisch.  Doch die Ursachen sind damit nicht erkannt. Die Lerntherapie INPP setzt nicht an den Symptomen, sondern an den Wurzeln an. Hier geht es um vorgeburtliche Erfahrungen, um das Ausreifen von Reflexen. INPP-Reflex-Training verspricht keine Wunder, aber Eltern und Therapeuten berichten von enormen und raschen Erfolgen. INPP steht für „Institute for Neurophysiological Psychology“. An diesem Institut in England wurde in den 1970er Jahren die Therapie entwickelt und dort wird sie bis heute immer weiter verfeinert. Das Programm mit Bewegungsübungen bietet eine zweite Chance, nicht durchlaufene Schritte im regulären Entwicklungsprogramm nachzuholen und so Blockaden zu lösen, erklären seine Vertreter. Das gibt Kindern die Basis, ihr Potential voll auszuschöpfen. Bleiben frühkindliche Reflexe noch ganz oder teilweise aktiv, können diese jederzeit ausgelöst werden und bei den Kindern meist unwillentliche Muskelreaktionen (Kontraktion/Expansion) verursachen. Das ist ein Zeichen fehlender Nervenverknüpfungen im Gehirn, was sich z.B. durch Konzentrationsprobleme, fehlender Impulskontrolle, nicht stillsitzen können, Buchstaben verdrehen, Orientierungsschwierigkeiten, Gleichgewichtsproblemen sowie Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten äußern kann. Wie sieht die Förderung mit INPP -Reflex-Training aus? Eine umfangreiche Befunderhebung dient als Grundlage für die speziellen Bewegungsübungen, mit denen den Kindern, ebenso wie betroffenen Erwachsenen die Möglichkeit gegeben wird, die noch bestehenden frühkindlichen Reflexe – in einem 2. Anlauf – zur Ausreifung und dann zur Hemmung zu bringen. So können sich die Halte- und Stellreaktionen, die wichtig sind für Bewegung, Haltung und Gleichgewicht, entwickeln und die...

Lernmethoden und lerntypgerechter Lernunterstützung in Koblenz und Oberwesel

Lernmethoden und lerntypgerechter Lernunterstützung –  gehirn-gerechte Lernen – das lernen Lernen – in Koblenz und Oberwesel Der Ruf nach Lernmethoden und lerntypgerechter Lernunterstützung hat in den vergangenen Jahren rasant zugenommen. Die gute Nachricht: „Das Lernen kann man lernen.“ Einfach besser lernen – für Schule, Studium und Ausbildung! Im Lerncoaching erarbeite wir zusammen individuell passende Lernstrategien und Lerntechniken. Ziel ist, das Lernen besser zu gestalten: effektiver, mit mehr Motivation, Zielstrebigkeit und Lernfreude. Auch Prüfungsängste, Lernblockaden, „Aufschieberitis“ oder Selbstvertrauens-Probleme können im Lerncoaching gelöst werden. Schon in drei bis vier Coaching-Terminen lassen sich meist sehr deutliche positive Veränderungen erreichen. Und auch so manche Nachhilfestunde erübrigt sich oft auf diese Weise häufig, denn: Lerncoaching setzt konsequent auf effektive „Hilfe zur Selbsthilfe“. Typische Lernsünden können den Schulalltag stressen und auf Dauer die Lust am Lernen verleiden. Auch das Lernen will gelernt sein. Im Erstberatungsgespräch erfragen wir die Probleme aus Sicht der Eltern. Was sind ihre Anliegen und Zielsetzungen? Nimmt die familiäre Situation Einfluss auf die schulischen Leistungen des Kindes? Leidet der Schüler unter Schulangst bzw. Schulstress? Welche Faktoren sind zu berücksichtigen? Je mehr Informationen wir bekommen, umso gezielter können wir ansetzen und direkt umsetzten. Auch Kinder mit ADHS und ADS können vom dem pädagogisch-psychologischen gehirngerechtem Lernen in Koblenz und Oberwesel profitieren, da sie lernen, ihr individuelles Potenzial besser zu nutzen. Auch Studierende und Auszubildende sind herzlich willkommen, denn gehirngerechtes Lernen hilft unter anderem dabei, Zeitmanagement zu erlernen und motivationale Schwierigkeiten zu überwinden. Lerncoaching ist eine der wirksamsten und modernesten Formen der individuellen Beratung und Unterstützung von Lernenden in ihrem Lernen. Es ist eine spezielle Form des Coachings, welche sich als professionelle Beratung von Kindern,...

