Stressbewältigung, Resilienz Training und Training emotionaler Kompetenzen in Koblenz

Stressbewältigung, Resilienz Training und Training emotionaler Kompetenzen in Koblenz

Viele kennen das: arbeiten bis in die Nacht, ständig unter Zeitdruck, keine Zeit für Freunde und immer ein schlechtes Gewissen. Aber was tun, wenn der Job das ganze Leben beherrscht oder sich die Gedanken wie in einem Hamsterrad ständig um das Gleiche drehen? Immer mehr Menschen fühlen sich durch die steigenden beruflichen, familiären und gesellschaftlichen Anforderungen überlastet. Und immer mehr Menschen tun etwas dagegen.

Entspannungsmethoden sollen eine Entspannungsreaktion auslösen. Diese zeigt sich im Nervensystem, indem der Parasympathikus aktiv wird, und der Sympathikus an Aktivität abnimmt. Im Körper bedeutet das: Der Muskeltonus nimmt ab, ebenso mindern sich die Reflexe, das Herz schlägt langsamer, der Blutdruck in den Arterien sinkt. Wir verbrauchen weniger Sauerstoff, die Haut verliert an Leitfähigkeit. Für die Psyche bedeutet, sich zu entspannen: Wir können uns besser konzentrieren, und unsere Wahrnehmungen besser differenzieren, wir werden gelassener und fühlen uns besser.

Wir bieten ein speziell entwickeltes, abwechslungsreiches Anti-Stress-Training in Koblenz an. Ziel des ist es, Stress leichter abzubauen und die positive Selbstbeeinflussung zu erhöhen.

Erlernen Sie eine Entspannungsmethode: ob Achtsamkeit, Atemtechniken, Muskelentspannung oder Training emotionaler Kompetenzen. Helfen Sie Ihrem Körper, die Stressreaktion wieder herunterzufahren.

Lernen Sie den effektiven Umgang mit Stress & Ärger, nehmen Sie Ihre eigene Grenze bewusst wahr, bringen Sie Ihre Bedürfnisse angemessen zum Ausdruck und klären Sie Konflikte, die sich dahinter verbergen. Überprüfen Sie Ihre Denkmuster, welche inneren Antreiber bringen Sie immer wieder zu bestimmten Handlungsmustern und damit in Stress? Erlauben Sie sich einen verträglicheren Umgang damit und eine bewertungsfreie Wahrnehmung.

Richten Sie Ihren Fokus auf das, was Sie verändern können(lösungsorientiert), Grübeleien über Probleme, die man nicht verändern kann, führen zu nichts. Indem Sie Veränderung dort angehen, wo Sie es tun können, schaffen Sie sich Handlungsspielraum und können Stress abbauen. Lernen Sie eine positive Lebenshaltung anzunehmen. Suchen Sie gezielt die positiven Erfahrungen im Alltag und trainieren Sie Ihre Lebensfreude. Bringen Sie Beruf und Privatleben in eine ausgewogene Balance. Nehmen Sie aktiv am Leben teil und schöpfen Sie Kraft und Dankbarkeit daraus.

Training Inhalte:

  • Grundlagen des mentalen Trainings
  • Emotionale Kompetenz
  • Positives Denken
  • Steigerung des Selbstbewusstseins
  • Techniken der Autosuggestion
  • Mentale Entspannungstechniken
  • Stimmungsbeeinflussung durch „Mentales Training“
  • Steigerung der Intuition
  • Einführung in Entspannungstechniken
  • Kurzentspannungsmethoden im Überblick
  • Kurzpausen zur Regeneration
  • Der Ort der Ruhe in der Vorstellung

Fragen bitte per Mail an: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

Massagen in Koblenz – Funktion und Wirkung von Massagen – Heilende Berührungen

Massagen in Koblenz – Funktion und Wirkung von Massagen – Heilende Berührungen

Massagen in Koblenz  informiert:

