Stärkung des Selbstwertgefühls bei Kindern und Jugendlichen in Koblenz – Resilienz Koblenz

Resilienz Training Koblenz – Selbstwert – Selbstwertschätzung – Selbstachtung Koblenz

Unter Selbstwert (auch: Selbstwertgefühl, Selbstwertschätzung, Selbstachtung) versteht die Psychologie die Bewertung, die man an sich selbst vorgenommen hat. Die Begriffe werden wenig trennscharf verwendet, wobei Selbstvertrauen (Selbstsicherheit) sich auf die Kompetenzüberzeugungen (Fähigkeiten des Individuums) bezieht und als Teilkomponente des Selbstwertes verstanden werden kann, der sich darüber hinaus auch auf Eigenschaften beziehen kann, die nichts mit Kompetenzen zu tun haben.
Der Selbstwert könnte sich beispielsweise auf Persönlichkeit und die Erinnerungen an die Vergangenheit und das Ich-Empfinden oder auf das Selbstempfinden beziehen. Auf das Selbstvertrauen wird in der Verhaltenstherapie vor allem unter dem Begriff Selbstwirksamkeitserwartung Bezug genommen. Sowohl ein gesteigertes als auch ein geringes Selbstwertgefühl (Insuffizienzgefühl) kann ein Symptom einer psychischen Störung sein.

Das Selbstwertgefühl Ihres Kindes

Manchmal ist es leicht zu bemerken, wenn Kinder sich gut fühlen – auch wenn sie es nicht tun. Wir beschreiben diese Idee, uns gut zu fühlen, oft als „Selbstwertgefühl“.

Kinder mit Selbstwertgefühl:

  • fühlen sich gemocht und akzeptiert
  • fühlen sich selbstbewusst
  • haben weniger Ängste
  • Fühlen Sie sich stolz auf das, was sie können
  • Denken gut über sich selbst
  • sind gesünder
  • Glauben an sich
  • widerstehen Versuchungen
  • sind kreativer
  • haben später glückliche Beziehungen
  • gehen ihren eigenen Weg

Kinder mit geringem Selbstwertgefühl:

  • sind selbstkritisch und hart zu sich selbst
  • haben vor neuen Aufgaben eher Angst
  • fühlen sich nicht so gut wie andere Kinder
  • sind schnell gereizt und fahren schnell aus der Haut
  • denken Sie eher an die Zeiten, in denen sie scheitern, als an die, in denen sie Erfolg haben
  • haben ein mangelndes Vertrauen
  • sind schnell frustriert, wenn ihm auf Anhieb etwas nicht gelingt und gibt rasch auf
  • suchen ständig nach Bestätigung und Zuwendung
  • bezweifeln, dass etwas gut machen können

Warum Selbstachtung wichtig ist
Kinder, die sich gut fühlen, haben das Selbstvertrauen, neue Dinge auszuprobieren. Sie geben eher ihr Bestes. Sie sind stolz auf das, was sie tun können. Selbstwertgefühl hilft Kindern, mit Fehlern umzugehen. Es hilft Kindern, es erneut zu versuchen, auch wenn sie zuerst versagen. Infolgedessen hilft das Selbstwertgefühl den Kindern, in der Schule, zu Hause und mit Freunden besser umzugehen.

Kinder mit geringem Selbstwertgefühl fühlen sich unsicher. Wenn sie glauben, dass andere sie nicht akzeptieren, können sie nicht mitmachen. Sie können sich von anderen schlecht behandeln lassen. Es kann ihnen schwerfallen, für sich selbst einzustehen. Sie können leicht aufgeben oder es überhaupt nicht versuchen. Kindern mit geringem Selbstwertgefühl fällt es schwer, damit umzugehen, wenn sie einen Fehler machen, verlieren oder scheitern. Infolgedessen sind sie möglicherweise nicht so gut wie sie könnten.
Wie sich das Selbstwertgefühl entwickelt
Das Selbstwertgefühl entwickelt sich bereits im Kindesalter. Es entwickelt sich langsam im Laufe der Zeit. Es kann wachsen, nur weil sich ein Kind sicher, geliebt und akzeptiert fühlt. Es entwickelt sich, wenn ein Baby positive Aufmerksamkeit und liebevolle Fürsorge erhält.