„Schulangst“ ist nicht immer Angst vor der Schule – Hilfe bei Schulangst in Koblenz

Hilfe bei Ängsten vor oder in der Schule in Koblenz Die alltägliche Schulsituation kann für manche Kinder mit großer Angst besetzt sein: Entweder aus Leistungsangst, also der Sorge vor unerfüllbaren Leistungsanforderungen. Oder aber aus sozialer Angst (soziale Phobie), die mit Scheuheit im Sozialkontakt zum Beispiel mit Mitschülern oder Lehrern einhergeht. Schon in der Grundschule leiden Kinder immer häufiger unter Stress und bekommen dadurch im schlimmsten Fall eine ausgeprägte Schulangst. Andere verlieren durch den Druck, unfreundliche Lehrer oder blöde Mitschüler einfach die Lust, in die Schule zu gehen. Meist beginnt der Leistungsdruck bereits im Kindergarten, teilweise durch die Erwartungshaltung der Eltern. Viele Eltern beobachten vom Tag der Einschulung an sehr genau die Schulkarriere ihres Kindes, vergleichen ihr Kind kritisch mit seinen Alternsgenossen und verknüpfen Noten mit Belohnung und Bestrafung. Zu groß ist die Angst, ihrem Kind keinen optimalen Start ins Leben bieten zu können, schließlich herrschen in Deutschland Lehrstellennotstand, Arbeitslosigkeit und Bildungsprobleme. Auch überfordern manche Lehrer ihre Schüler, da sie selbst gestresst sind und schon in der Grundschule in überfüllen Klassenzimmern ihren Stoff in kurzer Zeit vermitteln müssen. Typische körperliche (bzw. psychosomatische) Anzeichen sind Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall am Morgen des Prüfungstages, Kopfschmerzen, Schweißausbrüche, Zittern, Harndrang, Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Häufige Verhaltensanzeichen sind sozialer Rückzug und Vermeidungsverhalten, Aufmerksamkeits- und Wahrnehmungsfehler, Tagträumen, Trödeln. Was macht die Schule so schlimm, dass sich Kinder vor ihr fürchten? Oft ist es angst, etwas nicht zu können. Eine Klassenarbeit mies zu schreiben. Oder die Mathe-Hausaufgaben an der Tafel vorrechnen zu müssen: Die ganze Klasse starrt einen an. Wartet. Und der eigene Kopf ist nur – leer. Das Angstzentrum im Gehirn merkt sich solche unangenehmen Situationen. Das nächste...

Clever lernen Koblenz – Mach dir dein Schülerleben leichter! Aufmerksamkeits- und Konzentrationstraining Koblenz

Motivation durch Lernverhaltenstraining – Konzentration und die Leistungsfähigkeit beim Lernen verbessern. Wenn die Noten auch bei regelmäßigem Üben und ständigem Stress mit den Hausaufgaben nicht besser werden, wird es höchste Zeit für kompetente Hilfe. Wir können ein Leben kann erfolgreich lernen, wenn wir es wollen. Die Lernfähigkeit kann auch im hohen Alter noch erhalten bleiben, wenn sie entsprechend trainiert wird. Clever lernen ist ein Lerncoaching und keine Nachhilfe. Lerncoaching ist eine der wirksamsten und modernesten Formen der individuellen Beratung und Unterstützung von Lernenden in ihrem Lernen. Es ist eine spezielle Form des Coachings, welche sich als professionelle Beratung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in allen Lernbereichen etabliert hat. In der Schule wird oft für kurzfristige Erfolge, wie für Tests, gelernt. Dieses Pauken hinterlässt keine nachhaltigen Spuren im Gehirn sondern verursacht nur Stress für den Lernenden. Negativer Stress ist schlecht für Ihr Gehirn. Auch das Auswendiglernen, zum Beispiel von Vokabeln, wird als negativ aufgefasst – einzelne Informationen können nicht zusammenhängend abgespeichert werden. Nachhaltiges Lernen erfolgt in Sinnzusammenhängen und Verknüpfungen. Isolierte Daten werden nur kurzfristig im Temporallappen zwischengelagert. Im Langzeitgedächtnis bleiben nur Fähigkeiten, die Sie durch Zusammenhänge erlernen, gespeichert. Wir zeigen dir in 8 Stunden wie du mit wenig Aufwand bessere Noten schreibst und sogar Spaß beim Lernen hast. Lerne wie Du: deinem Gehirn dabei hilfst, sich den Stoff besser zu merken? Wichtiges von Unwichtigem unterscheidest und dadurch Zeit einsparst? dich am besten organisierst und bei der Prüfungsvorbereitung den Überblick behältst? deine Motivation und Konzentration steigerst Prüfungsstress und Blackouts den Kampf ansagst? Vereinbare noch heute einen Kennenlern-Termin wenn Du, individuelle Förderung für Dein Kind wünschst möchtest, dass Dein Kind wirklich gesehen...