Massagen haben eine positive Wirkung. Sie führen zu weniger Schmerzen, einem Rückgang depressiver Verstimmungen oder Ängste, besserem Schlaf und einem stärkeren Immunsystem. Massage tut gut und fördert die Durchblutung, kurbelt den Stoffwechsel an, löst Verspannungen. Dadurch können Rückenschmerzen gelindert werden. Bei chronischem Kreuzweh reicht sie nicht aus.
Eine klassische Massage beginnt mit dem Ausstreichen. Dabei werden vor allem die oberen Hautschichten mit relativ wenig Druck und großflächigem Kontakt der Hände bearbeitet. Sie verschieben sich gegeneinander. Der Körper wird lockerer, erwärmt sich, wird besser durchblutet und Stresshormone abgebaut. Bei einer Massage bildet der Körper weniger Stresshormone, wirft aber mehr Glücks- und Entspannungs-Botenstoffe aus, etwa Endorphine oder Oxytocin. Und weil das Gemüt durch die Muskelentspannung, durch das wohlig-warme Gefühl und die Zuwendung des Masseurs besänftigt wird, können auch die Schmerzen verschwinden.

Die Ursprünge des Wortes Massage finden sich sowohl im Griechischen (massein – kneten), im Hebräischen (massa – betasten) als auch im Arabischen (massah – reiben). Die Wurzeln des absichtsvollen Drückens reichen zurück nach China ins dritte Jahrtausend vor Christus, zu den alten Griechen und Römern.

Die Wohlfühlmassage bzw. Wellnessmassage dient der allgemeinen Entspannung des Massierten. Sie wird meist sehr behutsam und langsam durchgeführt. Ein ganzheitliches Konzept mit Entspannungsmusik und gedämpften Licht hat sich bewährt. Beispiele für Wellness-Massagen sind die Hot Stone Massage, die Reflexzonenmassage und die Klangmassage.

Die theoretischen Grundlagen der verschiedenen Massageformen weichen stark voneinander ab. Folglich ist auch das Spektrum ihrer (vermeintlichen) Wirkung recht unterschiedlich.
Die wesentlichen Wirkungen von Massagen im Allgemeinen

  • Schmerzlinderug
  • Reduktion von Stress
  • Einwirkung auf innere Organe
  • Psychische Entspannung
  • Entspannung von Muskulatur, Haut und Bindegewebe
  • Lokale Steigerung der Durchblutung

 

Heilende Berührungen Prof. Dr. med. Bruno Müller-Oerlinghausen Arzt für Klinische Pharmakologie, Prof.em. für Klinische Psychopharmakologie an der Freien Universität Berlin, Charité-Universitätsmedizin Berlin Gabriele Mariell Kiebgis, Massage- & Körpertherapeutin Das Video ist ein Beitrag aus dem WDR: Wie Berührung heilen kann Quarks & Co | 05.04.2016 | 03:08 Min.| WDR

 

 

Massagen in Koblenz bei Mandy Grohmann Informationen unter: https://www.wohlfuehlstube-grohmann.de/%C3%BCber-mich/

 

Hilfe in Koblenz bei Prüfungs- und Schulangst

Hilfe in Koblenz bei Prüfungs- und Schulangst

Nervosität vor Prüfungen – kennt fast jeder. Doch immer mehr Schüler leiden unter wirklicher Prüfungsangst, also einer extremen Besorgnis(Angst) vor Leistungsanforderungen. Etwa jeder vierte Schüler ist betroffen. Die Ausprägungen von Leistungsangst Äußern sich unterschiedlich wie zum Beispiel: Schlaflosigkeit, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Appetitmangel, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bettnässen – die Symptome sind vielfältig. Ausgelöst werden sie oft schon durch das Klingeln des Weckers am Morgen oder einen Tag vorher. Die Kinder werden blass, fangen an zu zittern, schwitzen oder sie weinen. So lange, bis die Mutter Erbarmen zeigt und das Kind zu Hause bleiben darf. Kinder und Jugendliche, die unter Prüfungsängsten leiden, zeigen spezifische Denkmuster, die die Angst und Hilflosigkeit verstärken. Leistungsangst motiviert nicht dazu, Erfolg anzustreben, sondern dazu, sein Selbstwertgefühl zu schützen und Sicherheit herzustellen.

