Das Innere Kind – Das Innere Kind heilen – Dein inneres Kind heilen – Koblenz

Das Innere Kind – Das Innere Kind heilen – Dein inneres Kind heilen – Koblenz

Das Innere Kind gehört zu einer modellhaften Betrachtungsweise innerer Erlebniswelten, die durch Bücher von John Bradshaw und Erika Chopich/ Margaret Paul bekannt wurden. Es bezeichnet und symbolisiert die im Gehirn gespeicherten Gefühle, Erinnerungen und Erfahrungen aus der eigenen Kindheit. Hierzu gehört das ganze Spektrum intensiver Gefühle wie unbändige Freude, abgrundtiefer Schmerz, Glück und Traurigkeit, Intuition und Neugierde, Gefühle von Verlassenheit, Angst oder Wut. Das Innere Kind umfasst alles innerhalb des Bereiches von Sein, Fühlen und Erleben, welches speziellen Gehirnarealen zugeordnet wird.[1] S. 20/21 Die Arbeit mit dem Inneren Kind funktioniert nach dem Prinzip der beabsichtigten, bewussten, therapeutischen Ich-Spaltung zwischen dem beobachtenden, reflektierenden inneren Erwachsenen-Ich und dem erlebenden Inneren Kind. (Quelle Wikipedia-https://de.wikipedia.org/wiki/Inneres Kind)

Blockaden entstehen zumeist in der Kindheit. Kinder sind Lebenskünstler und entwickeln Überlebensstrategien, um dem ständigen Potential von emotionalen Verletzungen auszuweichen oder die Sehnsucht nach Aufmerksamkeit und Liebe zu erfüllen. Mit diesen Verhaltensmustern und Strategien ist es uns als Kind gelungen, Schmerzen und Ängste so weit wie möglich aus dem Weg zu gehen. Obwohl wir diese verinnerlichten Verhaltensmuster als Erwachsene nicht mehr brauchen, existieren sie weiterhin.

 

Das Innere Kind heilen Koblenz

Das Innere Kind repräsentiert den Teil in uns, der durch früheste Prägungen entscheidende Gefühle, Verhaltensmuster und Wertvorstellungen aufnimmt.
Es ist die tragende Figur unserer Emotionen, der meisten ungelösten und unlösbar erscheinenden Lebensprobleme und damit das Hindernis zum Glücklich sein. Das Innere Kind ist dafür verantwortlich, ob wir risikofreudig oder eher passiv sind und ob wir zu verletzbaren, robusten, liebesfähigen oder emotional geizigen Menschen werden, es hat Einfluss, ob der Körper besser oder schlechter funktioniert (Resilienz).

Für unsere Lebendigkeit und innere Freiheit ist es entscheidend, wie wir zu uns selber stehen, fühlen und wahrnehmen. Sind wir freundlich, geduldig, neugierig, initiativ und liebevoll oder sind wir kritisch, resigniert, schüchtern und uns fremd oder sogar gemein zu uns selbst. Erst wenn wir uns selbst lieben, können wir anderen auch mit Verständnis und Liebe begegnen. Das hat großen Einfluss auf die lebendige Stille. Wie geht das?
Die liebevolle und achtsame Verbindung mit unserem inneren Kind gibt uns die Möglichkeit, sich von alten Abhängigkeiten zu befreien und Konflikte in unseren Beziehungen zu lösen und daran zu wachsen.

Ein wichtiger Teil unsere „Arbeit am inneren Kind“ ist es, neben vielem anderen, zu erkennen, welche Einflüsse dieses Verdrängen auf Ihr Erwachsenen-Leben bis heute hat und was die möglichen Ursachen dafür sind. Um gut für mein inneres Kind sorgen zu können, brauche ich für mich als Erwachsener im heutigen Leben einen inneren sicheren Ort. Ich brauche die Fähigkeit und Wahlmöglichkeit aus belastendem Erleben herausgehen zu können, wenn dies als überwältigend erlebt wird.