Die Heilung des inneren Kindes- Coaching Koblenz

Das Innere Kind (Inner Child) ist ein therapeutisches Konzept, das von John Bradshaw in den 1970er und 80er Jahren entwickelt wurde. Das Innere Kind symbolisiert dabei alle – teilweise unbewussten – Gefühle, Erlebnisse und Erinnerungen aus der eigenen Kindheit. Verletzungen, Zurückweisungen, Liebesentzug und Traumatisierungen in der Kindheit führen häufig dazu, dass das verwundete Innere Kind (wounded Inner Child) zum Schutz vor belastenden Erinnerungen abgekapselt wird und Menschen die Verbindung zu ihren kindlichen Gefühlen und Erinnerungen verlieren. Das Ziel der therapeutischen Arbeit mit dem Inneren Kind besteht darin, sich dem Inneren Kind liebevoll und akzeptierend zuzuwenden und wieder Zugang zu kindlichen Gefühlen, wie Freude, Neugier und Lebenslust, erhalten. Kennst du das auch aus deinem Leben: Du versuchst immer wieder, deine Lebenssituation zu verbessern, indem du vielleicht abnehmen willst, gesünder leben möchtest, mehr für deine Arbeit oder finanzielle Situation tun willst oder einfach deine Beziehungen besser gestalten möchtest. Doch nach geraumer Zeit ist wieder alles wie vorher. Es ist, als ob du immer wieder das gleiche oder ähnliches in deinem Leben erfährst, frei nach dem Motto: „Und täglich grüßt das Murmeltier“ Den Grund dafür kennt man in der Verhaltenspsychologie schon lange: Tief liegende Verhaltens-, Denk -und Gefühlsmuster, sowie festsitzende Glaubenssätze bestimmen unbewusst dein Leben. Diese Muster wurden bereits in deiner frühen Kindheit angelegt. Und genau dort müssen wir auch ansetzen, um dein jetziges Leben zu verändern. Für die Heilung des inneren Kindes braucht es nicht viel, außer der Zeit, mit der Du dich mit dem inneren Kind beschäftigst. Das innere Kind ist in der Lage sich selbst zu heilen, ja Du liest gerade richtig. Dafür müssen allerdings Bedingungen gegeben sein, sonst...

Aufmerksamkeitstraining bei Konzentrationsstörung für Kinder und Jugendliche Koblenz