Wir unterscheiden grundsätzlich zwischen zwei Formen der Schulverweigerung. Im Fall von Schulangst ist die Schule selbst der Auslöser des Vermeidungsverhaltens. Das Kind versucht Situationen und Personen zu meiden, die in Verbindung mit der Schule gebracht werden können. Dem gegenüber fürchtet das Kind bei der Schulphobie vielmehr die Trennung zu seiner Bezugsperson, das heißt zu seiner Mutter oder zu seinem Vater. Eine Schulphobie hält Kinder meist nicht davon ab, Hausaufgaben zu machen oder sich auf Arbeiten vorzubereiten. Sie sind trotz allem lernbereit und diszipliniert.

Als Ursachen für Schulangst können Leistungsdruck, Angst vor Lehrern, Mitschülern oder Misserfolgen sein. Probleme bei Kindern und Jugendlichen gibt es oft bei der Einschulung, beim Übertritt in weiterführende Schulen oder in der Pubertät. Angst löst bei Kindern oft Leistungsminderung, Rückzugs- und Vermeidungsverhalten, Konzentrationsstörungen und Ruhelosigkeit aus. Dies ist jedoch nur eine kleine Auswahl der negativen Auswirkungen von Angst.

Wie verfolgen keineswegs das Ziel, Kinder und Jugendliche in ihren Leistungen zu optimieren. Vielmehr möchten wir den Kindern und Jugendlichen dazu verhelfen, Ihre Talente, Fähigkeiten und Stärken zu erkennen und für sich nutzbar zu machen. Durch das Training können negative Erfahrungen und Erlebnisse verarbeitet(gelöst), Konzentrationsfähigkeit gefördert, Selbstwert gewonnen und Eigenmotivation entwickelt werden. Eigenmotivation ist der Motor für Lernen und Anstrengungsbereitschaft. Gerade bei Jugendlichen spielt diese Erkenntnis eine wichtige Rolle.

Für weitere Fragen und Termin zum Erstgespräch bitte Mail an: http://beratung-coaching-koblenz.de/kontakt/

 

 

Beratung & Coaching Koblenz informiert: Habit Reversal Training (HRT) Verhaltensumkehr-Training

Beratung & Coaching Koblenz informiert: Habit Reversal Training (HRT) Verhaltensumkehr-Training

Zu deutsch etwa „Verhaltens-Umkehr-Training“. Das ist ein spezielles Selbstkontrolltraining aus der Verhaltenstherapie, “um Automatismen zu durchbrechen”.
Das HRT beinhaltet das Erlernen adäquater Selbstwahrnehmung und Unterbrechung von Verhaltensketten durch konkurrierende Verhaltensweisen, Aufbau von Veränderungsmotivation sowie Maßnahmen zur Generalisierung der Fortschritte auf den Alltag.

Vor allem bei zwanghaften Patienten gilt HRT als ein bewährtes Mittel gegen:

  • Nägelkauen
  • Trichotillomanie
  • Daumenlutschen
  • Tics (nervöses Zucken von Schultern, Kopf usw.)
  • Fingerknacken
  • Stottern
  • Dermatillomanie (Zwanghaftes Hautknibbeln, Skin Picking)

Den eigentlichen Kern der Behandlung stellt das Training inkompatibler Reaktionen dar. Dabei wird die betroffene Person angeleitet, wenn eine Vorempfindung die Ausführung eines Tics ankündigt, stattdessen eine mit dem Tic inkompatible Reaktion auszuführen. Ein wichtiger Faktor für die Behandlung mit Habit-Reversal-Training ist die Motivation des Patienten bzw. seine Compliance(Beachtung), da er die Verhaltensübungen oft selbstständig und mehrmals am Tag ausführen muss.

In 4 Schritten kann der Betroffenen es schaffen, die lästige „Angewohnheit“ systematisch abzutrainieren.