Weitere Informationen und Termine unter: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

Magenschleimhautentzündung- Gastritis – Entzündung der Magenschleimhaut

Magenschleimhautentzündung- Gastritis – Entzündung der Magenschleimhaut

Gerade in Berufsgruppen, die starkem körperlichen oder seelischen Stress ausgesetzt sind, ist die Magenschleimhautentzündung häufiger vertreten, so dass Stress heute als wichtiger Auslöser einer Magenschleimhautentzündung gilt. Eine chronische Gastritis verursacht dagegen oft keine Symptome.

Was ist eine Gastritis? Was ist eine Magenschleimhautentzündung?

Eine Gastritis ist eine entzündliche Erkrankung der Magenschleimhaut, die nicht ansteckend ist. Magenschleimhautentzündungen kommen in Deutschland häufig vor. Man schätzt, dass 23 von 100 Frauen und 18 von 100 Männern im Laufe ihres Lebens einmal eine Gastritis entwickeln.

Akute Gastritis/Magenschleimhautentzündung

Hierbei handelt es sich um eine kurzzeitige, vorübergehende Erkrankung. Diese Form der Gastritis tritt in zeitlicher Nähe zur auslösenden Substanz auf und ist deshalb leicht und frühzeitig zu erkennen.

Zu den typischen Ursachen einer Gastritis zählen u.a.:

  • Erreger wie z.B. Viren und Bakterien
  • Nikotin
  • Alkohol
  • Kaffee
  • Bestimmte Medikamente

Woran erkennt man eine Magenschleimhautentzündung?

Mögliche Symptome einer akuten Gastritis sind:

  • Ein diffuses Druckgefühl im oberen Teil des Bauches
  • Bauchschmerzen (vor allem, wenn man mit der Hand auf den Oberbauch drückt), eventuell auch brennender Schmerz
  • Appetitlosigkeit
  • Rückenschmerzen
  • Übelkeit
  • Saures Aufstoßen
  • Erbrechen
  • Blähungen
  • Schlechter Geschmack im Mund

Es ist typisch für eine akute Gastritis, dass sich die Symptome verstärken, wenn die Betroffenen etwas essen.

Neben der medikamentösen Behandlung gilt es, den Auslöser zu vermeiden und weitere Selbsthilfemaßnahmen anzuwenden.

Wichtigste Therapiemaßnahme bei einem Befall mit Helicobacter-pylori-Bakterien ist die Eradikationstherapie. Dabei werden für 1–2 Wochen zwei Antibiotika mit einem Protonenpumpenhemmer eingenommen.

Komplementärmedizin, Homöopathie und Entspannungsverfahren

z.B. Progressive Muskelentspannung (PMR) Autogenes Training(AT), TEK-Training(Training emotionaler Kompetenzen) und natürlich „bifokale multisensorische Intervention Techniken“ wie PEP nach Dr. Michael Bohne(können zur Vorbeugung von Magenbeschwerden beitragen, bei denen Stress die Ursache ist.

 

Weitere Informationen und Termine unter: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

 

 

 

 

 

Emotionsregulation – TEK Training Koblenz-Training emotionaler Kompetenzen (TEK) nach Professor Matthias Berking

Emotionsregulation – TEK Training Koblenz-Training emotionaler Kompetenzen (TEK) nach Professor Matthias Berking

Warum spielen bei Menschen mit Depressionen, Angststörungen oder anderen seelischen Problemen die Gefühle „verrückt“? Und was lässt sich dagegen tun?

Fast jeder, der an einer seelischen Erkrankung ­leidet, hat auch Probleme, seine Gefühle zu regulieren. Typisch ist ein stark gedämpftes emo­tionales Erleben; die Betroffenen können ­bestimmte Gefühle nicht zeigen, nehmen sie gar nicht wahr oder steuern sie auf ungünstige Weise. Viele wollen auch unbedingt verhindern, dass andere merken, wie es ihnen geht und verschließen sich komplett.