Konzentrationsstörung für Kinder und Jugendliche – Aufmerksamkeitstraining in Koblenz Viele Schüler arbeiten flüchtig und ungenau. Sie nehmen sich kaum Zeit, Aufgabenstellungen richtig zu lesen und zu begreifen. Gerade bei Leistungskontrollen arbeiten sie ohne Konzeption und Plan einfach drauflos. Sie „springen“ zwischen den Aufgaben hin und her und verlieren dabei den Überblick. Ergebnisse kontrollieren Sie nicht. Sie arbeiten impulsiv statt reflektiv. Unter dem Aufmerksamkeitstraining versteht man ein Therapiekonzept, mit dem vor allem Kinder und Jugendlich behandelt werden, die unter AD(H)S leiden und sich daher oft mit Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen konfrontiert sehen. Was bedeutet eigentlich „Konzentrationsstörung“? Ein Kind hat Konzentrationsschwierigkeiten, wenn es ihm schwerfällt, seine Aufmerksamkeit der Situation entsprechend zu steuern, also: sich einer Sache gezielt zuzuwenden und dabei zu bleiben Unwichtiges auszublenden und die Aufgabe in angemessener Zeit zu bearbeite Es gibt zwei Gruppen von Kindern mit Konzentrationsstörungen: Unkonzentriert und unruhig: Diese Kinder sind unaufmerksam, ablenkbar, wenig ausdauernd, motorisch unruhig und überaktiv und impulsiv, d.h. sie können z.B. nicht abwarten etwas zu erzählen. vorwiegend unkonzentriert: Diese Kinder sind in der Schule eher unauffällig, haben aber Schwierigkeiten mit dem Lernstoff. Sie sind verträumt, sie wissen nicht, was die Aufgabe ist oder bleiben nicht bei der Sache. Ihnen unterlaufen Flüchtigkeitsfehler, sie brauchen lange bis sie mit der Aufgabe beginnen und geben schnell auf. Viele Schüler arbeiten flüchtig und ungenau. Sie nehmen sich kaum Zeit, Aufgabenstellungen richtig zu lesen und zu begreifen. Gerade bei Leistungskontrollen arbeiten sie ohne Konzeption und Plan einfach drauflos. Sie „springen“ zwischen den Aufgaben hin und her und verlieren dabei den Überblick. Ergebnisse kontrollieren Sie nicht. Sie arbeiten impulsiv statt reflektiv. Für wen ist das Aufmerksamkeitstraining in Koblenz? Das...

ADHS und Konzentrationsstörungen – Behandlung bei Kindern und Jugendlichen in Koblenz

ADHS/ADS bei Kindern oder Erwachsenen, Wahrnehmungsstörungen, LRS, Konzentrationsstörungen, Lernprobleme, Verhaltensstörung, Rechenstörung und andere Störungsbilder nehmen zu. Stress in der Schule und Stress in der Familie, schlechte Schulnoten und wenig Selbstwert sind meist die Folgen. Häufig sind eine ADHS oder Wahrnehmungsstörung und zahlreiche andere Auffälligkeiten jedoch nur Symptome. Gründe, warum ein Kind Probleme dieser Art zeigt, liegen oft tiefer und sind nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Die Behandlungsstrategie stützt sich auf vier Hauptsäulen, die oft miteinander kombiniert werden: Dies sind die Aufklärung und Beratung der Eltern und des Kindes (Psychoedukation), Psychotherapie, pädagogische Maßnahmen(Lerntherapie) und wenn nichts mehr hilft die medikamentöse Therapie. Welche der möglichen Behandlungsbausteine eingesetzt und kombiniert werden, richtet sich nach dem Alter des Kindes, seiner Lebenssituation und dem Schweregrad seiner Verhaltensauffälligkeiten. Bei leichterer Ausprägung können verhaltenstherapeutische und pädagogische Maßnahmen zunächst ausreichen. Sind die Symptome stärker ausgeprägt oder bleibt der Erfolg verhaltenstherapeutischer und anderer Maßnahmen aus, dann müssen unter Umständen frühzeitig Medikamente eingesetzt werden. ADHS bedeutet: Betroffene Kinder und Erwachsenen müssen lernen, mit ADHS zu leben. Dabei sind aktive Mitarbeit und gezieltes Training gefragt. Insbesondere Coachings zur Steigerung der Aufmerksamkeit und Konzentration haben sich bewährt. Auch der Umgang mit eigenen Verhaltensmustern wie der Hyperaktivität oder dem Hang dazu, sich ablenken zu lassen, kann geschult und verbessert werden. Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gibt es noch weitere Behandlungsmöglichkeiten. Zum Beispiel das Aufmerksamkeitstraining und Konzentrationstraining: Mit Hilfe verschiedener Übungen lernen Betroffene, konzentrierter und länger aufmerksam zu sein, ohne zu ermüden; sie können Gedanken und Ausführungen leichter folgen und lassen sich weniger von störenden Reizen ablenken. Lerntherapie: Ein Lerntherapeut versucht, den Kindern ein positives Selbstwertgefühl und Selbstbild zu vermitteln und...