  • Bewusstsein schärfen durch Protokolle: Notieren Sie, in welchen Situationen Sie warum kauen.
  • Ersatzhandlung: Das funktioniert so ähnlich wie beim Anti-Stress-Ball. Sobald Sie den Drang verspüren, an Ihren Fingernägeln zu kauen, müssen Sie etwas komplett anderes machen: Setzen Sie sich auf Ihre Hände, rät Tegtmeyer-Metzdorf. Oder Sie kneten auf einem Anti-Stress-Ball herum. Wichtig: Es sollte etwas sein, was Sie über ein paar Minuten hinweg machen können. Also ausreichend Zeit, damit der Kau-Impuls nicht sofort wieder kommt.
  • Motivation aufbauen: Machen Sie sich immer wieder die Gründe deutlich, warum es besser ist, mit dem Nägelkauen aufzuhören (Freundin, Arbeit, Infektionen). Hilfreich: Familienmitglieder und Freunde sollten den Betroffenen für seinen bisherigen Erfolg loben.
  • Festigung: Sie haben sich als Ersatzhandlung etwa das Drehen eines Kugelschreibers zwischen den Finger ausgesucht. Jetzt üben Sie diese Ersatzhandlung nicht nur in den Momenten, in denen Sie den Drang zum Nägelkauen verspüren, sondern auch zwischendurch.

 

 

Lerntraining Koblenz informiert: Konzentration üben – Lerntechniken aneignen- Gedächtnistraining – Zeitmanagement erlernen – Modernen Lehrmethoden – Motivationstraining – Aneignen von Wissen

Lerntraining Koblenz informiert: Konzentration üben – Lerntechniken aneignen- Gedächtnistraining – Zeitmanagement erlernen – Modernen Lehrmethoden – Motivationstraining – Aneignen von Wissen

Lerntraining Koblenz informiert: Konzentration üben – Lerntechniken aneignen- Gedächtnistraining – Zeitmanagement erlernen – Modernen Lehrmethoden – Motivationstraining – Aneignen von Wissen

Lernen ist ein lebenslanger und lebensbegleitender Prozess. Er beginnt weder mit dem Eintritt in die Schule, noch endet er mit dem Abschluss der gewählten Ausbildung. Gerade in unserer heutigen Zeit ist das kontinuierliche Lernen wichtiger denn je, nur richtiges Lernen will auch gelernt sein!
Sich einfach besser konzentrieren ist auch nur eine Frage der Technik. Nur wer seine eigenen Stärken und Schwächen kennt, kann seine Konzentrationsfähigkeit richtig steuern.
Viele Schüler arbeiten flüchtig und ungenau. Sie nehmen sich kaum Zeit, Aufgabenstellungen richtig zu lesen und zu begreifen. Gerade bei Klausuren, Arbeiten und HÜ arbeiten sie ohne Konzeption und Plan einfach drauflos. Sie „springen“ zwischen den Aufgaben hin und her und verlieren dabei den Überblick. Ergebnisse kontrollieren Sie nicht. Sie arbeiten impulsiv statt reflektiv.

Daneben gibt es eine weitere Gruppe, die trödelt und sehr langsam arbeitet. Sie „verbeißen“ sich in eine Aufgabe, haben kein Konzept und zeigen fehlendes Zeitmanagement. Der eigene Perfektionswunsch ist dabei noch gar nicht berücksichtigt. Systematisches Vorgehen kennen sie kaum oder nicht und brauchen für die Lösungen unnötig lange.

Beiden Gruppen fehlen sinnvolle Strategien für die Organisation ihres Schulalltages. Sie wissen nicht, wie sie lernen, sich auf Klassenarbeiten oder die nächste Unterrichtsstunde vorbereiten.
Leider werden die wenigsten Menschen auf das Lernen vorbereitet. Zu wissen, wie man lernen soll, scheint eine Fähigkeit zu sein, die oft vorausgesetzt, aber nicht gelehrt wird. Dir dabei zu helfen, Lernen zu lernen – egal wie alt du bist ist unsere Aufgabe. Unabhängig davon, ob das Kind sich freut oder nicht, sollten einige Lerntechniken vermittelt werden, welche dem Spross die Schulzeit erleichtern sollen. Es gibt verschiedene als wirkungsvoll erwiesene Methoden.

