Impulsvorträge und Nudging hilft, die gesündere und bessere Option zu wählen – Ideen für ein besseres BGM „Betrieblichen Gesundheitsmanagement und Prävention“

Impulsvorträge und Nudging im BGM

Nudge (engl. für Stups oder Schubs -jemanden sanft in die Rippen stoßen- und meint, jemand behutsam zu erinnern oder zu warnen) ist ein Begriff der Verhaltensökonomik, der durch den Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler und den Rechtswissenschaftler Cass Sunstein und deren Buch Nudge: Improving Decisions About Health, Wealth, and Happiness (deutsch Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt) von 2008, geprägt wurde: Unter einem Nudge verstehen die Autoren eine Methode, das Verhalten von Menschen zu beeinflussen, ohne dabei auf Verbote und Gebote zurückgreifen oder ökonomische Anreize verändern zu müssen.

 

 

Impulsvorträge-und-Nudging-BGM-Betrieblichen-Gesundheitsmanagement-und-Resilienz

Impulsvorträge-und-Nudging-BGM-Betrieblichen-Gesundheitsmanagement-und-Resilienz

 

Mit kleinen Stupsern etwas für die eigene Gesundheit am Arbeitsplatz tun.
Statt mit ein paar Schritten die Treppe zu nehmen, wird der bequemere Weg mit dem Aufzug gewählt. Warum entscheiden sich viele Mitarbeiter in der Mittagspause für die Currywurst und nicht für den Salat, wo der Salat doch viel gesünder wäre? Wenn die Entscheidung, sich gesund zu verhalten, Überwindung kostet, dann gewinnt oft der „innere Schweinehund“ oder die Routine und es fällt die Entscheidung für die ungesunde, aber bequemere Variante. Mit „Nudging“ schaffen Sie es, Mitarbeiter dazu zu bewegen, sich für das gesunde Verhalten und gegen die Bequemlichkeit/Trägheit zu entscheiden. Denn die gesunde Entscheidung kostet etwas Überwindung und Überwindung hat immer mit Trägheit zutun. In unseren Impulsvorträgen zum Thema Betrieblichen Gesundheitsmanagement und psychische Belastung am Arbeitsplatz, bieten wir Denkanstöße(An-Stupser-Nudging) die direkt im Anschluss an unseren Vortrag die „Trägheit überwindet und die Mitarbeiter ins TUN kommen. Nudging regt Menschen zum Nachdenken an und unterstützt das gewünschte Verhalten als Standard oder die am einfachsten auszuwählende Option. Nudging bietet also ein großes Potenzial, dass richtige und gesündere zutun.

Nudging lässt sich in verschiedene Interventionstypen einteilen:

  • Bereitstellen zusätzlicher Handlungsoptionen
  • Beeinflussung unbewusster Handlungsentscheidungen durch Schlüsselreize
  • Bereitstellung von allgemeinen Informationen, um die Bewusstmachung von Handlungen zu fördern

 

Trägheit

In der Psychologie bezeichnet man als „Trägheit“ den Widerstand gegen Veränderung und bezieht sich auf die Tatsache, dass Einzelpersonen lieber an bestehenden oder normalen Verhaltensweisen festhalten als etwas anderes zu tun oder eine mühsame Entscheidung zu treffen. Dies kann erklärt werden durch die Tatsache, dass gegen eine Standardoption vorgegangen werden muss, erfordert Aufwand. Bei verzwickten Problemen und oft auch bei einfacheren besteht die Hauptschwierigkeit oft darin, dass unsere vorgefassten Meinungen uns davon abhalten, das Problem unvoreingenommen zu betrachten eine wichtige Aufgabe bei der Problemlösung besteht darin, die psychologische Trägheit abzubauen. Denn nur so kann schließlich das Problem gelöst werden. Und das bieten wir jedem Unternehmen mit unseren Impulsvorträgen und Nudging.

 

Impulsvorträge und Nudging

Für Betriebe, die mit Nudging arbeiten wollen, bietet sich ein entsprechender Prozess an. Dieser setzt ein systematisches Vorgehen voraus. Er besteht aus einer Ziel-, Analyse-, Entwicklung -und Evaluationsphase sowie einem Impulsvortrag. Gerne beraten wir Sie zu diesen und anderen Maßnahmen, Anfragen bitte per Mail an: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

468