Hilfe bei Stress und Burnout in Koblenz – Mit der Ruhe kommt die Kraft

Burnout Hilfe in Koblenz – Mit der Ruhe kommt die Kraft 80 Prozent der Deutschen fühlen sich gestresst. Jeder Dritte steht unter Dauerbelastung und jeder Fünfte bekommt die Folgen davon gesundheitlich zu spüren. Als zweithäufigste gesundheitliche Beeinträchtigung wird die chronische Erschöpfung genannt. Burnout zeichnet sich durch Erschöpfung, innere Leere, Kraftlosigkeit und bilden eine Fülle von körperlichen Symptomen aus. Ein Burnout-Syndrom ist somit ein Zeichen einer chronischen Überforderung, die zu einer Krankheit führen kann. Obwohl der Begriff Burnout ganz oft auf den Titelseiten der Zeitschriften erscheint und viele Fernsehsendungen füllt, ist Burnout für Mediziner keine Diagnose im klassischen Sinn. Es gibt zweifellos Faktoren im Leben, die Burnout auslösen können: Zeitdruck, Überforderung, Kränkungserlebnisse, Desillusionierung, unerfüllte Bedürfnisse und Erwartungen, geringer Handlungsspielraum oder Konflikte mit Vorgesetzen und Kollegen können enormen Stress verursachen.   Burnout Hilfe in Koblenz Stress gehört zum Leben und kann als spannend und positiv erlebt werden. Nehmen die Belastungen jedoch überhand und gibt es zwischendurch keine ausreichenden Entspannungsphasen mehr, kommt unser Leben zunehmend in eine Schieflage. Der Körper gerät in eine Dauerbelastung und läuft permanent auf Hochtouren. Es treten körperliche und psychische Symptome auf – dann leidet alles. Unsere Zufriedenheit, unsere Beziehungen, unsere Tätigkeit im Job. Dieser chronische Stress führt zu einem Zustand, der bedrohlich werden kann. Die Balance zwischen Anspannung und Entspannung ist nachhaltig gestört und kann zu schweren Erkrankungen, insbesondere des Herz- Kreislauf -Systems führen. Wer ständig erschöpft und müde ist, fühlt sich den Anforderungen des Alltags nicht gewachsen und verliert das Interesse an Hobbys und sozialen Kontakten. Eine der häufigsten Ursache der Erschöpfung ist Stress. Häufig treten auch Leistungs- und Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen, Überforderungsgefühl, Antriebslosigkeit und Freudlosigkeit auf....

Stressbewältigung, Resilienz Training und Training emotionaler Kompetenzen in Koblenz

Viele kennen das: arbeiten bis in die Nacht, ständig unter Zeitdruck, keine Zeit für Freunde und immer ein schlechtes Gewissen. Aber was tun, wenn der Job das ganze Leben beherrscht oder sich die Gedanken wie in einem Hamsterrad ständig um das Gleiche drehen? Immer mehr Menschen fühlen sich durch die steigenden beruflichen, familiären und gesellschaftlichen Anforderungen überlastet. Und immer mehr Menschen tun etwas dagegen. Entspannungsmethoden sollen eine Entspannungsreaktion auslösen. Diese zeigt sich im Nervensystem, indem der Parasympathikus aktiv wird, und der Sympathikus an Aktivität abnimmt. Im Körper bedeutet das: Der Muskeltonus nimmt ab, ebenso mindern sich die Reflexe, das Herz schlägt langsamer, der Blutdruck in den Arterien sinkt. Wir verbrauchen weniger Sauerstoff, die Haut verliert an Leitfähigkeit. Für die Psyche bedeutet, sich zu entspannen: Wir können uns besser konzentrieren, und unsere Wahrnehmungen besser differenzieren, wir werden gelassener und fühlen uns besser. Wir bieten ein speziell entwickeltes, abwechslungsreiches Anti-Stress-Training in Koblenz an. Ziel des ist es, Stress leichter abzubauen und die positive Selbstbeeinflussung zu erhöhen. Erlernen Sie eine Entspannungsmethode: ob Achtsamkeit, Atemtechniken, Muskelentspannung oder Training emotionaler Kompetenzen. Helfen Sie Ihrem Körper, die Stressreaktion wieder herunterzufahren. Lernen Sie den effektiven Umgang mit Stress & Ärger, nehmen Sie Ihre eigene Grenze bewusst wahr, bringen Sie Ihre Bedürfnisse angemessen zum Ausdruck und klären Sie Konflikte, die sich dahinter verbergen. Überprüfen Sie Ihre Denkmuster, welche inneren Antreiber bringen Sie immer wieder zu bestimmten Handlungsmustern und damit in Stress? Erlauben Sie sich einen verträglicheren Umgang damit und eine bewertungsfreie Wahrnehmung. Richten Sie Ihren Fokus auf das, was Sie verändern können(lösungsorientiert), Grübeleien über Probleme, die man nicht verändern kann, führen zu nichts. Indem Sie Veränderung dort...