Unsere Erfahrung zeigt, dass es vor allem wichtig ist Sie als Person und mit Ihre Familie als „Ganzes“ zu sehen. So kann es für Sie von großem Nutzen sein, unterschiedliche Methoden, die wir im Rahmen unserer Praxisgemeinschaft anbieten zu kombinieren. So können wir, auch interdisziplinär, individuell auf Ihre Bedürfnisse und Lebenssituation abgestimmt, gemeinsam einen Weg finden.

  • sich mit seinen Stärken und Schwächen auseinanderzusetzen
  • Entspannungstechniken und Konzentrationsübungen
  • Lerntechniken
  • Konzentrationsübungen
  • das eigene Gedächtnis zu fordern und zu trainieren
  • sich gezielt zu konzentrieren
  • den sicheren Umgang mit Stress
  • sich auf sich selbst zu konzentrieren

Wie lerne ich richtig? Wie sollte mein Arbeitsplatz aussehen? Wie bereite ich mich auf den nächsten Unterrichtstag vor? Welche Möglichkeiten habe ich? Und was ist mit der Angst vor und während einer Arbeit?

Im Einzeltraining innerhalb von nur 8 Stunden: Anfragen bitte per Mail:  beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

Coaching Koblenz erklärt: Unterschiede zwischen Nachhilfe und Lerntherapie

Coaching Koblenz erklärt: Unterschiede zwischen Nachhilfe und Lerntherapie

Lerntherapie ist eine pädagogisch-psychologische Förderung und erfolgt nach einer eingehenden psychologischen Diagnostik. Sie schafft die notwendigen psychischen Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen und behandelt die individuellen Lernschwierigkeiten eines Kindes. Eine Lerntherapie berücksichtigt auch sonstige psychische, emotionale sowie soziale Probleme des Kindes und richtet sich nicht nach dem aktuellen Schulstoff. Nachhilfe hingegen arbeitet Schulstoff auf, füllt Wissenslücken und bereitet gezielt auf Prüfungen vor.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass die fachliche Kompetenz oder Förderung Ihres Kindes nicht ausschlaggebend für seine Noten ist, greift die „klassische Nachhilfe“ zu kurz. Wie ist das zu erklären? Lerndefizite oder Lernstörungen wie LRS, Dyskalkulie oder ADHS/ADS münden oft in einen Misserfolgszirkel, verbunden mit schulischem Leistungsabfall, Stress und Ängsten. Einer der wichtigsten Lösungsansätze liegt in der Veränderung der persönlichen Einstellung und Wahrnehmung der Betroffenen.

Viele Kinder haben Schulprobleme. Häufige Anzeichen sind Lustlosigkeit, Motivationsprobleme, mangelnde Konzentration und Selbstwert

Wenn die Noten auch bei regelmäßigem Üben und Stress mit den Hausaufgaben nicht besser werden, wird es höchste Zeit für kompetente Hilfe. Psychologisch-pädagogisches Lerntraining bringt die Freude am Lernen zurück. Mit modernen Methoden und viel Spaß sorgen wir dafür, dass sich Kinder, Jugendliche und Eltern wieder gemeinsam über Lernerfolge freuen können.

Das Gefühl Lernschwierigkeiten und Prüfungssituationen hilflos ausgesetzt zu sein, ist nicht nur bei rechen-, lese- bzw. schreibschwachen Kindern häufiger zu beobachten. Es geht vielmerh um die emotionalen Schwierigkeiten. Ob im schulischen Alltag, in Prüfungen oder bei Lern- und  Verhaltensauffälligkeiten, zu jedem Bereich gibt es bewährte Mentaltechniken für mehr Leistung, Gesundheit und Lebensfreude. Indem die Kinder frühzeitig lernen sich gezielt mental zu stärken, ausdauernd zu konzentrieren, bei Stress sich auf „Knopfdruck“ zu entspannen oder sich selbst zu aktivieren bzw. zu motivieren(„Selbstmotivation“ und „Wenn dann Plan), entwickeln sie für die Bewältigung ihrer schulischen und beruflichen Herausforderungen eine stabile Basis.

Unsere psychologisch-pädagogisches Angebot bietet hierfür einen persönlich Rahmen.

Sie haben Fragen? Dann her damit: beratung.coaching.koblenz@gmail.com