Bei der Emotionsregulation handelt es sich um Prozesse, welche die Art, Intensität und Dauer von Gefühlen beeinflussen, um eine handlungsförderliche Gefühlslage (z.B. Freude) herzustellen bzw. beeinträchtigende Emotionen (wie z.B. Wut, Ärger, Scham) zu unterbinden. Man unterscheidet hierbei zwischen einer intrapsychischen und einer interpsychischen Regulation. Intrapsychische Regulation bezieht sich dabei auf die eigenständige Emotionsregulation und interpsychisch auf die Art der Regulation, an der andere Personen unterstützend beteiligt sind (Therapeuten) Ärger und Frustration zu kontrollieren, ist im Beruf wie im Privatleben enorm wichtig, damit Konflikte nicht unnötig eskalieren. Wie die moderne psychologische Forschung beweist, sind Fühlen und Denken jedoch viel enger miteinander verflochten und ziehen oft am selben Strang. So haben Emotionen immer auch eine kognitive Seite, ja sie fußen maßgeblich darauf, wie wir eine Situation, ob akut oder im Nachhinein, gedanklich bewerten.

 

Training emotionaler Kompetenzen Koblenz

Training emotionaler Kompetenzen

Defizite in der Emotionsregulation tragen oft zur Aufrechterhaltung von psychischen Störungen bei und sollten deshalb behandelt werden. Mittlerweile gibt es verschiedene Therapiemaßnahmen um die emotionale Kompetenz zu verbessern. Ein weiterer Ansatz ist das Training emotionaler Kompetenzen (TEK) nach Professor Matthias Berking.

Dieses Training vereint achtsamkeitsbasierte und praktisch veränderungsorientierte Verfahren zu einem für die Patienten und Therapeuten nachvollziehbarem und leicht verständlichem Konzept.

Insgesamt beruht das TEK-Training auf 7 Schritten, welche einen konstruktiven Umgang mit aversiven (negativen) Gefühlen vermitteln sollen:

  • Muskelentspannung
  • Atementspannung
  • Bewertungsfreie Wahrnehmung
  • Akzeptieren und Tolerieren
  • Effektive Selbstunterstützung
  • Analysieren
  • Regulieren

Weitere Infrmation oder Termine unter: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

 

 

 

Neurophysiologische Entwicklungsförderung bei ADHS, Lernschwierigkeiten, Verhaltensbesonderheiten, Ängstlichkeit oder Ungeschicklichkeit

Neurophysiologische Entwicklungsförderung bei ADHS, Lernschwierigkeiten, Verhaltensbesonderheiten, Ängstlichkeit oder Ungeschicklichkeit

Was bedeutet Neurophysiologische Entwicklungsförderung

Die Neurophysiologische Entwicklungsförderung befasst sich mit der Erfassung neurophysiologischer Ursachen von Lern-, Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen.
Die Möglichkeit, hinter vielen Lern-, Bewegungs-, Verhaltens- und Wahrnehmungsauffälligkeiten neurophysiologische Reifestörungen in Gestalt fortbestehender frühkindlicher Reflexe zu entdecken, eröffnet ganz neue Chancen, Menschen zu unterstützen, indem an den Ursachen und nicht an den Symptomen angesetzt wird.
In vielen Studien wurde dieser Zusammenhang bereits gründlich belegt.