Massagen in Koblenz – Funktion und Wirkung von Massagen – Heilende Berührungen

Massagen in Koblenz  informiert: Massagen haben eine positive Wirkung. Sie führen zu weniger Schmerzen, einem Rückgang depressiver Verstimmungen oder Ängste, besserem Schlaf und einem stärkeren Immunsystem. Massage tut gut und fördert die Durchblutung, kurbelt den Stoffwechsel an, löst Verspannungen. Dadurch können Rückenschmerzen gelindert werden. Bei chronischem Kreuzweh reicht sie nicht aus. Eine klassische Massage beginnt mit dem Ausstreichen. Dabei werden vor allem die oberen Hautschichten mit relativ wenig Druck und großflächigem Kontakt der Hände bearbeitet. Sie verschieben sich gegeneinander. Der Körper wird lockerer, erwärmt sich, wird besser durchblutet und Stresshormone abgebaut. Bei einer Massage bildet der Körper weniger Stresshormone, wirft aber mehr Glücks- und Entspannungs-Botenstoffe aus, etwa Endorphine oder Oxytocin. Und weil das Gemüt durch die Muskelentspannung, durch das wohlig-warme Gefühl und die Zuwendung des Masseurs besänftigt wird, können auch die Schmerzen verschwinden. Die Ursprünge des Wortes Massage finden sich sowohl im Griechischen (massein – kneten), im Hebräischen (massa – betasten) als auch im Arabischen (massah – reiben). Die Wurzeln des absichtsvollen Drückens reichen zurück nach China ins dritte Jahrtausend vor Christus, zu den alten Griechen und Römern. Die Wohlfühlmassage bzw. Wellnessmassage dient der allgemeinen Entspannung des Massierten. Sie wird meist sehr behutsam und langsam durchgeführt. Ein ganzheitliches Konzept mit Entspannungsmusik und gedämpften Licht hat sich bewährt. Beispiele für Wellness-Massagen sind die Hot Stone Massage, die Reflexzonenmassage und die Klangmassage. Die theoretischen Grundlagen der verschiedenen Massageformen weichen stark voneinander ab. Folglich ist auch das Spektrum ihrer (vermeintlichen) Wirkung recht unterschiedlich. Die wesentlichen Wirkungen von Massagen im Allgemeinen Schmerzlinderug Reduktion von Stress Einwirkung auf innere Organe Psychische Entspannung Entspannung von Muskulatur, Haut und Bindegewebe Lokale Steigerung der Durchblutung   Heilende...

Hilfe in Koblenz bei Prüfungs- und Schulangst

Nervosität vor Prüfungen – kennt fast jeder. Doch immer mehr Schüler leiden unter wirklicher Prüfungsangst, also einer extremen Besorgnis(Angst) vor Leistungsanforderungen. Etwa jeder vierte Schüler ist betroffen. Die Ausprägungen von Leistungsangst Äußern sich unterschiedlich wie zum Beispiel: Schlaflosigkeit, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Appetitmangel, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bettnässen – die Symptome sind vielfältig. Ausgelöst werden sie oft schon durch das Klingeln des Weckers am Morgen oder einen Tag vorher. Die Kinder werden blass, fangen an zu zittern, schwitzen oder sie weinen. So lange, bis die Mutter Erbarmen zeigt und das Kind zu Hause bleiben darf. Kinder und Jugendliche, die unter Prüfungsängsten leiden, zeigen spezifische Denkmuster, die die Angst und Hilflosigkeit verstärken. Leistungsangst motiviert nicht dazu, Erfolg anzustreben, sondern dazu, sein Selbstwertgefühl zu schützen und Sicherheit herzustellen. Wir unterscheiden grundsätzlich zwischen zwei Formen der Schulverweigerung. Im Fall von Schulangst ist die Schule selbst der Auslöser des Vermeidungsverhaltens. Das Kind versucht Situationen und Personen zu meiden, die in Verbindung mit der Schule gebracht werden können. Dem gegenüber fürchtet das Kind bei der Schulphobie vielmehr die Trennung zu seiner Bezugsperson, das heißt zu seiner Mutter oder zu seinem Vater. Eine Schulphobie hält Kinder meist nicht davon ab, Hausaufgaben zu machen oder sich auf Arbeiten vorzubereiten. Sie sind trotz allem lernbereit und diszipliniert. Als Ursachen für Schulangst können Leistungsdruck, Angst vor Lehrern, Mitschülern oder Misserfolgen sein. Probleme bei Kindern und Jugendlichen gibt es oft bei der Einschulung, beim Übertritt in weiterführende Schulen oder in der Pubertät. Angst löst bei Kindern oft Leistungsminderung, Rückzugs- und Vermeidungsverhalten, Konzentrationsstörungen und Ruhelosigkeit aus. Dies ist jedoch nur eine kleine Auswahl der negativen Auswirkungen von Angst. Wie verfolgen keineswegs das Ziel,...