Wenn Babys zu Kleinkindern und kleinen Kindern werden, können sie einige Dinge selbst erledigen. Sie fühlen sich gut, wenn sie ihre neuen Fähigkeiten einsetzen.
Das Selbstwertgefühl wächst, wenn Eltern aufpassen, ein Kind versuchen lassen und zeigen, dass sie stolz sind. Wenn Kinder wachsen, kann auch das Selbstwertgefühl wachsen. Jedes Mal, wenn Kinder Dinge ausprobieren, Dinge tun und lernen, kann dies eine Chance für das Selbstwertgefühl sein.

  • Fortschritte in Richtung eines Ziels machen
  • Dinge in der Schule lernen
  • Freunde finden und miteinander auskommen
  • Fähigkeiten lernen – Musik, Sport, Kunst, Kochen, technische Fähigkeiten
  • Lieblingsaktivitäten üben
  • helfen, geben oder freundlich sein
  • Lob für gutes Benehmen bekommen
  • versuche es hart mit etwas
  • Dinge tun, in denen sie gut sind und die sie genießen
  • werden von anderen aufgenommen
  • sich verstanden und akzeptiert fühlen
  • Holen Sie sich einen Preis oder eine gute Note, von der sie wissen, dass sie sie verdient haben

Wenn Kinder Selbstwertgefühl haben, fühlen sie sich sicher, fähig und akzeptiert.

Wie Eltern Selbstwertgefühl aufbauen können

Jedes Kind ist anders. Das Selbstwertgefühl kann für manche Kinder einfacher sein als für andere. Und manche Kinder stehen vor Dingen, die ihr Selbstwertgefühl verringern können. Aber selbst, wenn das Selbstwertgefühl eines Kindes gering ist, kann es gesteigert werden. Hier sind Dinge, die Eltern tun können, um Kindern zu helfen, sich gut zu fühlen:
Helfen Sie Ihrem Kind, Dinge zu lernen. In jedem Alter gibt es neue Dinge, die Kinder lernen können. Schon im Kindesalter löst das Lernen, eine Tasse zu halten oder erste Schritte zu unternehmen, ein Gefühl der Meisterschaft und Freude aus. Wenn Ihr Kind wächst, können Sie beispielsweise lernen, sich anzuziehen, zu lesen oder Fahrrad zu fahren, damit das Selbstwertgefühl wächst.
Wenn Sie Kindern beibringen, wie man Dinge macht, zeigen und helfen Sie ihnen bereits. Lassen Sie sie tun, was sie können, auch wenn sie Fehler machen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind die Möglichkeit hat, zu lernen, es zu versuchen und stolz zu sein. Machen Sie neue Herausforderungen nicht zu einfach – oder zu schwer.
Loben Sie Ihr Kind, aber tun Sie es mit Bedacht. Natürlich ist es gut, Kinder zu loben. Ihr Lob ist ein Weg zu zeigen, dass Sie stolz sind. Aber einige Arten, Kinder zu loben, können tatsächlich nach hinten losgehen.

So machen Sie es richtig:

Übertreiben Sie nicht. Lob, das sich nicht verdient anfühlt, klingt nicht wahr. Zum Beispiel einem Kind zu erzählen, dass es ein großartiges Spiel gespielt hat, wenn es weiß, dass es sich falsch anfühlt. Es ist besser zu sagen: „Ich weiß, dass das nicht dein bestes Spiel war, aber beim nächsten Mal wird es besser. Ich bin stolz auf dich, dass du nicht aufgegeben hast.“ Fügen Sie ein Vertrauensvotum hinzu: „Morgen geht es schon viel besser.“
Lob Mühe.
Vermeiden Sie es, Lob nur auf Ergebnisse oder feste Eigenschaften (z. B. klug oder sportlich zu sein) zu richten.