Die Wirksamkeit der INPP® Bewegungsübungen wurde in einer Doppelblindstudie im Jahre 2000 bestätigt und in dem renommierten Wissenschaftsjournal „The Lancet“ veröffentlicht.
In der alltäglichen Erziehungs- und Schulpraxis (und auch in der Arbeitswelt) ist dieser Zusammenhang jedoch noch weitgehend unbekannt.
INPP ist die Abkürzung für Institute for Neuro-Physilogical Psycholoy. Im Jahre 1975 wurde dieses Institut von Peter Blythe in Chester (GB) gegründet und wird heute von seiner Frau Sally Goddard Blythe weitergeführt. In der Forschung des Instituts geht es um Kinder, die trotz durchschnittlicher oder überdurchschnittlicher Intelligenz nicht die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen können und denen durch die üblichen Fördermaßnahmen nicht oder nur unzureichend geholfen werden kann. Als Ursache wurden bei diesen Kindern Restreaktionen frühkindlicher Reflexe – ein Ausdruck einer neurophysiologischen Entwicklungsverzögerung – festgestellt.

Die Förderung für Menschen (zumeist) ab dem 4. Lebensjahr besteht aus mehreren Teilen und Bedarf der Unterstützung durch ein häusliches Übungsprogramm. Der Therapieansatz umfasst spezifische Bewegungsübungen, die aus den Ergebnissen der Befunderhebung für das Kind abgeleitet werden. Unter Anleitung wird das Übungsprogramm eingeübt und muss dann täglich zu Hause – ca. 5–10 Minuten durchgeführt werden. Alle 6–8 Wochen werden die Behandlungsergebnisse und -erfolge überprüft.
Das Bewegungsübungsprogramm ermöglicht es, nicht durchlaufene Entwicklungsschritte in einem zweiten Anlauf nachzuholen. Unwillkürliche und unreife Bewegungsmuster werden mit Hilfe des Übungsprogramms in reife, differenzierte motorische Muster umgewandelt. Damit bekommt das Kind ein stabiles Fundament für seine weitere Entwicklung.

Weitere Informationen unter: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

ADHS-Therapie Koblenz – neurophysiologischer Entwicklungsförderung und Reflex-Training

ADHS-Therapie Koblenz – neurophysiologischer Entwicklungsförderung und Reflex-Training

ADHS-Therapie – INPP – Reflex-Training – Ist ein hocheffizientes Unterstützungsprogramm für Kinder und Jugendliche

ADHS-Therapie Koblenz – neurophysiologischer Entwicklungsförderung und Reflex-Training

Eltern und Lehrer kennen es gut, Herumzappeln, Konzentrationsschwäche, Aggressionen, Ungeschicklichkeit, unaufmerksam und ablenkbarkeit Kindern und Jugendlichen. Schnell ist dann die Diagnose AD(H)S auf dem Tisch.  Doch die Ursachen sind damit nicht erkannt. Die Lerntherapie INPP setzt nicht an den Symptomen, sondern an den Wurzeln an. Hier geht es um vorgeburtliche Erfahrungen, um das Ausreifen von Reflexen. INPP-Reflex-Training verspricht keine Wunder, aber Eltern und Therapeuten berichten von enormen und raschen Erfolgen.
INPP steht für „Institute for Neurophysiological Psychology“. An diesem Institut in England wurde in den 1970er Jahren die Therapie entwickelt und dort wird sie bis heute immer weiter verfeinert. Das Programm mit Bewegungsübungen bietet eine zweite Chance, nicht durchlaufene Schritte im regulären Entwicklungsprogramm nachzuholen und so Blockaden zu lösen, erklären seine Vertreter. Das gibt Kindern die Basis, ihr Potential voll auszuschöpfen.
Bleiben frühkindliche Reflexe noch ganz oder teilweise aktiv, können diese jederzeit ausgelöst werden und bei den Kindern meist unwillentliche Muskelreaktionen (Kontraktion/Expansion) verursachen. Das ist ein Zeichen fehlender Nervenverknüpfungen im Gehirn, was sich z.B. durch Konzentrationsprobleme, fehlender Impulskontrolle, nicht stillsitzen können, Buchstaben verdrehen, Orientierungsschwierigkeiten, Gleichgewichtsproblemen sowie Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten äußern kann.
Wie sieht die Förderung mit INPP -Reflex-Training aus?
Eine umfangreiche Befunderhebung dient als Grundlage für die speziellen Bewegungsübungen, mit denen den Kindern, ebenso wie betroffenen Erwachsenen die Möglichkeit gegeben wird, die noch bestehenden frühkindlichen Reflexe – in einem 2. Anlauf – zur Ausreifung und dann zur Hemmung zu bringen.
So können sich die Halte- und Stellreaktionen, die wichtig sind für Bewegung, Haltung und Gleichgewicht, entwickeln und die spezifischen Schwierigkeiten überwunden werden. Mit der Normalisierung der Reflexstruktur verschwinden in der Folge auch viele Lern- und Verhaltensprobleme.