Beratung & Coaching Koblenz informiert: Habit Reversal Training (HRT) Verhaltensumkehr-Training

Zu deutsch etwa „Verhaltens-Umkehr-Training“. Das ist ein spezielles Selbstkontrolltraining aus der Verhaltenstherapie, “um Automatismen zu durchbrechen”. Das HRT beinhaltet das Erlernen adäquater Selbstwahrnehmung und Unterbrechung von Verhaltensketten durch konkurrierende Verhaltensweisen, Aufbau von Veränderungsmotivation sowie Maßnahmen zur Generalisierung der Fortschritte auf den Alltag. Vor allem bei zwanghaften Patienten gilt HRT als ein bewährtes Mittel gegen: Nägelkauen Trichotillomanie Daumenlutschen Tics (nervöses Zucken von Schultern, Kopf usw.) Fingerknacken Stottern Dermatillomanie (Zwanghaftes Hautknibbeln, Skin Picking) Den eigentlichen Kern der Behandlung stellt das Training inkompatibler Reaktionen dar. Dabei wird die betroffene Person angeleitet, wenn eine Vorempfindung die Ausführung eines Tics ankündigt, stattdessen eine mit dem Tic inkompatible Reaktion auszuführen. Ein wichtiger Faktor für die Behandlung mit Habit-Reversal-Training ist die Motivation des Patienten bzw. seine Compliance(Beachtung), da er die Verhaltensübungen oft selbstständig und mehrmals am Tag ausführen muss. In 4 Schritten kann der Betroffenen es schaffen, die lästige „Angewohnheit“ systematisch abzutrainieren. Bewusstsein schärfen durch Protokolle: Notieren Sie, in welchen Situationen Sie warum kauen. Ersatzhandlung: Das funktioniert so ähnlich wie beim Anti-Stress-Ball. Sobald Sie den Drang verspüren, an Ihren Fingernägeln zu kauen, müssen Sie etwas komplett anderes machen: Setzen Sie sich auf Ihre Hände, rät Tegtmeyer-Metzdorf. Oder Sie kneten auf einem Anti-Stress-Ball herum. Wichtig: Es sollte etwas sein, was Sie über ein paar Minuten hinweg machen können. Also ausreichend Zeit, damit der Kau-Impuls nicht sofort wieder kommt. Motivation aufbauen: Machen Sie sich immer wieder die Gründe deutlich, warum es besser ist, mit dem Nägelkauen aufzuhören (Freundin, Arbeit, Infektionen). Hilfreich: Familienmitglieder und Freunde sollten den Betroffenen für seinen bisherigen Erfolg loben. Festigung: Sie haben sich als Ersatzhandlung etwa das Drehen eines Kugelschreibers zwischen den Finger ausgesucht. Jetzt...

Lerntraining Koblenz informiert: Konzentration üben – Lerntechniken aneignen- Gedächtnistraining – Zeitmanagement erlernen – Modernen Lehrmethoden – Motivationstraining – Aneignen von Wissen