Geben Sie stattdessen den größten Teil Ihres Lobes für Mühe, Fortschritt und Einstellung. Zum Beispiel: „Du arbeitest so hart an diesem Projekt“, „Du wirst bei deinen Rechtschreibübungen immer besser“ oder „Ich bin stolz auf dich, dass du Klavier übst – Du bist wirklich dabeigeblieben.“ Mit dieser Art von Lob geben sich Kinder Mühe, arbeiten auf Ziele hin und versuchen es. Wenn Kinder das tun, ist es wahrscheinlicher, dass sie Erfolg haben.

Sei ein gutes Vorbild. Wenn Sie sich um alltägliche Aufgaben bemühen (wie das Abheften der Schulunterlagen, das Zubereiten einer Mahlzeit, das Aufräumen des Zimmers oder das Waschen des Autos), geben Sie ein gutes Beispiel. Ihr Kind lernt, sich Mühe zu geben, Hausaufgaben zu machen, Spielzeug aufzuräumen oder das Bett zu machen.

Auch die richtige Einstellung zählt. Wenn Sie fröhlich Aufgaben erledigen (oder zumindest, ohne zu meckern oder sich zu beschweren), bringen Sie Ihrem Kind bei, dasselbe zu tun. Wenn Sie es vermeiden, bei der Hausarbeit schnell zu machen oder zu Fluchen, bringen Sie Ihrem Kind bei, dies auch zu tun.
Unterlassen Sie scharfe Kritik. Die Botschaften, die Kinder von anderen über sich selbst hören, lassen sich leicht in ihre Gefühle für sich selbst übersetzen. Harte Worte („Du bist so faul!“) Sind schädlich und nicht motivierend. Wenn Kinder negative Botschaften über sich selbst hören, schadet dies ihrem Selbstwertgefühl. Korrigieren Sie Kinder mit Geduld. Konzentrieren Sie sich darauf, was sie beim nächsten Mal tun sollen. Zeigen Sie ihnen bei Bedarf, wie. Achten Sie darauf, was Ihr Kind gut macht und genießt. Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind Chancen hat, diese Stärken zu entwickeln. Konzentrieren Sie sich mehr auf Stärken als auf Schwächen, wenn Sie Kindern helfen möchten, sich gut zu fühlen. Dies verbessert auch das Verhalten.

Lassen Sie Kinder helfen und teilhaben. Das Selbstwertgefühl wächst, wenn Kinder sehen, dass das, was sie tun, für andere wichtig ist. Kinder können zu Hause helfen, ein Hilfsprojekt in der Schule durchführen oder einem Geschwister einen Gefallen tun. Helfen und freundliche Handlungen fördern das Selbstwertgefühl und andere gute Gefühle.

Kinder und Jugendliche haben oft Angst Fehler zu machen. Vielleicht wurden sie irgendwann ausgelacht oder ausgeschimpft, als etwas schiefgelaufen ist und das hat sich tief eingegraben. Die Aufgabe der Eltern ist es, ihnen beizubringen, dass Fehler vollkommen normal sind und dass sie jedem passieren. Seien Sie Ihrem Kind ein Vorbild, indem Sie ihm z.B. zeigen, wie man mit Fehlern und Schwächen umgeht und Vermitteln Ihrem Kind das Gefühl, einzigartig zu sein. Und ganz wichtig: „Packen Sie Ihr Kind nicht in Watte und behandeln Sie es nicht wie ein rohes Ei“. Unterstützen Sie ihre Kinder dabei beharrlich, stark und widerstandsfähig zu werden, mit auftretenden Problemen fertig zu werden und sich neuen Herausforderungen und Bedingungen anzupassen.
Wenn Sie Ihr Kind stark machen wollen, dann ersparen Sie ihm keine negativen Erfahrungen!
Zuviel Schutz und Fürsorge im Kindesalter verhindern die Entwicklung einer psychischen Widerstandskraft und machen schwach.

Zeigen Sie ihm, dass man Fehler machen darf und aus diesen lernen kann – ohne sich dafür zu schämen oder zu verurteilen.
Es besteht außerdem immer die Möglichkeit, sich Hilfe zu suchen. Bei Fragen zum Thema Selbstwert, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen, bitte eine Mail an: beratung.coaching.koblenz@gmail.com oder direkt über die Seite: www.kinder-jugend-coach.de

 

Selbstwertgefühl stärken: Kindern aktiv zuhören Akademie für Lerncoaching – youtube

468