 

Reflex-Training neurophysiologischer Entwicklungsförderung und Reflexintegration Koblenz

 

Wie sieht die Förderung aus?
Anhand eines detaillierten Fragebogens wird zunächst zusammen mit den Eltern aus der Entwicklungsgeschichte des Kindes herausgefunden, ob die bestehenden Auffälligkeiten in einer neurophysiologischen Reifungsstörung begründet sind.
Ergibt sich im Anamnesegespräch hierfür ein Ansatz, so erfolgt eine umfangreiche Befunderhebung, die folgende Bereiche umfasst:

  • Grobmotorik und Gleichgewicht
  • Feinmotorik
  • Vorhandensein von Resten frühkindlicher Reflexe
  • Fehlen von Halte- und Stellreaktionen
  • Entwicklung der Seitigkeit
  • Augen-Hand-Koordination
  • Augenmuskelmotorik
  • Visuelle und auditive Wahrnehmung

Der Förderansatz umfasst spezifische Bewegungsübungen, die aus den Ergebnissen der Befunderhebung für das Kind abgeleitet werden. Unter Anleitung wird das Übungsprogramm eingeübt und muss dann täglich zuhause, ca. 5 – 10 Minuten, durchgeführt werden. Alle 6 – 8 Wochen erfolgt eine Überprüfung der Behandlungsergebnisse und -erfolge. Entsprechend den Ergebnissen wird das Programm angepasst und erweitert. Die Förderung umfasst einen Behandlungszeitraum von 1 – 1,5 Jahren.

Das Förderprogramm von INPP/Reflex-Training steht nicht in Konkurrenz zu symptomorientierten Förderprogrammen wie z. B. Ergotherapie, Logopädie, Gehirngerecht lernen, Marburger Konzentrationstraining (MKT), Marburger Verhaltenstraining (MVT), Rechtschreib- oder Lesetraining. Vielmehr ergänzen diese einander. Sind aufgrund von neurophysiologischen Entwicklungsverzögerungen sekundäre Fehlerbilder entstanden (wie z. B. Probleme beim Schreiben oder Lesen) so ist es, je nach Ausmaß dieser Probleme, sinnvoll oder gar erforderlich, zusätzlich an diesen Symptomen zu arbeiten. In diesen Fällen erleichtert die erfolgreiche Ausreifung der neurophysiologischen Entwicklung die erfolgreiche Arbeit an den Symptomen.
Mehr Informationen zur „neurophysiologischer Entwicklungsförderung und Reflexintegration unter: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

 

 

Lernmethoden und lerntypgerechter Lernunterstützung in Koblenz und Oberwesel

Lernmethoden und lerntypgerechter Lernunterstützung in Koblenz und Oberwesel

Lernmethoden und lerntypgerechter Lernunterstützung –  gehirn-gerechte Lernen – das lernen Lernen – in Koblenz und Oberwesel

Der Ruf nach Lernmethoden und lerntypgerechter Lernunterstützung hat in den vergangenen Jahren rasant zugenommen. Die gute Nachricht: „Das Lernen kann man lernen.“
Einfach besser lernen – für Schule, Studium und Ausbildung! Im Lerncoaching erarbeite wir zusammen individuell passende Lernstrategien und Lerntechniken. Ziel ist, das Lernen besser zu gestalten: effektiver, mit mehr Motivation, Zielstrebigkeit und Lernfreude.