Lerntraining Koblenz informiert: Konzentration üben – Lerntechniken aneignen- Gedächtnistraining – Zeitmanagement erlernen – Modernen Lehrmethoden – Motivationstraining – Aneignen von Wissen Lernen ist ein lebenslanger und lebensbegleitender Prozess. Er beginnt weder mit dem Eintritt in die Schule, noch endet er mit dem Abschluss der gewählten Ausbildung. Gerade in unserer heutigen Zeit ist das kontinuierliche Lernen wichtiger denn je, nur richtiges Lernen will auch gelernt sein! Sich einfach besser konzentrieren ist auch nur eine Frage der Technik. Nur wer seine eigenen Stärken und Schwächen kennt, kann seine Konzentrationsfähigkeit richtig steuern. Viele Schüler arbeiten flüchtig und ungenau. Sie nehmen sich kaum Zeit, Aufgabenstellungen richtig zu lesen und zu begreifen. Gerade bei Klausuren, Arbeiten und HÜ arbeiten sie ohne Konzeption und Plan einfach drauflos. Sie „springen“ zwischen den Aufgaben hin und her und verlieren dabei den Überblick. Ergebnisse kontrollieren Sie nicht. Sie arbeiten impulsiv statt reflektiv. Daneben gibt es eine weitere Gruppe, die trödelt und sehr langsam arbeitet. Sie „verbeißen“ sich in eine Aufgabe, haben kein Konzept und zeigen fehlendes Zeitmanagement. Der eigene Perfektionswunsch ist dabei noch gar nicht berücksichtigt. Systematisches Vorgehen kennen sie kaum oder nicht und brauchen für die Lösungen unnötig lange. Beiden Gruppen fehlen sinnvolle Strategien für die Organisation ihres Schulalltages. Sie wissen nicht, wie sie lernen, sich auf Klassenarbeiten oder die nächste Unterrichtsstunde vorbereiten. Leider werden die wenigsten Menschen auf das Lernen vorbereitet. Zu wissen, wie man lernen soll, scheint eine Fähigkeit zu sein, die oft vorausgesetzt, aber nicht gelehrt wird. Dir dabei zu helfen, Lernen zu lernen – egal wie alt du bist ist unsere Aufgabe. Unabhängig davon, ob das Kind sich freut oder nicht, sollten einige...

Coaching Koblenz erklärt: Unterschiede zwischen Nachhilfe und Lerntherapie

Lerntherapie ist eine pädagogisch-psychologische Förderung und erfolgt nach einer eingehenden psychologischen Diagnostik. Sie schafft die notwendigen psychischen Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen und behandelt die individuellen Lernschwierigkeiten eines Kindes. Eine Lerntherapie berücksichtigt auch sonstige psychische, emotionale sowie soziale Probleme des Kindes und richtet sich nicht nach dem aktuellen Schulstoff. Nachhilfe hingegen arbeitet Schulstoff auf, füllt Wissenslücken und bereitet gezielt auf Prüfungen vor. Wenn Sie den Eindruck haben, dass die fachliche Kompetenz oder Förderung Ihres Kindes nicht ausschlaggebend für seine Noten ist, greift die „klassische Nachhilfe“ zu kurz. Wie ist das zu erklären? Lerndefizite oder Lernstörungen wie LRS, Dyskalkulie oder ADHS/ADS münden oft in einen Misserfolgszirkel, verbunden mit schulischem Leistungsabfall, Stress und Ängsten. Einer der wichtigsten Lösungsansätze liegt in der Veränderung der persönlichen Einstellung und Wahrnehmung der Betroffenen. Viele Kinder haben Schulprobleme. Häufige Anzeichen sind Lustlosigkeit, Motivationsprobleme, mangelnde Konzentration und Selbstwert Wenn die Noten auch bei regelmäßigem Üben und Stress mit den Hausaufgaben nicht besser werden, wird es höchste Zeit für kompetente Hilfe. Psychologisch-pädagogisches Lerntraining bringt die Freude am Lernen zurück. Mit modernen Methoden und viel Spaß sorgen wir dafür, dass sich Kinder, Jugendliche und Eltern wieder gemeinsam über Lernerfolge freuen können. Das Gefühl Lernschwierigkeiten und Prüfungssituationen hilflos ausgesetzt zu sein, ist nicht nur bei rechen-, lese- bzw. schreibschwachen Kindern häufiger zu beobachten. Es geht vielmerh um die emotionalen Schwierigkeiten. Ob im schulischen Alltag, in Prüfungen oder bei Lern- und  Verhaltensauffälligkeiten, zu jedem Bereich gibt es bewährte Mentaltechniken für mehr Leistung, Gesundheit und Lebensfreude. Indem die Kinder frühzeitig lernen sich gezielt mental zu stärken, ausdauernd zu konzentrieren, bei Stress sich auf „Knopfdruck“ zu entspannen oder sich selbst zu aktivieren bzw. zu...