Coaching Koblenz empfiehlt: Hirnforscher Hüther: So kann man Demenz verhindern

Coaching Koblenz empfiehlt: Hirnforscher Hüther: So kann man Demenz verhindern

So kann man Demenz verhindern

Die bisherige Demenzforschung sieht vor allem medizinische Ursachen für Demenz. Hinforscher Gerald Hüther plädiert in seinem neuen Buch hingegen für einen Paradigmenwechsel bei der Behandlung der Krankheit: Schuld an der Erkrankung sei vor allem unsere Lebensweise. Die lasse die Selbstheilungskräfte des Gehirns verkümmern, der Grundstein dafür liege bereits in der Schule. Wir haben mit dem Autor darüber gesprochen.

Demenz lässt sich durch eine andere Lebensweise verhindern, so die These des Hirnforschers Gerald Hüther in seinem neuen Buch „Raus aus der Demenz-Falle! Wie es gelingen kann, die Selbstheilungskräfte des Gehirns rechtzeitig zu aktivieren“. Ihm zufolge seien nicht Ablagerungen im Gehirn die Ursache für die Erkrankung, sondern der Verlust der neurologischen Selbstheilungskräfte im Laufe des Älterwerdens.

Eine unglaubliche Fähigkeit des Gehirns
Die Fähigkeit des Gehirns, sich neu zu organisieren und zu verändern und sogar neue Nervenzellen zu bilden, sei bis ins hohe Alter angeboren. Allerdings müsse man sie erhalten.

Wissenschaftlich wird dieser Zustand auch „hohes Kohärenzgefühl“ genannt. Dafür müsse insbesondere eine Voraussetzung erfüllt sein, erklärt Hüther: Das Gefühl, seine Umwelt sinnhaft gestalten zu können. Als Beispiel führt Hüther die sogenannte Nonnenstudie an: Bei Nonnen fand man die gleichen Ablagerungen im Gehirn wie in der Normalbevölkerung, trotzdem entsteht bei ihnen seltener Demenz.

Ganzen Artikel lesen auf: http://www.mdr.de

Sportmentaltraining Koblenz

Sportmentaltraining Koblenz

Sportmentaltraining Koblenz

Wenn man nur genug will, dann erreicht man jedes Ziel!“ – schön wäre es – im Leistungssport braucht es mehr als einen starken Willen, es braucht die Entfaltung einer nachhaltigen mentalen Kraft, damit letztendlich Spitzenleistung möglich wird.

Der Sieg über sich selbst. Dies ist für jeden möglich. Unsere Gedanken entscheiden über den Erfolg!
Gezieltes Sportmentaltraining wie bei uns in Koblenz erweitert ihre Leistungsfreude, Regeneration und Selbstvertrauen.

Durch ein untrennbares Zusammenwirken von Gedanken, Emotionen, innerer Bilder und Dialoge, Prägungen im Unterbewusstsein, erschaffen wir stetig unsere Realität – unsere Lebensqualität.
Auftreten, Körpersprache, Kommunikation und Handeln drückt unsere innere Einstellung für andere erkennbar, im Außen aus.
Mit bewusst optimierten Denken können wir jederzeit positiv in alle Bereiche einwirken. Das eigene Leben beginnt nun mal im eigenen Kopf – und hier setzt Mentaltraining an!
Wichtig ist es am Beginn, störende und hindernde Überzeugungen, Glaubenssätze, Prägungen und Grenzen zu erkennen und aufzulösen.
Potentiale und Ressourcen werden entfaltet. Private wie berufliche Ziele sind erreichbar, der Umgang mit Herausforderungen und Veränderungen gewinnt an Sicherheit.

Sportmentaltraining Koblenz zur Verbesserung von Technik und Taktik und die effektivste Art und Weise bestimmte Probleme, Ängste und Blockaden schnell und sicher zu lösen.

Mögliche Situationen wären z.B.

  • Trainingsweltmeister (keine Umsetzung der Trainingsleistung im Wettkampf)
  • Angst vor Versagen
  • Mangelndes Selbstvertrauen
  • Mangelnder Selbstwert
  • Übertriebene Nervosität
  • Problemorientiert statt lösungsorientiert
  • Grübelspiralen (sich selber schlecht reden)
  • Auflösen von Visualisierungsblockaden
  • Schutzschild gegen Stress
  • Auf mein Ziel zugehen
  • in den Wettkampf ohne Angst voller Selbstvertrauen gehen
  • den inneren Verlierer integrieren
  • Visualisierung von (inneren) Schutzräumen
  • Verbesserung der Konzentration
  • Kontrolle der Gedanken & Emotionen
  • Besserer Schlaf

Du bist Interessiert und willst mehr über Sportmentaltraining und Zielerreichung erfahren?
Dann schreiben uns. Wir freuen uns auf dich. Kontakt

 

 

 

Hilfe bei chronischem Stress und Angst in Koblenz

Wie chronischer Stress und Angst zusammenhängen

Jeder fünfte Deutsche leidet an einer Angsterkrankung. Ein Risikofaktor für die Erkrankung ist chronischer Stress. Wissenschaftler haben nun ein Enzym entdeckt, das als Bindeglied zwischen Stress und Angst zu fungieren scheint. Stress und Angst hängen zusammen
Angst ist eine normale Reaktion und schützt uns vor Gefahren. Wenn Ängste aber ohne reale Bedrohung auftreten, übermäßig stark sind oder zu lange andauern und mit ausgeprägten körperlichen Beschwerden einhergehen, wird von einer Angsterkrankung gesprochen. Einer der Auslöser für krankhafte Angst kann chronischer Stress sein. Die genauen Zusammenhänge sind allerdings noch nicht bekannt. Nun haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München gezeigt, dass ein Enzym namens Dnmt3a einen entscheidenden Anteil daran hat, wie die vordere Hirnrinde durch Stress ausgelöste Angst vermittelt.

Ein Enzym im präfrontalen Kortex vermittelt Angst

Zunächst fanden die Wissenschaftler heraus, dass chronische Stressbelastung oder ein traumatisches Erlebnis zu epigenetischen Veränderungen führen können. Dies geschieht durch die Bindung sogenannter Methylgruppen an die DNA, wodurch die Aktivität von Genen dauerhaft verändert wird. Die Methylierung erfolgt durch eine Gruppe von Enzymen, die als DNA Methyltransferasen (Dnmts) bezeichnet werden. Anhand der durch die Enzymaktivität hervorgerufenen epigenetischen Veränderungen lassen sich nicht nur stressbedingte Erkrankungen ermitteln, sie können auch zur Vorhersage des Behandlungserfolges herangezogen werden.

Die Forscher um Studienleiter Alon Chen konnten zudem zeigen, dass stressbedingte Angstzustände mit einer Verringerung des Dnmt3a-Enzym-Vorkommens im präfrontalen Kortex einhergehen. Dazu manipulierten sie die Menge von Dnmt3a im Gehirn von Mäusen. „Wir haben herausgefunden, dass eine Erhöhung der Dnmt3a-Menge angstähnliches Verhalten im Anschluss an Stress verminderte und eine Reduzierung der Enzym-Menge angstähnliches Verhalten nach Stress erhöhte“, so Choen. Die neuen Erkenntnisse legen die Vermutung nahe, dass Dnmt3a im präfrontalen Kortex an der Auslösung von Angsterkrankungen beteiligt ist.

Ganzen Artikel lesen auf: https://www.gesundheitsstadt-berlin.de/wie-chronischer-stress-und-angst-zusammenhaengen-7982/

Schnelle Hilfe bei chronischem Stress und Angst: KONTAKT