Auch Prüfungsängste, Lernblockaden, „Aufschieberitis“ oder Selbstvertrauens-Probleme können im Lerncoaching gelöst werden. Schon in drei bis vier Coaching-Terminen lassen sich meist sehr deutliche positive Veränderungen erreichen. Und auch so manche Nachhilfestunde erübrigt sich oft auf diese Weise häufig, denn: Lerncoaching setzt konsequent auf effektive „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Typische Lernsünden können den Schulalltag stressen und auf Dauer die Lust am Lernen verleiden. Auch das Lernen will gelernt sein. Im Erstberatungsgespräch erfragen wir die Probleme aus Sicht der Eltern. Was sind ihre Anliegen und Zielsetzungen? Nimmt die familiäre Situation Einfluss auf die schulischen Leistungen des Kindes? Leidet der Schüler unter Schulangst bzw. Schulstress? Welche Faktoren sind zu berücksichtigen? Je mehr Informationen wir bekommen, umso gezielter können wir ansetzen und direkt umsetzten.

Auch Kinder mit ADHS und ADS können vom dem pädagogisch-psychologischen gehirngerechtem Lernen in Koblenz und Oberwesel profitieren, da sie lernen, ihr individuelles Potenzial besser zu nutzen. Auch Studierende und Auszubildende sind herzlich willkommen, denn gehirngerechtes Lernen hilft unter anderem dabei, Zeitmanagement zu erlernen und motivationale Schwierigkeiten zu überwinden.
Lerncoaching ist eine der wirksamsten und modernesten Formen der individuellen Beratung und Unterstützung von Lernenden in ihrem Lernen. Es ist eine spezielle Form des Coachings, welche sich als professionelle Beratung von Kindern, Studenten und Erwachsenen in allen Lernbereichen etabliert hat. Lerncoaching ist auch mehr als Stofflücken auffüllen oder Lerntechniken einüben und anwenden. Vielmehr geht es dabei um Veränderungen der grundsätzlichen Haltung gegenüber dem Lernen selbst.

Ein eigenständiges und regelmäßiges Lernen durch besseres Lernverhalten und eine durchdachte Lernorganisation entlastet nicht nur Schüler, sondern auch spürbar die Eltern. Das Lerncoaching-Programm ist zeitlich begrenzt und umfasst in der Regel 6-8 Stunden. Es wird als Einzelcoaching und in Ausnahmen auch in Gruppencoaching angeboten.

Lerntraining, Lernmethoden und Aufmerksamkeitstraining

Inhalt unseres Coachings:
Konzentrations- und Motivationsprobleme lösen, Methoden zur Herstellung von Lernmotivation, Arbeitsorganisation und Zeitplanung, Aufnahme, Abspeichern und Wiedergabe von Wissen, Umgang mit wissenschaftlicher Literatur, Memotechniken, Mindmapping+, Birkenbihl Methode, SQ3R-Methode und viele mehr und ganz wichtig Entwicklung eines „Wenn dann Plans“. Prüfungsvorbereitung, Selbstwirksamkeit, optimierte Prüfungsvorbereitung.

Basis für das „gehirn-gerechte Lernen“ sind die individuellen Potentiale, Stärken und Interessen der Lernenden, denn es ist dem Menschen angeboren zu Lernen. Jedoch ist das Wie man lernt sehr individuell. Zeit, Methoden und Lernprozesse sind Faktoren, die in einem Lerncoaching nach individuellen Gesichtspunkten erarbeitet werden.

Ausgehend von der Beschäftigung mit dem konkreten Lernverhalten aller Teilnehmer, werden persönliche Veränderungsstrategien entwickelt und erprobt sowie Handwerkszeug vermittelt.

Infos und Termine bitte per Mail an: beratung.coaching.koblenz@gmail.com